Urteil gegen Gen-Konzern: Gericht macht Monsanto für Vergiftung verantwortlich

Ein französisches Landgericht hat den Agrarkonzern Monsanto für schuldig befunden, einen Bauern mit einem Pflanzenschutzmittel vergiftet zu haben. Das Gericht verurteilte den US-Konzern dazu, dem Landwirt eine Entschädigung zu zahlen. Das Urteil könnte wegweisend sein.

Bauer Paul François vor dem Gericht in Lyon: US-Konzern in die Knie gezwungen Zur Großansicht
AFP

Bauer Paul François vor dem Gericht in Lyon: US-Konzern in die Knie gezwungen

Lyon - Es könnte ein wegweisendes Urteil sein: Das französische Landgericht in Lyon verurteilte den US-Konzern Monsanto zu einer Entschädigungszahlung an den Getreidebauern Paul François. Der 47 Jahre alte Landwirt leidet unter neurologischen Problemen, darunter Gedächtnisverlust, Kopfschmerzen und Stottern. Der Bauer hatte 2004 das Unkrautvernichtungsmittel Lasso eingeatmet und wirft Monsanto vor, nicht genügend vor Gefahren gewarnt zu haben.

Jetzt sollen Experten untersuchen, wie schwer die Beeinträchtigungen sind, damit die Höhe der Entschädigung festgelegt werden kann. Das Urteil könnte für ähnliche Verfahren wegweisend sein. "Wir können insofern von einer historischen Entscheidung sprechen, weil es das erste Mal ist, dass ein Hersteller von Pestiziden wegen Vergiftung schuldig gesprochen wurde", sagte der Anwalt von François.

Monsanto, gleichzeitig Agrochemiekonzern und weltgrößter Saatguthersteller, zeigte sich enttäuscht von dem Urteil und schloss nicht aus, in Berufung zu gehen. Bisher sind Landwirte immer wieder mit Klagen gegen Hersteller von Schädlingsbekämpfungsmitteln gescheitert, weil kein direkter Zusammenhang zwischen Krankheit und dem Einsatz der Pestizide nachgewiesen werden konnte. "Es ist, als ob man durch eine Dornenhecke läuft und bestimmen müsste, welcher Dorn einen gestochen hat", sagte ein Bauer, der eine Krebserkrankung überstanden hat.

Im Fall von François war die Beweisführung offenbar einfacher, weil er genau den Zeitpunkt nennen konnte, zu dem er beim Reinigen seines Pflanzenschutz-Spritzgeräts Lasso eingeatmet hat. Der Getreidebauer leitete im Februar 2007 ein Verfahren gegen Monsanto ein - sein Anwalt warf dem Konzern vor, Lasso erst 2007 in Frankreich vom Markt genommen zu haben, obwohl die Schädlichkeit schon in den achtziger Jahren bekannt gewesen.

nck/Reuters/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Monsanto
Meineserachtens 13.02.2012
Es gibt Nachrichten, da freut man sich einfach ... und es gibt Konzerne, die möchte man am liebsten in die Tonne schmeißen. Einfach und klar !
2. zugegeben...
whocaresbutyou 13.02.2012
Zitat von sysopEin französisches Landgericht hat den Agrarkonzern Monsanto für schuldig befunden, einen Bauern mit einem Pflanzenschutzmittel vergiftet zu haben. Das Gericht verurteilte den US-Konzern dazu, dem Landwirt eine Entschädigung zu zahlen. Das Urteil könnte wegweisend sein. Urteil gegen Gen-Konzern: Monsanto hat Bauern vergiftet - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,815062,00.html)
... "Chemiekonzern vergiftet Bauern" klingt irgendwie besser als "Bauer erleidet Gesundheitsschäden durch unzureichend gekennzeichnete Chemikalie" Schlagzeile nach BILD-Niveau...
3. Endlich mal
irreal 13.02.2012
Zitat von sysopEin französisches Landgericht hat den Agrarkonzern Monsanto für schuldig befunden, einen Bauern mit einem Pflanzenschutzmittel vergiftet zu haben. Das Gericht verurteilte den US-Konzern dazu, dem Landwirt eine Entschädigung zu zahlen. Das Urteil könnte wegweisend sein. Urteil gegen Gen-Konzern: Monsanto hat Bauern vergiftet - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,815062,00.html)
hat ein Gericht gegen Monsanto entschieden. Die Medien müßten viel mehr über die Erzeugnisse von Monsanto berichten und besonders über die großen Gefahren für die Menschheit. Monsanto ist übrigens auch in Deutschland schon vertreten und kein Leserbrief wird freigeschaltet ohne das sie einen Blick darauf werfen. Das ist eigentlich ungewöhnlich und für mich sehr merkwürdig. MFG
4.
Stäffelesrutscher 13.02.2012
Zum Vergleich mal Opferzahlen und Entschädigungssummen aus Südamerika bei Nemagon. 1,2-Dibrom-3-chlorpropan (http://de.wikipedia.org/wiki/1,2-Dibrom-3-chlorpropan)
5. Ein gutes Urteil!
vantast 13.02.2012
Dieser Konzern schafft in der ganzen Welt nur Unheil. Es ist gut, dieses Monstrum zu zügeln, und sei dies nur ein Anfang. Dieser Apparat hat so viele Leute geschmiert, daß seiner Macht kaum beizukommen ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Monsanto
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 86 Kommentare