US-Konzern: Ölriese Exxon verdient 84 Millionen Dollar pro Tag

ExxonMobil profitiert wie kaum ein anderer Konzern vom Aufschwung. Die weltweit größte börsennotierte Firma hat im vergangenen Jahr mehr als 30 Milliarden Dollar verdient - allein im Schlussquartal waren es 9,3 Milliarden.

Exxon-Tankstelle in Virginia: Erwartungen übertroffen Zur Großansicht
AFP

Exxon-Tankstelle in Virginia: Erwartungen übertroffen

Houston - Eine höhere Nachfrage, steigende Energiepreise und bessere Raffineriemargen haben ExxonMobil Chart zeigen ein glänzendes Jahr 2010 beschert. Der Gewinn des US-Ölkonzerns stieg auf 30,5 Milliarden Dollar - oder 83,56 Millionen Dollar pro Tag. Im vierten Quartal sei der Gewinn zum Vorjahr sogar um 53 Prozent auf 9,25 Milliarden Dollar gestiegen, teilte der Weltmarktführer am Montag mit.

Den Umsatz im Schlussquartal bezifferte das weltweit größte börsennotierte Unternehmen auf 105,2 Milliarden Dollar nach 89,8 Milliarden Dollar im Vorjahresquartal. Im Gesamtjahr stieg der Umsatz des Konzerns auf gut 383 Milliarden Dollar (plus 23 Prozent).

ExxonMobil habe sowohl aus der Förderung von Öl und Gas als auch aus der Weiterverarbeitung in seinen Raffinerien mehr Profit schlagen können, sagte Verwaltungsratschef Rex Tillerson. Der Konzern übertraf mit seinem Abschneiden sogar die bereits hochgesteckten Erwartungen der Analysten. Der Kurs stieg vorbörslich um gut ein Prozent.

Mit dem Anspringen der Wirtschaft war auch die Nachfrage nach Öl und Gas gestiegen. Das wiederum treibt die Preise. So konnten Konkurrenten wie Chevron Chart zeigen und ConocoPhillips Chart zeigen jüngst ebenfalls positive Quartalsberichte vorlegen. Dabei kam den Konzernen auch zugute, dass sie in der Wirtschaftskrise ihre Kosten gesenkt hatten.

Ölpreis bei fast hundert Dollar

Auch in den kommenden Monaten dürften die Ölriesen gute Geschäfte machen - denn der Ölpreis steigt und steigt. Bis zur 100-Dollar-Marke fehlen inzwischen nur noch wenige Cent. Am Montag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im März 99,55 US-Dollar. Das waren 13 Cent mehr als am Freitag. Nordsee-Öl kostet damit soviel wie seit 28 Monaten nicht mehr. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 19 Cent auf 89,53 Dollar.

Als Hauptfaktor am Ölmarkt nannten Händler die anhaltenden Unruhen in Ägypten. Das nordafrikanische Land ist zwar kein großer Ölproduzent, befürchtet wird aber, dass die Unruhen auf andere Länder in Afrika oder im Nahen Osten übergreifen könnten. Marktbeobachter sprachen von einer Gefahr für die Stabilität der gesamten Region, in der zahlreiche wichtige Ölproduzenten ansässig sind.

yes/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. In dem..
Baikal 31.01.2011
Zitat von sysopDas weltweit größte börsennotierte Unternehmen Exxon Mobil profitiert wie kaum ein anderer Konzern vom Aufschwung. Der Ölgigant hat im vergangenen Jahr mehr als 30 Milliarden Dollar verdient - allein im Schlussquartal waren es 9,3 Milliarden Dollar. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,742661,00.html
.. hoch kartellierten Markt von "verdienen" zu sprechen, erfüllt schon den Tatbestand der vorsätzlichen Lüge. Von den 30 können 20 Milliarden gleich weggesteuert werden.
2. Gigantisch
unpolit 31.01.2011
wie die Verbraucher weltweit ausgenommen werden. Und an Begründungen für steigende Preise fehlt es nicht, es ist immer irgendwo zu kalt, zu warm, zu nass, zu trocken und/oder zu unruhig. Es könnte nur eines helfen: Grundsätzlich beim preiswertesten Anbieter tanken - und deutlich weniger resp. deutlich sparsamer Auto fahren. Und auch weniger andere Produkte konsumieren - weniger kaufen und wegwerfen. Damit müssen diese Waren nicht produziert und transportiert werden. Spart Engergie. Und diese Entscheidung muss jeder für sich treffen, nicht auf den anderen warten.
3. .
frubi 31.01.2011
Zitat von sysopDas weltweit größte börsennotierte Unternehmen Exxon Mobil profitiert wie kaum ein anderer Konzern vom Aufschwung. Der Ölgigant hat im vergangenen Jahr mehr als 30 Milliarden Dollar verdient - allein im Schlussquartal waren es 9,3 Milliarden Dollar. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,742661,00.html
Bin ich froh wenn diese Suppe endlich aufgebraucht ist. Dann muss ich mir zwar ein Fahrrad kaufen aber das wäre dann nun wirklich kein Problem mehr.
4. Die ganze Börse ist doch,,,,
wolf-wolf 31.01.2011
Zitat von sysopDas weltweit größte börsennotierte Unternehmen Exxon Mobil profitiert wie kaum ein anderer Konzern vom Aufschwung. Der Ölgigant hat im vergangenen Jahr mehr als 30 Milliarden Dollar verdient - allein im Schlussquartal waren es 9,3 Milliarden Dollar. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,742661,00.html
Die ganze Börse ist doch sowieso nur eine Luftblase und sagt überhaupt nicht von eigentlichen und realen wert einen Unternehmen. Das ganze dient nur einem zweck, zu ermöglichen dass die Gauner nehmen die Trottel aus. Die Börse ist eigentlich nur „betrug“ noch schlimmer als TotoLotto Spiel wo „die Bank „ gewinnt aber immerhin auch Parr Spieler und dazu durch ehrliche Entscheidung etwas gewinnen. Dagegen die Börse ist so etwas als ob jemand mit einem Falschspieler Poker gewinnen wollte.
5. Sparsamer fahren.
Wum von Wegen 31.01.2011
Zitat von unpolitwie die Verbraucher weltweit ausgenommen werden. Und an Begründungen für steigende Preise fehlt es nicht, es ist immer irgendwo zu kalt, zu warm, zu nass, zu trocken und/oder zu unruhig. Es könnte nur eines helfen: Grundsätzlich beim preiswertesten Anbieter tanken - und deutlich weniger resp. deutlich sparsamer Auto fahren. Und auch weniger andere Produkte konsumieren - weniger kaufen und wegwerfen. Damit müssen diese Waren nicht produziert und transportiert werden. Spart Engergie. Und diese Entscheidung muss jeder für sich treffen, nicht auf den anderen warten.
"deutlich weniger resp. deutlich sparsamer Auto fahren", das bringt am meisten. Mit einer ecodrive-Fahrschule oder wie auch immer die heißen kann man 30 % unter dem Normverbrauch fahren - das ist fast 50 CT BILLIGER TANKEN!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema ExxonMobil
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 31 Kommentare