Sprudelnde Gewinne: US-Banken verdienen so viel wie vor der Krise

Es ist das beste Quartalsergebnis seit 2006: Die US-Bankenbranche hat zuletzt fast 38 Milliarden Dollar verdient. Die Geschäfte sind profitabler, zudem können mehr Kreditnehmer ihre Raten wieder regelmäßig abzahlen.

Filiale der Bank of America am Times Square: Kontinuierliche Erholung Zur Großansicht
DPA

Filiale der Bank of America am Times Square: Kontinuierliche Erholung

Washington - US-Banken sind so stark wie seit Jahren nicht mehr. Die Gewinne der Kreditinstitute sprudeln, zugleich sinkt die Zahl der Pleiten. Martin Gruenberg von der staatlichen Einlagensicherung FDIC sprach am Dienstagabend von einer anhaltenden Erholung der Branche.

Im dritten Vierteljahr stieg der Gewinn der Branche auf 37,6 Milliarden Dollar - ein Plus von fast sieben Prozent. Das sei so viel wie seit demselben Zeitraum 2006 nicht mehr. Die Netto-Einnahmen seien um drei Prozent gestiegen.

Die FDIC macht dafür zwei Entwicklungen verantwortlich: Zum einen werfen die Geschäfte mehr Geld ab, sie sind profitabler. Zum anderen sinkt die Belastung durch faule Kredite. Die Banken profitierten davon, dass sie nicht mehr so viele Rückstellungen bilden mussten, sagte Gruenberg. "Das war ein weiteres Vierteljahr, in dem sich die schrittweise aber kontinuierliche Erholung der bei der FDIC versicherten Institute fortsetzte." Grund: Mehr Amerikaner haben wieder Arbeit und können ihre Raten - unter anderem für Immobilienkredite - pünktlicher zahlen.

Die Krise auf dem US-Immobilienmarkt ab 2007 galt als Auslöser der schweren Finanzkrise. Hunderttausende Hausbesitzer konnten ihre Kredite nicht mehr abzahlen, es kam zu unzähligen Zwangsräumungen, zig Banken gingen pleite.

Die FDIC sichert die Kundeneinlagen von fast 7200 US-Banken ab. Dabei handelt es sich zumeist um regionale Institute, aber auch um Finanzkolosse wie die Bank of America Chart zeigen. Die FDIC führt 694 Institute auf ihrer Liste der Problemfälle. Zuvor waren es 732. Damit hat sich insbesondere die Lage bei den kleinen Geldhäusern verbessert, die in der Krise massiv unter Kreditausfällen gelitten hatten.

Zwölf Banken gingen im dritten Quartal pleite, das letzte Mal waren es Ende 2008 so wenige. Im Gesamtjahr sind es damit 50 Pleiten, etwa die Hälfte des Vorjahreswerts.

yes/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
frubi 05.12.2012
Zitat von sysopEs ist das beste Quartalsergebnis seit 2006: Die US-Bankenbranche hat zuletzt fast 38 Milliarden Dollar verdient. Die Geschäfte sind profitabler, zudem können mehr Kreditnehmer ihre Raten wieder regelmäßig abzahlen. US-Banken erzielen bestes Quartalsergebnis seit 2006 - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/us-banken-erzielen-bestes-quartalsergebnis-seit-2006-a-871028.html)
Und .... ich schaue in meine Glaskugel .... ahhhh ... was sehe ich da: Die Bankenbranche wird in naher Zukunft ihre Gewinne noch steigen! Und ..... wieder schaue ich in meine Glaskugel: Auch die Managerbezüge werden weiter steigen! Und ..... ein letzter Blick in die Glaskugel ....: Bis zum nächsten Crash wird es keine nennenswerten Regulierungen aus der Politik geben!
2. optional
riskreversal 05.12.2012
Ich bin schon gespannt, wann die ersten Forumsteilnehmer hier wieder ihrer nicht durchdachten Meinung Luft machen: Die Banken haben in erster Lienie von einem guenstigerem Marktumfeld profitiert, dennoch bedeuten die soliden Ergebnisse nicht, dass Gehaelter steigen werden - im Gegenteil, es findet nach wie vor eine starke Konsolidierung statt.
3. Na kuck,
-danke- 05.12.2012
Zitat von sysopEs ist das beste Quartalsergebnis seit 2006: Die US-Bankenbranche hat zuletzt fast 38 Milliarden Dollar verdient. Die Geschäfte sind profitabler, zudem können mehr Kreditnehmer ihre Raten wieder regelmäßig abzahlen. US-Banken erzielen bestes Quartalsergebnis seit 2006 - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/us-banken-erzielen-bestes-quartalsergebnis-seit-2006-a-871028.html)
alles wieder in bester Ordnung. Es verdienen wieder die, welche vorher auch schon verdient haben. Also, wie gesagt - alles bestens!
4. Na fein ...
maxibutz 05.12.2012
Dann kann's ja wieder so richtig rund gehen im Bankengewerbe.In ein paar Jahren denkt kein Schwein mehr an Risiken - vielleicht ist es der natürliche Lauf der Dinge, dass es immer wieder crashen muss. Nur Schade für die "kleinen Leute", die dabei auf der Strecke bleiben :-(
5. Man bedenke aber...
Liebäugelnde_Habseligkeit 05.12.2012
Zitat von sysopEs ist das beste Quartalsergebnis seit 2006: Die US-Bankenbranche hat zuletzt fast 38 Milliarden Dollar verdient. Die Geschäfte sind profitabler, zudem können mehr Kreditnehmer ihre Raten wieder regelmäßig abzahlen. US-Banken erzielen bestes Quartalsergebnis seit 2006 - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/us-banken-erzielen-bestes-quartalsergebnis-seit-2006-a-871028.html)
... dass 38 Milliarden Dollar im Jahre 2006 real mehr wert waren als anno 2012 ! Schließlich wurde seitdem mehrfach die Geldmaschine angeworfen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Wirtschaft in den USA
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 59 Kommentare
  • Zur Startseite