Umstrittener EnBW-Kauf: Rechnungshof rügt Mappus für Milliardendeal

Der baden-württembergische Rechnungshof hat die frühere Landesregierung unter Ministerpräsident Mappus für ihr Vorgehen beim Abschluss des EnBW-Deals scharf gerügt. Bei dem Kauf seien mehrere Rechtsvorschriften grob verletzt worden, auch den Kaufpreis habe die Regierung falsch ausgehandelt.

Früherer Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU): Scharfe Rüge vom Landesrechnungshof Zur Großansicht
dapd

Früherer Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU): Scharfe Rüge vom Landesrechnungshof

Stuttgart - Monatelang hat der Rechnungshof in Baden-Württemberg den umstrittenen Kauf des Energieversorgers EnBW untersucht und kommt zu einem vernichtenden Urteil. Die frühere Landesregierung unter Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) hat beim Abschluss des Deals grobe Fehler gemacht. Die Prüfung des Geschäfts von Ende 2010 habe ergeben, "dass das Verfahren im Vorfeld des Vertragsabschlusses in wesentlichen Teilen nicht den Anforderungen genügt, die aus der Landesverfassung und der Landeshaushaltsordnung folgen", schreibt der Landesrechnungshof. Die Finanzprüfer übergaben ihren Bericht zu dem umstrittenen Milliardengeschäft am Dienstag dem Landtag und der Landesregierung.

Harte Kritik übt der Rechnungshof auch daran, dass die damalige Landesregierung den Kauf nicht richtig habe erklären können. Das Landesinteresse am Erwerb sei "nicht überzeugend begründet" worden - und den Kaufpreis habe das Land auch nicht richtig ausgehandelt. Wörtlich heißt es: "Auch bei der Ausgestaltung des Aktien-Kaufvertrags ist es nicht in ausreichendem Maße gelungen, Regelungen zu vermeiden, die für das Land wirtschaftlich nachteilig sind." Allerdings will sich der Rechnungshof nicht festlegen, ob der Preis von 4,7 Milliarden Euro überhöht war. "Die Angemessenheit des Kaufpreises bleibt offen", schreiben die Prüfer.

Kritik an Rolle von Morgan Stanley

Der Rechnungshof hinterfragte vor allem die Rolle der Investmentbank Morgan Stanley Chart zeigen. Sie war für die Prüfung des Kaufpreises von 4,7 Milliarden Euro zuständig. Risiken seien nicht ausreichend berücksichtigt worden, monieren die Kontrolleure. Die Bank, deren Deutschland-Chef Dirk Notheis ein Vertrauter von Mappus ist, sei "ohne haushaltsrechtliche Ermächtigung" beauftragt worden, heißt es in dem Prüfbericht. Angesichts des Honorars in zweistelliger Millionenhöhe hätte es einen Nachtragshaushalt geben müssen.

Die jetzige grün-rote Landesregierung wirft Mappus und Notheis vor, den Preis von 4,7 Milliarden Euro nicht richtig ermittelt zu haben. Auch dadurch habe das Land dem französischen Energiekonzern EdF Chart zeigen zu viel für die 45 Prozent an EnBW bezahlt. Das Gutachten ist insbesondere für Notheis brisant. Er hatte am Montag erklärt, er wolle eine Auszeit nehmen.

Mappus hatte das Geschäft im Dezember 2010 mit großer Eile und am Landtag vorbei durchgezogen - angeblich weil EdF darauf bestand. Er nutzte dabei das Notbewilligungsrecht des Finanzministers. Im Herbst 2011 erklärte der Staatsgerichtshof in Baden-Württemberg diese Ausschaltung des Parlaments für verfassungswidrig.

nck/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 115 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das geht dieser Lichtgestalt am A....
prontissimo 26.06.2012
Zitat von sysopDer baden-württembergische Rechnungshof hat die frühere Landesregierung unter Ministerpräsident Mappus für ihr Vorgehen beim Abschluss des EnBW-Deals scharf gerügt. Bei dem Kauf seien mehrere Rechtsvorschriften grob verletzt worden, auch den Kaufpreis habe die Regierung falsch ausgehandelt. Umstrittener EnBW-Kauf: Rechnungshof rügt Mappus für Milliardendeal - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,840987,00.html)
vorbei oder atmet er schon gesiebte Luft ?? Nein, dann hat er ja Schwein gehabt.
2. Mappus, pack schon mal den Knastkoffer.:-)
Emil Peisker 26.06.2012
Zitat von sysopDer baden-württembergische Rechnungshof hat die frühere Landesregierung unter Ministerpräsident Mappus für ihr Vorgehen beim Abschluss des EnBW-Deals scharf gerügt. Bei dem Kauf seien mehrere Rechtsvorschriften grob verletzt worden, auch den Kaufpreis habe die Regierung falsch ausgehandelt. Umstrittener EnBW-Kauf: Rechnungshof rügt Mappus für Milliardendeal - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,840987,00.html)
Verfahren wegen Amtsmissbrauchs, vorsätzlicher Falschinformation des Parlamentes und gemeinschaftlich mit dem Chef der Morgan Stanley Bank, Hotheis geplanter, überhöhter Kaufpreis zum Nachteil des Landes BW, und zum Vorteil der EnBW und der Bank. Heruas kommt ein Straftatbestand, der im Falle einer Verurteilung eine mehrjährige Haftstrafe ohne Bewährung mit sich bringt. Mappus, pack schon mal den Knastkoffer.:-)
3. Ein normaler Beamter des Landes Baden-Württemberg ....
Ludwigsburger 26.06.2012
....... bekäme in diesem Fall die Pension gekürzt, auch nachträglich. Manche sind eben doch gleicher, auch wenn Sie gegen die Verfassung verstoßen .....
4. Rügen kann man viel und nichts.
mischpot 26.06.2012
Haftbar machen, dass gilt es. Dafür ist das Gesetz doch dar oder nicht. Oder gilt dass nur für die "Kleinen"
5. Gab es da heute Morgen gegen 07:20 auf Deutschlandfunk ein Interview?
Vier 26.06.2012
Da wurden spezielle Emails erwähnt, die inhaltlich darauf hinausliefen, dass Notheis Mappus angewiesen habe, einige Dinge hinauszuzögern, bis der Landtag keine Zeit mehr habe, hierauf zu reagieren - leider hatte ich zu spät eingeschaltet, aber die interviewten Herren von der CDU hatten ihre liebe Mühe ("die Emails bestätigen den Eindruck des Wählers, dass die Banken den Politikern ihre Aufgaben vorschrieben"), dies in pflichtgetreue Beamtenarbeit umzudichten.. Irgendwo ein Transkript davon vorhanden?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema EnBW
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 115 Kommentare

Energie-Oligopol in Deutschland
Konzerne Anteil Kraft- werks- kapa- zität Anteil erzeugte Strom- menge Anteil Groß- kunden- markt
RWE, E.on, Vattenfall, EnBW 82% 89% 60%
Quellen: IZES, BEE; Werte aus dem Jahr 2009