Übernahmeangebot: Bremer Werft will Blohm + Voss kaufen

Für die Hamburger Traditionswerft Blohm + Voss scheint es einen neuen Interessenten zu geben: Die Bremer Werft Lürssen hat laut dem "Hamburger Abendblatt" ein Übernahmeangebot für das Unternehmen abgegeben.

Die Luxusyacht im Trockendock von Blohm + Voss: ThyssenKrupp will die Werft verkaufen Zur Großansicht
DPA

Die Luxusyacht im Trockendock von Blohm + Voss: ThyssenKrupp will die Werft verkaufen

Hamburg - ThyssenKrupp könnte Blohm + Voss endlich loswerden: Die Bremer Werft Lürssen wolle die Hamburger Traditionswerft übernehmen, berichtet das "Hamburger Abendblatt". Das im Yacht- und Marineschiffbau tätige Bremer Familienunternehmen habe dem Stahlkonzern ThyssenKrupp ein Übernahmeangebot gemacht. Lürssen wollte den Bericht bisher nicht bestätigen.

Beide Unternehmen arbeiteten beim Bau von Fregatten und Korvetten bereits regelmäßig zusammen. ThyssenKrupp will den Schiffbau weitgehend abstoßen, wollte zuletzt aber den militärischen Bereich Blohm + Voss Naval weiterführen.

Bis vor kurzem hatte ThyssenKrupp zwei Jahre lang mit dem arabischen Emirat Abu Dhabi über einen Verkauf des zivilen Teils der Traditionswerft und eine Zusammenarbeit im militärischen Bereich verhandelt. Die Gespräche gaben beide Seiten aber vor gut eineinhalb Monaten auf. Die Holding Abu Dhabi Mar übernahm letztlich nur den zivilen Teil der Kieler Werft HDW Gaarden.

Anschließend hatte Thyssen Krupp Marine Systems eine Absichtserklärung mit einem britischen Investor unterzeichnet, den zivilen Bereich von Blohm + Voss zu veräußern.

kra/afp/Reuters/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das wäre
rohanseat 15.09.2011
eine optimale lösung.-Dabei würden all die geheimnisse des schiffbaues in deutschland bleiben.- wir haben schon viel zu viel technologie verloren.Da wird es zeit das wir unser wissen und handwerk in der heimat lassen.- Leider mußte ich einige jahre die bauaufsicht für hochmoderne tanker im ausland machen.- Das waren für diese werft 9 jahre lehrzeit.-Ohne bezahlung.
2. Optimal !
Jonny_C 15.09.2011
Eine Übernahme, ein Verkauf der wirklich zu begrüssen wäre !
3. Blohm Voss
Montanabear 15.09.2011
Zitat von Jonny_CEine Übernahme, ein Verkauf der wirklich zu begrüssen wäre !
Ja, das wäre nicht nur ein wirtschaftlicher Gewinn für Bremen. Das und die Tatsache, dass Bremen bald das erste Flusshydrowasserwerk in Betrieb nehmen wird, sind positive Entwicklungen. Wenn sie nun noch den Zugang zum Flughafen etwas raktischer gestalten könnten ! : )
4. -
FTAASO 15.09.2011
Zitat von MontanabearJa, das wäre nicht nur ein wirtschaftlicher Gewinn für Bremen. Das und die Tatsache, dass Bremen bald das erste Flusshydrowasserwerk in Betrieb nehmen wird, sind positive Entwicklungen. Wenn sie nun noch den Zugang zum Flughafen etwas raktischer gestalten könnten ! : )
Noch praktischer? Sitze gerade in der elend langweiligen S-Bahn nach München-Flughafen und bin froh, dass ich nach dem 21:05-Flug dann in Bremen locker aufs Rad springen kann und in 30 Minuten zu Hause bin.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema ThyssenKrupp
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare