Zweifel an Gemeinnützigkeit Umwelthilfe wehrt sich gegen CDU

Die Deutsche Umwelthilfe spielt eine zentrale Rolle im Dieselskandal. Teile der CDU wollen dem Verband jetzt die Gemeinnützigkeit aberkennen - der spricht von einem "Politikum".

Umwelthilfe-Geschäftsführer Müller-Kraenner
imago/Jürgen Heinrich

Umwelthilfe-Geschäftsführer Müller-Kraenner


Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) wehrt sich gegen Bestrebungen in der CDU, ihr die Gemeinnützigkeit abzuerkennen. "Über die Gemeinnützigkeit einer Organisation entscheidet das Finanzamt und nicht die CDU", sagte der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, Sascha Müller-Kraenner. "Unsere Gemeinnützigkeit wurde in den vergangenen Jahren immer wieder infrage gestellt, aber auch immer wieder bestätigt."

Die Umwelthilfe spielt eine zentrale Rolle in der Debatte um Fahrverbote für Dieselautos in deutschen Städten und hat vor Gericht in den vergangenen Monaten mehrfach Fahrverbote durchgesetzt. Insgesamt streitet die DUH derzeit vor Gericht für Fahrverbote in 29 Städten. In den kommenden Monaten sollen daraus 34 werden.

Kritiker bezeichnen die Umwelthilfe als "Abmahnverein", weil diese regelmäßig Unternehmen kostenpflichtig abmahnt - zum Beispiel wegen des Verstoßes gegen Kennzeichnungspflichten. In der Diesel-Affäre wurde der DUH zudem Befangenheit vorgeworfen, weil sie regelmäßig Spenden des Autoherstellers Toyota erhält.

Wie das "Handelsblatt" am Wochenende berichtete, fordert der von Verkehrsstaatssekretär Steffen Bilger geleitete CDU-Bezirksverband Nordwürttemberg in einem Antrag für den CDU-Parteitag im Dezember, der DUH die Gemeinnützigkeit abzuerkennen. Dadurch würde es für die Organisation möglicherweise schwieriger, sich zu finanzieren, da Spenden an sie dann nicht mehr absetzbar wären.

In dem vorläufigen Antragsbuch der CDU für den Parteitag am 7. und 8. Dezember in Hamburg empfiehlt die Antragskommission dem "Handelsblatt" zufolge den Antrag in der Fassung anzunehmen: "Die CDU Deutschlands fordert zu prüfen, ob die Deutsche Umwelthilfe noch die Kriterien für die Gemeinnützigkeit erfüllt."

Wenn die Antragskommission die Annahme des Antrags empfehle, hätten CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und die Parteivorsitzende Angela Merkel "ihren Haken dahinter gemacht", kritisierte Müller-Kraenner. Dahinter stehe also nicht nur ein einzelner Kreisverband.

In einem weiteren Antrag fordert Bilgers Bezirksverband dem "Handelsblatt" zufolge, die Umwelthilfe künftig von der Möglichkeit zur Erhebung von Verbandsklagen im Verwaltungsprozessrecht auszuschließen. Die Antragskommission empfiehlt hierzu, den Antrag zur weiteren Beratung an die CDU/CSU-Bundestagsfraktion zu überweisen.

FDP unterstützt den Vorstoß

Die FDP unterstützt die Forderung, der DUH die Gemeinnützigkeit abzuerkennen. "Bei der Deutschen Umwelthilfe gehört alles auf den Prüfstand", sagte Fraktionsvize Michael Theurer dem "Handelsblatt". Der Verein habe mit seinen auf "äußerst fragwürdigen Messwerten" basierenden Kampagnen Fahrverbote und damit kalte Enteignungen für Millionen Dieselfahrer "durchgeboxt". Dadurch sei ein erheblicher Schaden entstanden.

"Die Gemeinnützigkeit dieses Lobby- und Abmahnvereins gehört schon länger überprüft", sagte Theurer. Der Bundesregierung warf er vor, die DUH mit Steuergeldern in ihrem "Feldzug gegen die Automobilindustrie", an der in Deutschland Hunderttausende Arbeitsplätze hingen, noch unterstützt zu haben.

Müller-Kraenner sieht in dem Vorstoß ein "Politikum". "Man fragt sich, welche Instinkte mit einem solchen Antrag bedient werden sollen".

dab/AFP

insgesamt 269 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jhea 19.11.2018
1. Die DUH ist ein Lobbyverein
und zwar für die Automobil Industrie. Speziell für Toyota. Natürlich sind die ganz doll böse auf Diesel-Fahrzeuge! Toyota verkauft ja keine mehr in Europa. Ein Schelm wer denkt dass die DUH auch nur Ansatzweise keine Lobbyvereinigung ist, und vor allem denkt dass sie auch nur ansatzweise Gemeinnützig wäre. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diesel-affaere/deutsche-umwelthilfe-bekommt-geld-von-toyota-14256098.html http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/toyota-kuendigt-diesel-aus-in-europa-an-a-1196629.html Die einzig logische Konsequenz ist es den laden dort zu schließen. Zumal jetzt auch noch heraus kommt, dass die lustigen Messstationen für die Sauberkeit der Luft auch noch alle falsch stehen. Srsly - die DUH ist so für Umweltschutz wie PETA für Tierschutz ist... nämlich gar nicht. Hauptsache in den Medien, irgendwie was tun, und Hauptsache Geld dafür kassieren.
Das dazu 19.11.2018
2. Demokratieverständnis bei DUH?
Das eine Gemeinnützigkeit in einem Rechtsstaat überprüft werden muss und dies auch mal gefordert werden darf, besonders nach solch zweifelhaften Gebaren, ist also ein "Politikum"? Welches Rechts- und Demokratieverständnis herrscht da in diesem Hilfeverein? Wie der Herr Bundesgeschäftsführer schon anmerkte, entscheidet darüber das Finanzamt. Aber ob diese Entscheidung korrekt war und wann diese überprüft wird, entscheiden eben andere. Ob ihm das passt oder nicht. Offenbar passt es ihm eher nicht. Dabei könnte er sich doch entspannt zurück lehnen, wenn doch alles korrekt ist und darauf verweisen. Das wäre souveräner. Aber so passt das ins Bild der Bürger von der DUH.
so-long 19.11.2018
3. Wer sponsert
diesen e.V. Eigentlich? Da müssen schon ordentliche Beträge zusammenkommen. Allein der Name klingt nach Robin Hood. Wirklich?
santoku03 19.11.2018
4.
Ein Schritt in die richtige Richtung - in die Richtung zum Verbot dieses unsäglichen Vereins.
toledo 19.11.2018
5. Endlich!
Hoffentlich sieht sich gleich auch mal ein Staatsanwalt das Gebilde DUH an..
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.