Steuerbetrug im Emissionshandel Fahnder durchsuchen EnBW-Zentrale

Razzia bei EnBW: Die Staatsanwaltschaft hat die Zentrale des Energieversorgers durchsuchen und umfangreiche Unterlagen beschlagnahmen lassen. Drei Mitarbeiter eines Tochterunternehmens sollen beim Handel mit CO2-Zertifikaten Steuerbetrug in Höhe von 46 Millionen Euro begangen haben.

EnBW-Logo auf Konzernzentrale in Karlsruhe: 46 Millionen Euro Schaden
dapd

EnBW-Logo auf Konzernzentrale in Karlsruhe: 46 Millionen Euro Schaden


Düsseldorf/Karlsruhe - Der Energieversorger EnBW ist laut einem Zeitungsbericht Ziel einer Steuerrazzia geworden. Fahnder durchsuchten bereits am Dienstag die Zentrale des Unternehmens in Karlsruhe und beschlagnahmten umfangreiche Unterlagen sowie elektronische Dateien, wie das "Handelsblatt" berichtet. Die Staatsanwaltschaft Mannheim und EnBW Chart zeigen bestätigten demnach die Aktion.

Die Ermittler verdächtigen laut dem Bericht drei Mitarbeiter einer deutschen Tochter von EnBW, über Jahre an einem kriminellen Umsatzsteuerkarussell mitgewirkt zu haben. Dabei gehe es um Tricks beim Handel mit Verschmutzungsrechten, dem sogenannten CO2-Emissionshandel. Der Unternehmenstochter sollen 46 Millionen Euro an Steuern zu viel vom Finanzamt erstattet worden sein.

Im Dezember 2009 hatte der SPIEGEL über Ermittlungen gegen die sogenannte Klima-Mafia berichtet. Demnach kauften Händler Zertifikate zumeist im Ausland, um sie über mehrere Stationen letztendlich wieder ins Ausland zu schaffen. Dafür machten sie Umsatzsteuer beim Finanzamt geltend, die sie tatsächlich nie gezahlt hatten.

Ob die jetzt ins Visier genommenen EnBW-Mitarbeiter in die eigene Tasche gewirtschaftet haben oder einfach dem Unternehmen zu einer Geldspritze verhelfen wollten, ermittelt die Staatsanwaltschaft zurzeit. "Das Motiv ist uns noch unklar", sagte laut dem Bericht der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Peter Lintz. "Die Mitarbeiter haben zumindest billigend in Kauf genommen, dass eingereichte Rechnungen nicht hätten geltend gemacht werden dürfen." Unklar sei demnach, ob die EnBW-Mitarbeiter in die eigene Tasche gewirtschaftet hätten oder einfach dem Unternehmen zu einer Geldspritze verhelfen wollten.

Die Razzia im Zusammenhang mit dem mutmaßlichen Steuerbetrug steht laut Lintz allerdings in keinem Zusammenhang zu den Vorermittlungen wegen dubioser Russland-Geschäfte bei EnBW mit dem russischen Lobbyisten Andrey Bykov.

fdi/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
daskänguru 15.06.2012
1. Und die Rechnung geht an BW Grün/Rot
Zitat von sysopdapdRazzia bei EnBW: Die Staatsanwaltschaft hat die Zentrale des Energieversorgers durchsuchen und umfangreiche Unterlagen beschlagnahmen lassen. Drei Mitarbeiter eines Tochterunternehmens sollen beim Handel mit CO2-Zertifikaten Steuerbetrug in Höhe von 46 Millionen Euro begangen haben. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,839007,00.html
Die werden sich freuen haben den Laden jetzt an den Hacken, und dürfen schon wieder zahlen. Vom Vorgänger noch mal schnell eingetütet, Freude Freude.
wurzelei, 15.06.2012
2. Fahnder durchsuchen ..
Der größte Betrug sind die Zertifikate selbst, eine Geldmaschine für den Staat, weil das Thema CO 2 allein schon eine grandiose Lüge ist, was immer mehr Klimatologen bestätigen
c_c 15.06.2012
3. ehrloser Haufen
es ist schon erstaunlich, wie sehr die EnBW grade beweist, was für ein korrupter und ehrloser haufen sie sind. Nachdem ich den laden paar jahre von innen sehen mußte dachte ich nur, die seien extrem ineffizient, weil es eben keinen echten Wettbewerb auf dem Energiemarkt gibt... aber sie sind zusätzlich dazu noch korrupt. Warum nur sind Menschen immer und überall so... Das ist irgendwie so unendlich enttäuschend...
fuchs008 15.06.2012
4. Großes Danke an die Klima-Fetischisten.
Dieser Schwachsinn des Emissionsrechtehandels haben wir den Lügnern zu verdanken, die uns erzählen, dass die Himalaya-Kletscher in 30 Jahren verschwunden sind. Mit solchen Lügen bekommt man Milionen an Forschungsgeldern und wird Chef des IPCC. Auch die Verpressung von CO2 zur Klimarettung ist eine feine Sache, um richtig Umsatz mit Steuergeldern zu machen. Danke Herr Trittin.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.