Insolvenz von Unister Kassenbestand: 0,00 Euro

Deutschlands größter Reisevermittler, die insolvente Unister Holding, hat Verbindlichkeiten von mehr als 39 Millionen Euro aufgehäuft. Unter anderem schuldet sie dem Internetkonzern Yahoo viel Geld.

Firmenschild von Unister in Leipzig
DPA

Firmenschild von Unister in Leipzig

Von , , und


Nach dem Tod von Unister-Gründer Thomas Wagner bei einem Kleinflugzeugabsturz kommen mehr Details zur wirtschaftlich schwierigen Lage des Leipziger Internetunternehmens ans Licht, zu dem bekannte Marken wie Fluege.de oder Ab-in-den-urlaub.de gehören. Dem SPIEGEL liegt der fünfseitige Insolvenzantrag der Unister Holding vor, verfasst von Rechtsanwalt Nikolaus Petersen. Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.

Demnach belaufen sich die fälligen Verbindlichkeiten auf 39,2 Millionen Euro. Gut 34 Millionen Euro davon entfallen allein auf einen Kredit der Versicherung Hanse Merkur. Das Unternehmen "verfügt über liquide Mittel einschließlich eines Kassenbestandes in Höhe von 0,00 Euro" schreibt Petersen, die Verbindlichkeiten könnten also "ganz offensichtlich" nicht bedient werden.

Dem Finanzamt schuldet Unister laut Schreiben gut 800.000 Euro, beim Internetkonzern Yahoo steht die Firma mit 1,2 Millionen Euro in der Kreide. Hinzu kommen diverse offene Zahlungen, etwa für Anwaltskanzleien; mal geht es um 300.000 Euro, mal um 400.000 Euro. Auch die Kanzlei von Petersen bekommt noch 124.000 Euro von der Unister Holding.

Ausgerechnet Petersens Kanzlei, Petersen Hardraht Pruggmayer, hatte nach SPIEGEL-Informationen allerdings in einem Schreiben an die Insolvenzabteilung des Amtsgerichts Leipzig vom 11. April mitgeteilt, dass die Unister Holding "weder zahlungsunfähig noch überschuldet" sei. Schon auf einer außerordentlichen Gesellschafterversammlung am 8. April hatte Unister-Mitgründer Daniel Kirchhof gefordert, Wagner solle ein Insolvenzverfahren beantragen.

Gerüchte um eine Insolvenzverschleppung gab es bei Unister in der Vergangenheit immer wieder. Ermittelt wurde nie. Kirchhof, der sich mit Wagner seit mehr als einem Jahr vor Gericht um Firmenanteile stritt, stand zuletzt Ende Juni im Verhandlungssaal in Leipzig und rief: "Wir sind zahlungsunfähig." Wagner soll das mit einem Lachen quittiert haben. Auch Anwalt Petersen mag nicht erklären, was die Lage innerhalb von nur drei Monaten so verschärft haben soll. Anwälte seien zur Verschwiegenheit verpflichtet, auch posthum, teilte die Kanzlei mit.

Mittlerweile mussten vier Unister-Töchter Insolvenz anmelden. Der vorläufige Insolvenzverwalter Lucas F. Flöther sagt in einer Presseerklärung: "Kunden, die ab jetzt bei Unister-Portalen buchen, können damit sicher sein, dass sie die gebuchte Reiseleistung auch vollständig erhalten."

Noch keine Lösung gibt es laut Flöther bislang für Inhaber von Reisegutscheinen, die vor dem 20. Juli 2016 bei Unister Travel erworben wurden. Dies gelte insbesondere für Kunden der ebenfalls in Insolvenz befindlichen Tochtergesellschaft U-Deals GmbH, die unter Marken wie Ab-in-den-urlaub-deals.de Gutscheine für Reisen und Hotelaufenthalte mit frei wählbarem Anreisedatum ausgegeben hat.

Betroffen seien nach aktuellem Kenntnisstand bis zu 14.000 Kunden, deren Gutscheine von den Vertragspartnern vor Ort möglicherweise nicht anerkannt werden. Entsprechend gebe es auch Fälle, in denen einzelne Hotels bereits bestätigte Anreisen von Kunden ablehnen oder eine doppelte Bezahlung fordern.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
secret77 22.07.2016
1.
Diese Informationen würden auch erklären, mit welch elenden Methoden Unister zb mit ihrem "Dating Service" Leute abzockt. Auf Probeabo folgt Rechnung über Jahrebeitrag von knapp 500 EUR und ähnliches. Ein unsympathisches Unternehmen, sorry.
wpdat 22.07.2016
2. Verbindlichkeiten
nicht Forderungen. Hätten sie ausstehende Forderungen in dieser Höhe wären sie zwar auch nicht liquide, aber sicher nicht überschuldet ....
bassa 22.07.2016
3. Ich glaube das nicht
Ich glaube das er nur 1,5 mio wegen der bevorstehenden Insolvenz in die Schweiz in Sicherheit bringen wollte und dann etwas schief gegangen ist beim Rückflug, ein Geschäftsmann prüft 12 mio CHF nicht erst auf dem Weg zum Flughafen .....
distel61 22.07.2016
4.
Dicht machen und fertig.
jryan 22.07.2016
5. Sorry
Aber dann muss es heißen, dass Unister fällige VERBINDLICHKEITEN hat. Fällige Forderungen wären doch eigentlich prima.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.