Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Übernahme: Murdoch zahlt 350 Millionen Euro für Sky-Mehrheit

Der Medienunternehmer Rupert Murdoch hat die Mehrheit am Pay-TV-Sender Sky Deutschland übernommen. Eine Tochterfirma von Murdochs News Corp. kaufte für rund 350 Millionen Euro neue Sky-Aktien. Zugleich sicherte sich Sky neue Kredite, um die teuer gekauften Bundesliga-Rechte zu finanzieren.

News-Corp-Zentrale in New York: Übernahme von Sky Deutschland Zur Großansicht
AFP

News-Corp-Zentrale in New York: Übernahme von Sky Deutschland

München - Noch macht der einzige deutsche Bezahlsender Sky Deutschland ein beständiges Defizit - die langfristige Finanzierung ist aber vorerst gesichert: Sky sicherte sich Bankkredite in Höhe von rund 300 Millionen Euro und gab neue Aktien aus. Im Zuge dieser Kapitalerhöhung übernimmt der von Medienzar Rupert Murdoch kontrollierte Konzern News Corp. die Mehrheit an dem Münchner Unternehmen, wie Sky Deutschland in München mitteilte.

News Corp. kauft über die Tochterfirma News Adelaide in einem ersten Schritt rund 78 Millionen Sky-Deutschland-Aktien für 4,46 Euro pro Stück. Dadurch nimmt das Unternehmen 347,4 Millionen Euro ein und der News-Corp.-Anteil steigt auf 54,5 Prozent. Sobald der Verkauf der Sky-Aktien an News Corp. abgeschlossen ist, sollen weitere Anteile für knapp 91 Millionen Euro am Markt platziert werden. Der Bezugspreis werde in der Nähe des Marktpreises, aber nicht höher als 4,46 Euro liegen.

Sky hatte das Wettbieten um die Bundesliga-Rechte gewonnen und musste dafür die Rekordsumme von 1,9 Milliarden Euro für die Zeit von 2013 bis 2017 auf den Tisch legen. Auf eine Saison umgerechnet ist das mit 468 Millionen Euro fast doppelt so viel wie bisher. Der Deutschen Fußball Liga werde News Corp. bis zu 50 Prozent der jährlichen Lizenzgebühr garantieren, teilte Sky weiter mit. Dafür muss Sky eine jährliche Gebühr von sechs Prozent an News Corp. zahlen.

Die neuen langfristigen Bankkredite über 300 Millionen Euro werden von News Corp. garantiert. Dafür muss Sky den Banken eine jährliche Zinsmarge von 1,125 Prozent an die Konsortialbanken sowie weitere sechs Prozent jährlich an News Corp. zahlen. Zudem verlängerte News Adelaide das Gesellschafterdarlehen über 106 Millionen Euro - dafür verlangt der Medienkonzern unverändert zwölf Prozent Zinsen pro Jahr, die bei Fälligkeit des Darlehens zu zahlen sind.

Der verlustträchtige Pay-TV-Sender will 2013 operativ schwarze Zahlen schreiben und seine Abonnentenzahlen auch dank des jüngst abgeschlossenen Vermarktungsabkommens mit der Deutschen Telekom steigern. Ab Mitte 2013 können Kunden des Telekom-Fernsehens Entertain erstmals Live-Spiele der Fußball-Bundesliga und weitere Programme von Sky wie Filmsender abonnieren. 2012 konnte Sky die Zahl der Abonnenten um 351.000 auf 3,36 Millionen steigern, wie Sky weiter mitteilte.

nck/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
RugbyLeaguer 14.01.2013
Zitat von sysopAFPDer Medienunternehmer Rupert Murdoch hat die Mehrheit am Pay-TV-Sender Sky Deutschland übernommen. Eine Tochterfirma von Murdochs News Corp kaufte für rund 350 Millionen Euro neue Sky-Aktien. Zugleich sicherte sich Sky neue Kredite, um die teuer gekauften Bundesligarechte zu finanzieren. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/uebernahme-murdoch-zahlt-350-millionen-euro-fuer-sky-mehrheit-a-877343.html
Na dann hoffen wir mal das bald ein richtiges SPORTPROGRAMM auf SKY läuft. Was da jetzt zu sehen ist, kann man ja vergessen...
2. Gewinnorientiert? Oder doch nur Hobby?
Freewolfgang 14.01.2013
Diese Frage sollte das Finanzamt langsam stellen. Wenn ein mittelständischer UNternehmer jahrelang nur Verluste macht, wird angenommen, dass keine Gewinnabsicht vorliegt, und die Steuerfahnder kommen. Warum passiert das bei diesem Bezahlsender nicht? Offensichtlich wird hier mit zweierlei Maß gemessen.
3.
veccctor 14.01.2013
Zitat von RugbyLeaguerNa dann hoffen wir mal das bald ein richtiges SPORTPROGRAMM auf SKY läuft. Was da jetzt zu sehen ist, kann man ja vergessen...
Ach ne, kommt wohl zuwenig Rugby oder was? Mal im Ernst, was passt ihnen aktuell nicht und was kann Sky besser machen? Einfach nur motzen ist billig, konstruktive Kritik wäre fein! Wem das aktuelle Angebot der Sport und Bundesliga Pakte nicht passt dem kann ich auch nicht helfen. Aber das ist meine Meinung.
4.
Sleeper_in_Metropolis 14.01.2013
Zitat von sysopAFPDer Medienunternehmer Rupert Murdoch hat die Mehrheit am Pay-TV-Sender Sky Deutschland übernommen. Eine Tochterfirma von Murdochs News Corp kaufte für rund 350 Millionen Euro neue Sky-Aktien. Zugleich sicherte sich Sky neue Kredite, um die teuer gekauften Bundesligarechte zu finanzieren. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/uebernahme-murdoch-zahlt-350-millionen-euro-fuer-sky-mehrheit-a-877343.html
Sucht der Mann noch nach einer sicheren Möglichkeit Geld loszuwerden oder was soll das ? Sky, vormals Premiere hat, soweit ich weiß, noch nie schwarze Zahlen produziert, und der Verein ist seit über zwanzig Jahren am Markt.
5.
der_stille_beobachter 14.01.2013
Zitat von Sleeper_in_MetropolisSucht der Mann noch nach einer sicheren Möglichkeit Geld loszuwerden oder was soll das ? Sky, vormals Premiere hat, soweit ich weiß, noch nie schwarze Zahlen produziert, und der Verein ist seit über zwanzig Jahren am Markt.
ups: Sky erneut in den schwarzen Zahlen - DIGITALFERNSEHEN.de (http://www.digitalfernsehen.de/Sky-erneut-in-den-schwarzen-Zahlen.94612.0.html)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: