US-Automarkt Daimler und Renault-Nissan bauen gemeinsam Motoren

Daimler und die Renault-Nissan-Allianz vertiefen ihre strategische Partnerschaft. Die Autobauer wollen ab 2014 in Nordamerika gemeinsam Motoren für ihre Nobelmarken bauen. Für Mercedes-Benz ist es die erste Motoren-Produktion in den USA.

Mercedes-Benz C-Klasse Coupé: Erstmals Motorenproduktion in den USA

Mercedes-Benz C-Klasse Coupé: Erstmals Motorenproduktion in den USA


Detroit/Stuttgart - Der Autobauer Daimler und die Allianz aus Renault und Nissan treiben ihre Zusammenarbeit voran. Ab 2014 werden sie in Nordamerika gemeinsam Vierzylinder-Benzinmotoren von Mercedes-Benz produzieren, teilten die beiden Unternehmen am Sonntag mit. Gebaut werden die Motoren im Nissan-Werk in Tennessee. Das Werk werde eine Produktionskapazität von 250.000 Motoren pro Jahr haben.

Die Motoren sollen unter anderem in der C-Klasse sowie in Modellen der Nissan-Premiummarke Infiniti zum Einsatz kommen. Daimler Chart zeigen hatte sich entschieden, ab 2014 die C-Klasse teilweise in Tuscaloosa im US-Bundesstaat Alabama zu produzieren. Die Motoren sollen dann aus dem rund 330 Kilometer entfernten Nissan-Werk in Decherd kommen. Bislang produziert Mercedes-Benz keine Motoren in den USA. Der wichtige US-Automarkt hatte im vergangenen Jahr deutlich angezogen, auch für dieses Jahr wird ein Wachstum erwartet.

Daimler-Chef Dieter Zetsche sagte, mit der strategischen Erweiterung der Kooperation mit Renault-Nissan könne der Stuttgarter Autobauer eine marktnahe Motorenfertigung in Nordamerika "wirtschaftlich attraktiv darstellen". Der Chef der Allianz aus Renault Chart zeigen und Nissan Chart zeigen, Carlos Ghosn, sprach von einem "Meilenstein" der Zusammenarbeit mit Daimler und bezeichnete das Projekt als wichtigstes außerhalb Europas. "Lokale Fertigungskapazitäten verringern das Risiko von Wechselkursschwankungen und ermöglichen gleichzeitig eine schnelle, positive Geschäftsentwicklung in Nordamerika", sagte Ghosn.

Zetsche und Ghosn hatten im vergangenen Sommer einen Ausbau ihrer Kooperation angekündigt. Daimler und Renault-Nissan hatten ihre Zusammenarbeit 2010 begonnen. Dazu gehört auch, dass die Allianz aus Renault und Nissan einen Anteil von 3,1 Prozent an Daimler hält, Daimler wiederum einen Anteil von 3,1 Prozent an Renault und 3,1 Prozent an Nissan. Im Zuge der Kooperation beliefern sich die Autokonzerne etwa gegenseitig mit Antrieben und Antriebskomponenten. Auch bei Elektroautos gibt es eine Zusammenarbeit.

lgr/dpa/Reuters



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stupp 08.01.2012
1. Gute Strategie?
So eine Kooperation mag ja betriebswirtschaftlich zunächst interessant sein. Aber warum soll man in Zukunft den Aufpreis für die Marke Mercedes und Made in Germany bezahlen, wenn in den Produkten Renault-Nissan und alles ander außer Made in Germany drin ist? Ich befürchte, mit solchen Kooperationen wird das wertvollste kaputtgemacht, was Mercedes hat: der Markenmythos.
manta 09.01.2012
2. ---
Zitat von sysopDaimler und die Renault-Nissan-Allianz vertiefen ihre strategische Partnerschaft. Die Autobauer wollen ab 2014 in Nordamerika gemeinsam Motoren für ihre Nobelmarken bauen. Für Mercedes-Benz ist es die erste Motoren-Produktion in den USA. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,807875,00.html
Ist sowieso interessant, dass man bei den Energiepreisen hier noch wirtschaftlich einen Motor fertigen (gießen, bohren, hohnen, etc.) kann.
mauimeyer 09.01.2012
3. Mythos?
Zitat von stuppSo eine Kooperation mag ja betriebswirtschaftlich zunächst interessant sein. Aber warum soll man in Zukunft den Aufpreis für die Marke Mercedes und Made in Germany bezahlen, wenn in den Produkten Renault-Nissan und alles ander außer Made in Germany drin ist? Ich befürchte, mit solchen Kooperationen wird das wertvollste kaputtgemacht, was Mercedes hat: der Markenmythos.
Ich stimme Ihnen zu! SSangyong hat mal Werbung damit gemacht, sie verwendeten Mercedes Motoren. Vielleicht gilt das ja für Renault-Nissan auch. Aber wo "Premium" drauf steht muß auch "Premium" drinn sein! Ich könnte mir sogar denken, daß die Motoren nicht schlecht sind - aber sie sind nicht Original "Benz"! Spätestens, wenn der Nachbar sagt:"Gratuliere zu dem neuen Benz - aber ist das schon der, mit dem Renault-Motor?" ist der Premium-Aufschlag beim Preis ein Ärgernis! Die Marke fällt immer weiter hinter BMW und Audi zurück! Mehrere gigantische unternehmerischer Fehlentscheidungen durch Reuter und Schrempp, Qualitätsprobleme (Rost, Einspritzdüsen, Einspritzpumpen, Bremsen, Steuerketten) und nun dies! Eine Premium-Marke muß ihre Motoren selbst bauen. Der Motor gehört zur DNA eines Autos! Kauri
juergw. 09.01.2012
4. Premium !
Zitat von sysopDaimler und die Renault-Nissan-Allianz vertiefen ihre strategische Partnerschaft. Die Autobauer wollen ab 2014 in Nordamerika gemeinsam Motoren für ihre Nobelmarken bauen. Für Mercedes-Benz ist es die erste Motoren-Produktion in den USA. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,807875,00.html
Premium nur noch im Preis -der Rost nagt auch am Benz .In 10 Jahren befinden sich chinesische Schriftzeichen am Motorblock-den baut dann der Chinamann-Hauptsache der Preis bleibt Premium.Der Mytos ist längst verflogen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.