Umstrittene Aktiengeschäfte: Porsche muss 626 Millionen Euro zahlen

Der Sportwagenhersteller Porsche muss mehrere hundert Millionen Euro Steuern und Zinsen nachzahlen - für umstrittene Geschäfte mit VW-Aktien. Damit hatte der Autohersteller zuvor Milliarden verdient.

Porsche-Logo: Steuernachzahlungen von mehreren hundert Millionen Euro Zur Großansicht
ddp

Porsche-Logo: Steuernachzahlungen von mehreren hundert Millionen Euro

Stuttgart - Der Fiskus bittet Porsche zur Kasse: Die Optionsgeschäfte von Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking mit VW-Aktien kommen den Stuttgarter Autobauer teuer zu stehen. Nach monatelangem Streit mit den deutschen Finanzbehörden muss Porsche Steuern un Zinsen in Höhe von 626 Millionen Euro nachzahlen. Das teilte das Unternehmen am Freitag mit.

In den Jahren 2007/2008 hatte der Sportwagenbauer Milliarden durch Optionsgeschäfte mit VW-Aktien verdient. Weil unklar war, ob dieses zu Steuernachzahlungen führt, hatte Porsche in den vergangenen beiden Geschäftsjahren Rücklagen von 1,3 Milliarden Euro gebildet. Die nach Zahlung verbleibenden Rückstellungen von etwa 719 Millionen Euro werden aufgelöst. Weitere Steuernachzahlungen seien dadurch aber nicht zu befürchten, sagte ein Porsche-Sprecher.

Auf dem Weg zur Fusion mit VW ist damit ein weiteres Hindernis beseitigt. In den USA ist vor einem Gericht in New York allerdings weiterhin eine Klage von Investmentfonds wegen entgangenen Geschäftsgewinns anhängig. Dort will ein Richter bis 17. Januar entscheiden ob er eine entsprechende Klage auf mehr als zwei Milliarden Dollar Schadenersatz zulässt. Porsche wird vorgeworfen, Investoren beim Versuch zur Übernahme von Volkswagen getäuscht zu haben.

Porsche hatte sich 2009 hoch verschuldet, um den VW-Konzern zu übernehmen. Der Plan scheiterte. Volkswagen musste umgekehrt Porsche retten und gliedert den Sportwagenbauer nun in den Konzern ein. Der bisherige Zeitplan, der die Eingliederung bis Ende 2011 vorsieht, ist aber möglicherweise nicht zu halten.

wit/dapd/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Beruhigungspille
rabenkrähe 19.11.2010
Zitat von sysopDer Sportwagenhersteller Porsche muss mehrere hundert Millionen Euro Steuern und Zinsen nachzahlen - für umstrittene Geschäfte mit VW-Aktien. Damit hatte der Autohersteller zuvor Milliarden verdient. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,730176,00.html
..... So sehr es zu begrüßen ist, daß sie überhaupt etwas bezahlen müssen, ist die Strafsumme ein schlechter Witz. Immerhin wurden der Dax und andere Indizes nebst auf sie basierenden Papiere wertverändert. Dadurch sind Schäden entstanden, die in den Billionenbereich gehen dürften. rabenkrähe
2. Business as usual
SaschaH, 20.11.2010
Zitat von rabenkrähe..... So sehr es zu begrüßen ist, daß sie überhaupt etwas bezahlen müssen, ist die Strafsumme ein schlechter Witz. Immerhin wurden der Dax und andere Indizes nebst auf sie basierenden Papiere wertverändert. Dadurch sind Schäden entstanden, die in den Billionenbereich gehen dürften. rabenkrähe
Es scheint sich hier laut Artikel nicht um eine Strafe zu handeln, sondern um eine ganz "normale" Steuernachzahlung, wie sie etliche Firmen und Selbstständige leisten müssen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Porsche
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare

Zwei Konzerne im Vergleich
Volkswagen
Fahrzeugproduktion: 6,35 Millionen
Umsatz: 113,8 Milliarden Euro
Nettogewinn: 4,69 Milliarden Euro
Mitarbeiter: 370.000
Marken: 9
Werke: 61

Porsche
Fahrzeugproduktion: 0,105 Millionen
Umsatz: 7,47 Milliarden Euro
Nettogewinn: 6,39 Milliarden
Mitarbeiter: 12.200
Marken: 1
Werke: 2