T-Mobile USA: Behörden genehmigen Fusion mit MetroPCS

T-Mobile-Store in Los Angeles: Weg für Zusammenschluss frei Zur Großansicht
REUTERS

T-Mobile-Store in Los Angeles: Weg für Zusammenschluss frei

Die Deutsche Telekom kommt einer Lösung ihrer Probleme im amerikanischen Mobilfunkmarkt näher: US-Behörden haben die Fusion mit dem Rivalen MetroPCS erlaubt. Noch-Konzernchef Obermann soll im neuen Unternehmen Aufseher werden. Allerdings sperren sich noch zwei Großaktionäre gegen den Deal.

Washington - Die zuständigen US-Behörden haben keine Einwände gegen eine Verschmelzung von T-Mobile USA mit dem Rivalen MetroPCS. Der Netzregulierer FCC sowie die Wettbewerbshüter des amerikanischen Justizministeriums segneten den Zusammenschluss am Dienstag ab. Nun sind die Aktionäre von MetroPCS am Zug - zwei große Anteilseigner sperren sich allerdings gegen das Geschäft. Kommt die Fusion dennoch zustande, soll Informationen des manager magazin zufolge Noch-Telekom-ChefRené Obermann in den Aufsichtsrat einziehen, auch wenn er den Posten an der Konzernspitze spätestens zum Jahresende verlassen wird.

T-Mobile USA ist die Nummer vier unter den US-Mobilfunkern, MetroPCS ist die Nummer fünf. Beide sind für ihre vergleichsweise günstigen Angebote bekannt. Das US-Justizministerium erklärte, es sei unwahrscheinlich, dass die Verbraucher durch den Zusammenschluss Nachteile erleiden würden. Im Gegenteil, die Fusion könnte den Wettbewerb sogar beleben. FCC-Chef Julius Genachowski sieht es ähnlich, denn das Duo würde ein stärkeres Gegengewicht zu den zumeist recht teuren Marktführern Verizon Chart zeigen, AT&T Chart zeigen sowie Sprint Chart zeigen bilden. "Mit der heutigen Genehmigung wird der amerikanische Mobilfunkmarkt weiter gestärkt", sagte Genachowski.

Widerstand von zwei MetroPCS-Großaktionären

Noch im Sommer 2011 war die Telekom mit ihren Plänen für den US-Markt an den Wettbewerbshütern gescheitert. Damals hatten die FCC und das Justizministerium die Übernahme von T-Mobile USA durch den wesentlich größeren Rivalen AT&T abgelehnt. Sie hatten befürchtet, die US-Mobilfunkkunden müssten dann mehr zahlen. In der Folge suchte die Deutsche Telekom Chart zeigen nach einem neuen Partner für ihre US-Tochter und entschied sich im vergangenen Herbst für MetroPCS. Die Telekom soll 74 Prozent am neuen Unternehmen halten.

Am 12. April sollen die Anteilseigner von MetroPCS über die Fusion abstimmen. Das Management von MetroPCS kämpft für den Zusammenschluss, zwei Großaktionäre sind jedoch dagegen: Hedgefonds-Mogul John Paulson, der mit knapp zehn Prozent den größten Anteil hält, sowie die US-Anlagefirma P. Schoenfeld Asset Management. Beide verlangen bessere Bedingungen. Paulson kritisiert zudem, die neue Firma würde zu viele Schulden haben.

Erst Ende Februar hatte die Deutsche Telekom einen Jahresverlust von 5,3 Milliarden Euro bekanntgegeben. Ursache war vor allem das angeschlagene US-Geschäft. Im vergangenen Oktober musste der Konzern eine Wertminderung bei T-Mobile USA in Höhe von 7,4 Milliarden Euro vornehmen.

fdi/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. o weh
eigene_meinung 13.03.2013
Büßen müssen das Ganze wie immer die Mitarbeiter. Als erstes werden viele von ihnen entlassen. Dann merkt man, dass die beiden Firmen nicht zueinander passen und der Gesamtumsatz kleiner ist als der Umsatz der größeren Firma zuvor war. Der Jahresverlust rauscht ins Bodenlose, weitere Mitarbeiter werden entlassen, ...
2. Uh, Uh
gehfott 13.03.2013
Zitat von eigene_meinungBüßen müssen das Ganze wie immer die Mitarbeiter. Als erstes werden viele von ihnen entlassen. Dann merkt man, dass die beiden Firmen nicht zueinander passen und der Gesamtumsatz kleiner ist als der Umsatz der größeren Firma zuvor war. Der Jahresverlust rauscht ins Bodenlose, weitere Mitarbeiter werden entlassen, ...
bitte schnell noch die Lottozahlen für mich, Sie scheinen ja gerade einen Lauf zu haben....
3. Wer büßt denn hier ein,
Akkin 13.03.2013
als allererstes büßen doch die Eigentümer in den letzten Jahren ein, der Laden macht keinen Gewinn und zehrt von der Substanz, viele Telekom Mitarbeiter verdienten wesentlich mehr Geld als bei den Wettbewerbern.
4. Erfahrung
eigene_meinung 14.03.2013
Zitat von gehfottbitte schnell noch die Lottozahlen für mich, Sie scheinen ja gerade einen Lauf zu haben....
Das hat nichts mit Lottozahlen zu tun, sondern mit mit der statistisch untersuchten und veröffentlichten, aber auch der eigenen Erfahrung. So wie von mir beschrieben läuft es bei fast allen derartigen Zusammenschlüssen. Die Wahrscheinlichkeit beträgt ca. 80% (im Gegensatz zu 6 Richtigen im Lotto mit der Wahrscheinlichkeit von ca. 0,000007%)
5. Voreilig.
labrador2002 14.03.2013
T-mobile schreibt rote Zahlen, zumindestens in den USA. Erstmal Markt beobachten. denn es stehen evtl. noch Fusionen und andere Veränderungen auf dem US_Telekommunikationsmarkt bevor. Daher kann diese Entscheidung für Rene Obermann eine nachwirkende Wirkung haben
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema T-Mobile
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare