Gebrochenes Siegel: EU-Gericht verdonnert E.on zu Millionenstrafe

Der Energiekonzern E.on muss 38 Millionen Euro Strafe zahlen. Das Unternehmen habe Kartellermittlungen gestört, urteilt der Europäische Gerichtshof. In dem Streit ging es um ein beschädigtes amtliches Siegel - E.on hatte argumentiert, es habe sich selbst abgelöst.

E.on-Zentrale in Essen: Ärger mit der EU-Kommission Zur Großansicht
REUTERS

E.on-Zentrale in Essen: Ärger mit der EU-Kommission

Luxemburg - Vier Jahre lang haben sich der Energieversorger E.on und die EU-Kommission gestritten, nun muss der Konzern sich geschlagen geben. E.on muss 38 Millionen Euro Strafe zahlen, weil er Kartellermittlungen der EU-Kommission gestört hat. Das entschied der Europäische Gerichtshof am Donnerstag in Luxemburg und wies eine Klage des Unternehmens gegen die Geldbuße zurück.

Der Auslöser für den Rechtsstreit liegt bereits mehr als sechs Jahre zurück. Die Brüsseler Wettbewerbshüter durchsuchten im Mai 2006 die E.on-Niederlassung in München. Das Unternehmen stand im Verdacht, sich widerrechtlich mit Konkurrenten abgesprochen zu haben. Die Ermittler lagerten Akten in einem Raum im E.on-Gebäude und verschlossen ihn mit einem amtlichen Siegel - am nächsten Tag war das Plastiketikett beschädigt.

Bei der EU-Kommission kam angesichts der Beschädigungen der Verdacht auf, dass E.on belastendes Material beseitigen und die Ermittlungen behindern wollte. "Ein Siegelbruch stellt einen schweren Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht dar", erklärte die Kommission im Januar 2008 und verhängte ein Bußgeld von 38 Millionen Euro. Es war das erste Mal, dass die Wettbewerbshüter einen Siegelbruch bestraften.

E.on legte daraufhin Widerspruch vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg ein. Die Richter entschieden nun, die Kommission habe bei der Bemessung der Geldbuße keinen Rechtsfehler begangen, weil ein Siegelbruch "besonders schwerwiegend" sei.

Siegelbruch durch Möbelrücken?

Der Konzern hatte die Vorwürfe der Kommission 2008 zurückgewiesen und erklärt, dass das Siegel aus schlechtem Material bestanden und sich von selbst aufgelöst habe. E.on hatte damals auch erklärt, die Beschädigung könnte durch Erschütterungen beim Rücken von Möbeln im Nebenraum verursacht worden sein. Auch Putzarbeiten und eine damit verbundene hohe Luftfeuchtigkeit wurden als mögliche Gründe genannt. Außerdem hätte das Siegel zu alt sein können.

Bei den Ermittlungen zu dem Vorfall waren zahlreiche Gutachter eingeschaltet worden. Die EU-Kommission begründete ihre Geldbuße 2008 sowohl mit Erkenntnissen des Siegelherstellers als auch mit der Bewertung eines Gutachters: Demnach bestätigten diese, der Zustand des Siegels sei nur dadurch zu erklären, dass versucht wurde, es zu entfernen.

Der EuGH erklärte nun, die Strafzahlung entspreche 0,14 Prozent des Konzern-Jahresumsatzes und sei damit nicht überhöht. Schließlich hätte die EU-Kommission eine Geldbuße in Höhe von zehn Prozent des Jahresumsatzes verhängen können, wenn sie E.on wettbewerbswidrige Praktiken nachgewiesen hätte.

(Aktenzeichen: C-89/11 P)

mmq/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Aha!
Europa! 22.11.2012
Zitat von sysopREUTERSDer Energiekonzern E.on muss 38 Millionen Euro Strafe zahlen. Das Unternehmen habe Kartellermittlungen gestört, urteilt der Europäische Gerichtshof. In dem Streit ging es um ein beschädigtes Siegel - E.on hatte argumentiert, es habe sich selbst aufgelöst. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/urteil-zu-siegel-streit-zwischen-e-on-und-eu-kommission-a-868628.html
Wettbewerbswidrige Praktiken wurden also nicht nachgewiesen. Aber für ein kaputtes Plastiksiegel, das der Putzfrau im Wege war, soll E.on jetzt mal eben 38 Mio. abdrücken. Die spinnen, die Richter.
2.
tubaner 22.11.2012
Zitat von sysopREUTERSDer Energiekonzern E.on muss 38 Millionen Euro Strafe zahlen. Das Unternehmen habe Kartellermittlungen gestört, urteilt der Europäische Gerichtshof. In dem Streit ging es um ein beschädigtes Siegel - E.on hatte argumentiert, es habe sich selbst aufgelöst. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/urteil-zu-siegel-streit-zwischen-e-on-und-eu-kommission-a-868628.html
Jeden Mittelständler hätte man bei einem aufgebrochenen amtlichen Siegel sofort und solange wie möglich wegen Verdunkelungsgefahr in U-Haft gesteckt. Und E.on zahlt 0,14 Prozent des Jahresumsatz aus der Portokasse, das ist echt ein Witz.
3. 0,14% statt 10%
kdknmh 22.11.2012
Klarer Fall - der Siegelbruch hat sich gelohnt! Bei diesem Strafmaß ist das Vorgehen von E.on für andere Firmen höchst nachahmenswürdig.
4. Kein Problem
dasistdiezukunft 22.11.2012
ich zahle ja ab 01.01.2013 nur 17 % mehr für meinen Strom.
5. Da ist die nächste Strompreiserhöhung ja schon klar
smoeschter 22.11.2012
oder soll man wirklich Glauben das E.off die 38 Millionen selbst zahlt? Ich glaub eher nicht!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema E.on
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 42 Kommentare