Frankfurter Flughafen: Gericht verhängt dauerhaftes Nachtflugverbot

Am Frankfurter Flughafen bleiben Nachtflüge dauerhaft verboten. Das Bundesverwaltungsgericht hat Starts und Landungen zwischen 23 Uhr und 5 Uhr untersagt - die Anwohner sind erleichtert, die Lufthansa ist besorgt. Der umstrittene Ausbau des Flughafens bleibt allerdings zulässig.

Leipzig - Die Anwohner im Umfeld von Deutschlands größtem Flughafen können nachts weiter in Ruhe schlafen: Das Bundesverwaltungsgericht hat das Nachtflugverbot bestätigt - die 17 vom Land Hessen genehmigten Flüge zwischen 23 und 5 Uhr seien nicht erlaubt, erklärte der Vorsitzende Richter Rüdiger Rubel am Mittwoch.

Nun müsse das Land Hessen über die Zulassung von Nachtflügen neu entscheiden. Das oberste Verwaltungsgericht bestätigt damit eine Entscheidung des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs, der die nächtlichen Flüge im Herbst vorläufig untersagt hatte.

Das Verbot ist ein Sieg für Anwohner des Großflughafens, die seit Monaten jeden Montag im Flughafen-Terminal zu Tausenden gegen den Fluglärm demonstrieren. Städte in der Einflugschneise wie Offenbach und Rüsselsheim, ein Klinikum und Privatpersonen hatten gegen eine Verordnung des Landes Hessen geklagt, nach der 17 Flüge in der Zeit von 23 Uhr bis 5 Uhr erlaubt sein sollten. Mit der Verordnung regelte das Land die Erweiterung des Flughafens um eine vierte Landebahn.

Anwohner sind erleichtert

"Die Flieger fliegen 50 Meter über meinem Haus, da versteht man kein Wort mehr", beschrieb einer der beiden Privatkläger vor der Urteilsverkündung seine Situation. Thomas Rapp betreibt einen Getränkegroßhandel in Kelsterbach. In seinem Büro könne er wegen des Lärms der landenden und startenden Maschinen keine Besprechungen mehr abhalten. Er forderte eine Erweiterung des Nachtflugverbots auf 22 Uhr bis 6 Uhr.

Richter Rubel hatte bei den Airport-Anrainern bereits in der mündlichen Verhandlung vor drei Wochen Hoffnungen geweckt. Er hatte betont, dass die Erlaubnis von Nachtflügen an sehr hohe Hürden gebunden sei. Die Anwohner hätten ein Anrecht auf Ruhe, hatte Rubel gesagt. Daran ändere auch die Tatsache nichts, dass Deutschlands größter Flughafen in der "Champions League" spiele. Zudem hatte er einen Formfehler der hessischen Regierung bei der Genehmigung der neuen Nordwest-Landebahn 2007 moniert.

Lufthansa warnt vor Auswirkungen auf Frachtgeschäft

Mit seinem Spruch segnete das Bundesverwaltungsgericht allerdings auch den Ausbau des größten deutschen Verkehrsflughafens rechtlich ab. Es verwarf nämlich zugleich die Revisionen von Anliegern gegen das Urteil der Kasseler Richter, die eine Aufhebung des Planfeststellungsbeschlusses für die neue Landebahn zum Ziel hatten.

Hart getroffen von dem Verbot wird die Lufthansa. Ihre Cargo-Tochter hat in Frankfurt eine eigene Frachtflotte stationiert. Einige der Flugzeuge transportierten nachts Waren nach Asien und Nordamerika. Ein Nachtflugverbot kostet Lufthansa Cargo nach eigenen Angaben im Jahr 40 Millionen Euro Gewinn.

Nach dem Urteil verloren die Lufthansa-Aktien 2,5 Prozent ihres Werts. Die Papiere des Flughafenbetreibers Fraport notierten 1,5 Prozent im Minus.

nck/mmq/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 217 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ein guter Tag für Hessen
Stuhlbeinsäger 04.04.2012
Zitat von sysopdapdAm Frankfurter Flughafen bleiben Nachtflüge auch künftig tabu. Das Bundesverwaltungsgericht untersagte Starts und Landungen zwischen 23 Uhr und 5 Uhr. Damit ist eine zuvor erteilte Genehmigung des Landes Hessen hinfällig. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,825673,00.html
BRAVO, Leipziger Richter! Nun ist es endlich auch der wortbrüchigen hessischen Langesregierung klar geworden: Verträge sind einzuhalten. Ja, Herr Koch, dieses Urteil geht vor allem an Sie und an Ihren geföhnten Nachfolger, welcher in Hessen den "Generationswechsel" einleiten sollte. Es war in der Tat ein Generationswechel, Bouffier ist älter als Koch! Ich selbst bin im Luftverkehr tätig und dennoch begrüße ich dieses Urteil. Wirtschaft und Technik sollen dem Menschen dienen und sich nicht gegen ihn richten. Wie kann man das Recht auf Nachtruhe von zehntausenden Anwohnern gegen das Mobilitätsinteresse all jener aufwiegen, die davon nicht betroffen sind? Wie kann man den in einem langen Mediationsverfahren errungenen Kompromiss einfach so einseitig aufkündigen? Keine Sorge, der Global Player Fraport wird nicht in Gefahr gebracht, der Luftverkehr wächst weiter. Ja klar: "Die Passagiere wandern ab." Dieses Ammenmärchen hören wir seit Jahrzehnten, und mit dem Totschlagargument "Arbeitsplätze" wurde immer jede unpopuläre Maßnahme gerechtfertigt, vom Lohnverzicht bis zur Leiharbeit. Selbst wenn das Frachtgeschäft in Frankfurt an seine Grenzen stoßen sollte, dann wird es Zeit für kreative Lösungen. Wie wäre es mit einer Bahn-Schnellstrecke zwischen Frankfurt und Köln für Frachtzüge? In Köln-Bonn gibt es noch Kapazität. Man möge mal bei den Bewohnern des Mittelrheintals nachfragen, wie sie das wohl fänden, wenn sie nachts nicht alle fünf Minuten von donnernden Güterzügen aus dem Schlaf gerissen werden. Herr Ramsauer, wenn Sie bitte mal weniger nichtssagende Fernsehinterviews geben (ist klar, der Eitelkeit hilft's) und sich dafür mehr um die Opfer ungezügelter Verkehrsentwicklung kümmern würden? Herr Röttgen ist gerade mit Wahlkampf in NRW beschäftigt. Ich hoffe nur, dass der Wähler erkennt, wer seine Interessen vertritt.
2. Und wieder
Eluis 04.04.2012
Zitat von sysopdapdAm Frankfurter Flughafen bleiben Nachtflüge auch künftig tabu. Das Bundesverwaltungsgericht untersagte Starts und Landungen zwischen 23 Uhr und 5 Uhr. Damit ist eine zuvor erteilte Genehmigung des Landes Hessen hinfällig. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,825673,00.html
ein paar Arbeitsplätze, die aus Deutschland verschwinden. Mach weiter so, Schland :-)
3. Na dann...
mikesch0815 04.04.2012
Zitat von sysopdapdAm Frankfurter Flughafen bleiben Nachtflüge auch künftig tabu. Das Bundesverwaltungsgericht untersagte Starts und Landungen zwischen 23 Uhr und 5 Uhr. Damit ist eine zuvor erteilte Genehmigung des Landes Hessen hinfällig. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,825673,00.html
...gute Nacht im Rhein Main Gebiet. :)
4. Titel!
Stargate 04.04.2012
Also für mich ist das keine Nachtruhe wenn ab 5 Uhr morgens schon wieder die ersten Flugzeuge über einen hinweg donnern...
5. ab in die Wildnis
MütterchenMüh 04.04.2012
Zitat von sysopdapdAm Frankfurter Flughafen bleiben Nachtflüge auch künftig tabu. Das Bundesverwaltungsgericht untersagte Starts und Landungen zwischen 23 Uhr und 5 Uhr. Damit ist eine zuvor erteilte Genehmigung des Landes Hessen hinfällig. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,825673,00.html
Das Urteil finde ich gut, und wird sicherlich für ganz De als Präzedenzfall genutzt werden. Bis heute habe ich nicht verstanden, warum RyanAir Flugplätze in der Wildnis benutzen kann, aber die Luftfrachtfutzis nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Flughafen Frankfurt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 217 Kommentare
Fotostrecke
Grafiken: Fakten zur Luftfahrtindustrie