Sparpläne: Umbau von Vodafone betrifft bis zu 5000 Mitarbeiter

Von manager-magazin-Redakteurin Astrid Maier

Vodafone: Fast die Hälfte der bundesweit 200 Shops sind bedroht Zur Großansicht
AFP

Vodafone: Fast die Hälfte der bundesweit 200 Shops sind bedroht

Die Sparpläne bei Vodafone könnten mehr Mitarbeiter treffen als bislang bekannt. Arbeitnehmervertreter warnen, bis zu 5000 Beschäftigte müssten mit Jobverlust oder Lohnkürzungen rechnen. Das Unternehmen wolle rund hundert Shops schließen.

Hamburg - Nach Informationen des manager magazin plant Vodafone drastische Kürzungen. Das Unternehmen will in Deutschland fast die Hälfte seiner bundesweit über 200 eigenen Shops mit insgesamt 1300 Mitarbeitern schließen und die Gehälter in den Vodafone-Läden kürzen. Zudem könnte der Stellenabbau in der Vodafone-Zentrale über die bereits vom Konzern mitgeteilten 500 Arbeitsplätze hinausgehen.

Ein Vodafone-Sprecher dementierte die zusätzlichen Stellenkürzungen. "Mehr Arbeitsplatzabbau als angekündigt, ist mir nicht bekannt", sagte auch der IG Metall-Vertreter im Vodafone-Aufsichtsrat, Siegfried Balduin.

Vodafone Chart zeigen hatte im April mitgeteilt, 2500 von insgesamt 2700 Service-Mitarbeitern in eine eigenständige Gesellschaft auszugliedern und 500 von insgesamt 1100 Stellen, vornehmlich in der Technik, zu streichen. Betriebsräte des Konzerns hätten seither aber Einblick in Listen des Managements gewonnen, wonach bis zu 500 weitere Arbeitsplätze, etwa im Finanz- und Personalwesen, wegfallen könnten.

Das Netz der Vodafone-Shops solle zudem auf 15 Flagship-Stores in Bestlage sowie 100 kleinere Vorzeigeläden ausgedünnt werden. "Wir gehen davon aus, dass von Stellenstreichungen, Umstrukturierungen und möglichen Lohneinbußen bis zu 5000 Beschäftigte betroffen sein werden", sagte Siegfried Balduin, IG-Metall-Vertreter im Aufsichtsrat. "Wir sind nicht bereit, das hinzunehmen", fügte Balduin hinzu.

Bei der Deutschland-Tochter des britischen Konzerns bahnt sich damit der größte Konflikt mit den Arbeitnehmervertretern an, den es bei Vodafone je gegeben hat. Ein Streik scheint derzeit nicht ausgeschlossen.

Ein Vodafone-Sprecher teilte mit, solche Zahlen wie von der Gewerkschaft postuliert, kenne man nicht. Auf betriebsbedingte Kündigungen in den Shops wolle man "weitgehend verzichten", Stellenkürzungen über die kommunizierten hinaus seien nicht vorgesehen. Vodafone hatte allerdings noch im Februar einen Personalabbau ausgeschlossen, als manager magazin danach fragte.

Mit Material von dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das sind keine......
curti 15.05.2013
Zitat von sysopDie Sparpläne bei Vodafone könnten mehr Mitarbeiter treffen als bislang bekannt. Arbeitnehmervertreter warnen, bis zu 5000 Beschäftigte müssten mit Stellenstreichungen oder Lohnkürzungen rechnen. Das Unternehmen wolle rund 100 Shops schließen. Umbau von Vodafone betrifft bis zu 5000 Mitarbeiter - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/umbau-von-vodafone-betrifft-bis-zu-5000-mitarbeiter-a-900056.html)
....news sondern systembedingte Entwicklungen, die sich auch nach der Wandlung zum homo oeconomicus (Ich AG) weiter fortsetzen. Lean macht nicht schlank sondern krank!
2. Vodafone schwächelt
Yohimbin 15.05.2013
Zitat von sysopDas Unternehmen wolle rund 100 Shops schließen.
Das betrifft aber nur die paar Vodafone-eigenen Shops. Das Gros der Shops wird doch von Lizenznehmern geleitet. Vodafone-Shops gibts mittlerweile in jedem Kuhkaff. Die Luft im Mobilfunkmarkt wird allerdings generell dünner, habe ich das Gefühl. Und Vodafone mit seinem keineswegs überall so tollen Netz beginnt bereits zu schwächeln.
3. Kein Mitleid!
jaidru 15.05.2013
Wer einmal mit diesem Unternehmen und vor allem den dort beschäftigten Mitarbeitern zu tun hatte, wird angesichts dieser Meldung keine einzige Träne vergießen. Wenn ich meinen Job so machen würde, wäre ich nach wenigen Wochen weg vom Fenster.
4. geplant
knipser2013 15.05.2013
war dies sicher schon l mioänger - sicher schon bei der Planung des neuen "Campus" (Hauptverwaltung in Düsseldorf Heerdt) - aber wir haben ja Fachkräftemangel und alles wird gut .... ähh
5. Diese Konsequenzen konnte ich nicht absehen...
augenauf.2011 15.05.2013
als ich ...endlich..just im Mai 2013 meinen teuren ungeliebten Vodafone Vertrag los war. Schwer , richtig schwer wurde es mir gemacht und lange hat es gedauert. Tausende müssen gehen so wie ich ja auch gegangen wurde. Das ist alternativlos weil VF Milliarden für UMTS ausgelegt hat und es von Leuten wie mir wiederholen wollte.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Vodafone
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare
  • Zur Startseite