US-Hedgefonds: Aasgeier über Argentinien

Von , New York

Der Hedgefondskönig Paul Singer ist ein alter Gläubiger Argentiniens. Seit Jahren fordert er 1,3 Milliarden Dollar Staatsschulden zurück und schreckt dabei auch vor rabiaten Mitteln nicht zurück. Jetzt hat er sich vor einem US-Gericht durchgesetzt - ein Urteil mit Folgen.

Hedgefondskönig Paul Singer: Argentinien ist nicht das einzige Land, das er ausweidet Zur Großansicht
REUTERS

Hedgefondskönig Paul Singer: Argentinien ist nicht das einzige Land, das er ausweidet

Selbst Paul Singer setzt mal auf Verlierer. Zum Beispiel Mitt Romney und die US-Republikaner: Mehr als zwei Millionen Dollar steuerte Singer, einer der Top-Fondsmanager der Wall Street, in deren Kampfkasse, direkt oder über Umwege. Auch finanzierte er ihren Parteitag in Tampa mit und antichambrierte, auf dass sein Polit-Protegé Paul Ryan Vizekandidat wurde.

All das ging bekanntlich daneben. Doch keiner muss sich grämen: Romney und sein "Königsmacher", wie sie Singer auch nannten, bleiben privat verbandelt - über die lukrativen Investments des Ex-Kandidaten in Elliott Associates, Singers Hedgefondsgruppe, unter anderem in der Steueroase Cayman Islands. Die dürften über die Wahlpleite hinwegtrösten.

Für Singer ist das alles sowieso nur Kleingeld. Längst beäugt er mit seinem "Geierfond", der Schulden gern billig aufkauft und später eiskalt zum vollen Wert einklagt, viel höherkarätige Pleitiers als Romney. Namentlich Argentinien, von dem Singer 1,3 Milliarden Dollar einfordert - Rückstände aus dessen längst abgehaktem Staatsbankrott vor mehr als zehn Jahren.

Und anders als das Projekt Romney zahlt sich diese alte Investition für Singer nun aus - dank ebenso schlagzeilenträchtiger wie rabiater, doch ganz legaler Druckmittel. In letzterem Punkt jedenfalls bestätigte ihn diese Woche ein US-Bundesgericht in New York, das Argentinien dazu verdonnerte, besagte 1,3 Milliarden Dollar jetzt tatsächlich lockerzumachen. Das Urteil erging ironischerweise am Mittwochabend - dem Vorabend der Völlerei zum Erntedankfest.

Ein Wall-Street-Hai erpresst eine ausländische Regierung?

Über die Jahre hatte Singer nichts gescheut, um seinen Anspruch gegen Argentinien geltend zu machen. So ließ er Botschaftsgebäude, Museumsbestände und einen Regierungsjet vorübergehend pfänden, Staatskonten sperren und, im bisher spektakulärsten Akt, das stolze Segelschulschiff der argentinischen Marine in Ghana festsetzen, den Dreimaster "Libertad".

Fotostrecke

4  Bilder
Argentinisches Segelschulschiff "Libertad": Alle Mann von Bord
Spätestens hier ist eine kurze Erklärung erforderlich. Ein Wall-Street-Hai erpresst eine ausländische Regierung? Ein US-Gericht gibt ihm Flankenschutz? Wie ist es nur zu dieser Räuberpistole gekommen - und was bedeutet das für andere Pleiteländer wie Griechenland?

Die Saga begann Ende 2001, als Argentinien, nach langer Wirtschaftskrise und politischen Unruhen, Zahlungsunfähigkeit anmeldete. Doch nicht alle Gläubiger akzeptierten die Umschuldung. Unter diesen sogenannten Umschuldungsverweigerern ("Holdouts"), die auf ihren kompletten Ansprüchen bestanden, war auch NML Capital, einer der Elliott-Fonds.

Zwar hat Argentinien erst kürzlich die letzten Schulden aus dem Staatsbankrott mit großem Trara beglichen. Die Milliardenforderungen der "Holdouts" betraf das allerdings nicht - gegen die sperrt sich Buenos Aires seit vielen Jahren.

Profit dank Aasgeier-Strategie

Doch Argentinien hatte nicht mit Paul Singer gerechnet. Der 67-Jährige hat es schon mit ganz anderen Widersachern aufgenommen. Seit 1977 führt er seine Fonds - und seit den achtziger Jahren über die besagte "Aasgeier"-Strategie. Mega-Konzernpleiten wie TWA, MCI WorldCom und Enron waren für ihn Profitquellen. Zuletzt fuhr er damit fast 15 Prozent Rendite ein. Seine Fondsgruppe managt heute rund 17 Milliarden Dollar - genug, um keine neue Klienten zu brauchen.

Zugegeben: Singer nutzt sein Privatvermögen von rund 1,1 Milliarden Dollar nicht allein für politische, sondern oft auch für soziale Zwecke. Seine Singer Family Foundation stiftet Abermillionen für Bildung, Umwelt, humanitäre Anliegen und, in Abweichung von der gängigen Republikaner-Orthodoxie, für die Legalisierung der Homo-Ehe - Singers Sohn ist offen schwul.

Doch beim Geld selbst kennt Singer keinen Spaß. Argentinien ist nicht das einzige Land, das er ausweidet: Nach Informationen des US-Magazins "Nation" ließ Singer auch 90 Millionen Dollar Entwicklungshilfe für den Kongo sperren - eine Summe, mit der dort "die Cholera-Epidemie hätte beendet werden können".

Argentinien bekommt Singers harte Hand seit langem zu spüren. Diplomatische Missionen, Auslandskonten, Patente, selbst Reserven in der US-Notenbank - nichts war sicher. Die Krise um die "Libertad" ist nur der jüngste Höhepunkt: Im Oktober erwirkte NML einen Gerichtsbeschluss in Ghana, angeblich auch dank Singers finanziellen Beziehungen zu dem westafrikanischen Land; seitdem liegt das 104 Meter lange Schiff dort fest. Fast 300 Matrosen sind inzwischen heimgeflogen, nur der Kapitän und 43 Crewmitglieder blieben an Bord.

Steht das Urteil, hat es dramatischen Folgen

Argentinien gibt sich unbeeindruckt. Man lasse sich nicht "von Aasgeier-Fonds erpressen", trotzte Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner. Singer könne die Fregatte nehmen - "aber niemand wird die Freiheit, Souveränität und Würde dieses Landes nehmen".

Dabei geht es weniger um die 1,3 Milliarden Dollar, die Argentinien sicher zahlen könnte. Sondern ums Prinzip - und den politischen Gesichtsverlust, einige Fonds voll auszahlen zu müssen, während die anderen Gläubiger aus der Umschuldung nur 30 Prozent bekommen.

Dieser Meinung schloss sich US-Bundesrichter Thomas Griesa jetzt aber nicht an. Nach einem Jahrzehnt Hin und Her erteilte der altgediente Finanzexperte Argentinien den Zahlungsbefehl: Die "Holdouts" müssten ihr Geld erhalten.

Als Stichtag legte er den 15. Dezember fest - das Datum, zu dem auch die nächste Rate an die anderen Gläubiger fällig ist (vier Milliarden Dollar). Da ein US-Gericht aber natürlich keine direkte Jurisdiktion über eine andere Nation hat, machte Griesa dafür die Bank of New York haftbar, die Argentiniens Staatsanleihen hält.

Argentinien will nun zur Not bis vor den Supreme Court ziehen. "Wir vertrauen dem US-Justizsystem", sagte Finanzminister Hernán Lorenzino und warf Richter Griesa "juristischen Kolonialismus" vor: "Alles, was jetzt noch fehlt, ist, dass Griesa die 5. Flotte in Marsch setzt."

Steht das Präzedenzurteil, hat es womöglich dramatische Folgen auch für andere Länder, die in finanzielle Schieflage geraten, etwa in Europa. Umschuldungsprozesse verlaufen ja nie mit hundertprozentiger Zustimmung aller Gläubiger. Die Erfahrung Argentiniens dürfte dieses Verfahren nun zumindest komplizieren.

Sollte Singer seine Milliarden am Ende tatsächlich einstreichen, brauchen sich seine Investoren um die Versteuerung kaum Sorgen zu machen: NML Capital ist auf Mitt Romneys Lieblingsinsel registriert - den Cayman Islands.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 209 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Pacta sunt servanda!
Andreasjilg 25.11.2012
Die Sache ist eindeutig. Argentinien hat seine Gläubiger ( kommt von "glauben", daß man sein Geld zurpck bekommt ) erpresst. 30% oder nichts. Viele sind damals eingeknickt. Leute wie Singer eben nicht. Sie haben alles Recht der Welt ihr Geld zurück zu fordern und tun dies auch mit Hilfe der Justiz ( kommt von iustitia = Lat. für Gerechtigkeit ). Bevor er auch in Europa Mode wird, seine Gläubiger mit falschen Versprechen zu betrügen, sollten sich einige genau ansehen, was passieren kann. Bravo Mr. Singer !
2. vollkommen okay
ein-dummer-junge 25.11.2012
Warum sollen Leute auf Ihr Geld verzichten wenn andere mit dem geborgtem Geld nicht wirtschaften können. So wie Griechenland sich in die Eurozone mit Hilfe von Herrn Theodor Waigel gemogelt hat sollte man den Herrn Waigel mit verantwortlich machen. Griechenland ist nur mit Lug und Betrug rein gekommen und jetzt sollen ehrlich Bürger auf ihr Steuergeld verzichten? Davon könnte man im Land viel gutes tun. Zurück zu Argentinien ; jetzt haben Sie Geld jetzt sollen Sie zurück zahlen
3. Der größte Raubzug der Geschichte
2bing 25.11.2012
Das ist und bleibt es.
4. mir ist der Mann durchaus symphatisch
thanks-top-info 25.11.2012
wenn lügende betrügende Politiker, also Länder, Schulden machen und sie nicht zurück zahlen... so ist doch jedes Mittel Recht um auch für andere ehrliche Geschäftsleute wieder etwas die Geschäftskultur herzustellen. Mögen diejenigen die für ihr Recht kämpfen Mut und Ausdauer habe, wir alle profitieren davon
5. die USA
Hinrich7 25.11.2012
würden in so einem Fall kurzen Prozeß machen: der Richter würde entführt, oder käme bei einem Unfall ums Leben. Paul Singer dürfte den Rest seines Lebens in einem Hochsicherheitstrakt beenden. Vor Ghana würde Kriegsschiffe auftauchen und die Sache wäre erledigt - doch leider es ist nur ein Traum eines geheilten Kapitalisten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Hedgefonds
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 209 Kommentare
  • Zur Startseite