US-Kraftwerke CO2-Ausstoß soll bis 2030 um 30 Prozent gesenkt werden

Die USA wollen den CO2-Ausstoß ihrer Kraftwerke drastisch reduzieren. Bis 2030 soll das Vorhaben umgesetzt werden, wie eine US-Zeitung berichtet. Das Ziel: Die Emissionen sollen um 30 Prozent unter den Wert des Jahres 2005 verringert werden.

Kohlekraftwerk in Maryland: Kohlendioxid-Ausstoß soll reduziert werden
AFP

Kohlekraftwerk in Maryland: Kohlendioxid-Ausstoß soll reduziert werden


Washington - 16 Jahre. So viel Zeit geben sich die USA, um die CO2-Emissionen der Kraftwerke im Land drastisch zu senken. Bis 2030 will der Staat somit auf einen Kohlendioxid-Ausstoß kommen, der 30 Prozent unter den Wert des Jahres 2005, wie das "Wall Street Journal" berichtet.

Das Vorhaben solle am Montag von der US-Umweltschutzbehörde EPA vorgestellt werden. US-Präsident Barack Obama hatte erst am Samstag erklärt, sein Land müsse mehr für die Reduzierung von Treibhausgasen tun.

In den USA sind die Kraftwerke, von denen die meisten mit Kohle betrieben werden, für rund ein Drittel des Treibhausgas-Ausstoßes der weltgrößten Volkswirtschaft verantwortlich.

Nach Angaben der "New York Times" handelt es sich um eine der bisher stärksten Maßnahmen der US-Regierung gegen den Klimawandel. Die einzelnen Bundesstaaten dürften demnach selbst entscheiden, mit welchen Maßnahmen sie das Ziel erreichen. Obama hatte bereits im vergangenen Jahr angekündigt, entsprechende Regeln von seiner Regierung erarbeiteten zu lassen. Er braucht dafür nicht die Zustimmung des Kongresses. Es wird dennoch erwartet, dass der Vorstoß von Gegnern politisch und juristisch angegriffen wird.

In der Vergangenheit hatte es für Obamas Pläne zum Klimaschutz wiederholt Kritik von der Industrie und den Republikanern gegeben. Sie erklärten, durch die Maßnahmen würden der wirtschaftliche Aufschwung und Arbeitsplätze gefährdet.

Der Uno-Klimarat hatte indes die Staatengemeinschaft erst Mitte April eindringlich zu einem schnelleren und ambitionierteren Kampf gegen den Klimawandel aufgerufen.

kha/Reuters/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thorsten.brandt.et 02.06.2014
1. einfach ...
in der sache ist das ganze einfach - die meisten der kohleblöcke in den usa sind uralt und bis 2030 einfach durch g&d-kraftwerke ersetzt, diese sind kostengünstiger zu betreiben aufgrund von fracking - den rest erledigen windkraft und ein ähnliche politik der selbstverantwortung bei der stromversorgung - hier durch pv (mit speicher) - wie sie an anderer stelle (waffen bspw. ;)) in den usa ehedem opportun ist ... kommt dann noch e-mobilität hinzu - bei dem unmöglichen der us-kfz-flotte - dann sind 30% wohl ein wenig ambitioniertes ziel - geradezu ein selbstläufer ... aber irgendwo muss man ja mal anfangen - willkommen im club, liebe us-regierung ...
roland.vanhelven 02.06.2014
2. konkurrenz ausschalten
Zitat von sysopAFPDie USA wollen den CO2-Ausstoß ihrer Kraftwerke um 30 Prozent reduzieren. Bis 2030 soll das Vorhaben umgesetzt werden, wie eine US-Zeitung berichtet. Das Ziel: Die Emissionen sollen auf den Wert des Jahres 2005 verringert werden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/us-kraftwerke-co2-ausstoss-soll-bis-2013-um-30-prozent-gesenkt-werden-a-972788.html
die kohlekraftwerke in den USA werden so heftig mit steuern belegt, dass sie schliessen muessen. ausser die von General Electric. die duerfen fleissig neue bauen und betreiben.
Jabagrafs 02.06.2014
3. Völlig unlogisch..
Zitat von sysopAFPDie USA wollen den CO2-Ausstoß ihrer Kraftwerke um 30 Prozent reduzieren. Bis 2030 soll das Vorhaben umgesetzt werden, wie eine US-Zeitung berichtet. Das Ziel: Die Emissionen sollen auf den Wert des Jahres 2005 verringert werden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/us-kraftwerke-co2-ausstoss-soll-bis-2013-um-30-prozent-gesenkt-werden-a-972788.html
Nach der geläufigsten Statistik für Energiedaten, der jährlichen BP-Statistik, haben die USA 2005 6493,7 millionen Tonnen CO2 freigesetzt, 2012 nur noch 5786,1 mio Tonnen. Das entspricht einem Rückgang von ~11%. Heizung, Kraftstoffe, etc. eingeschlossen. 2013 dürfte gerade im Kraftwerksektor durch Windkraft und (Fracking) Erdgas der CO2-Ausstoss weiter rückläufig sein. Um auf die Werte von 2005 zu kommen, müsste also der CO2-Ausstoss ganz gewaltig gesteigert werden! Der WSJ-Artikel lässt eher vermuten, dass man die Kraftwerkswerte von 2005 bis 2030 um 30% verringern möchte, wobei diese jetzt schon ganz erheblich mehr als die oben genannten 11% reduziert sein werden. Ggf. also nur noch ein kleiner Hüpfer, wenn überhaupt, je nach Bundesstaat.
Jabagrafs 02.06.2014
4. Völlig unlogisch.. , Ergänzung
Die Stromproduktion der USA von 2005 und 2012 ist mengenmässig quasi identisch. Der Kohlekonsum ist in der Zeit um 24% gesunken und der Gasverbrauch um 15% gestiegen, wobei das beides allerdings nicht ausschliesslich auf die Kraftwerke umgelegt werden kann. Gleichzeitig kam es in der Zeit zu enormen Steigerungen von PV- und Windstromerzeugung, sowie leichten Steigerungen bei Wasserkraft und Biokraftwerken. Grob überschlagen dürften die US-Kraftwerke also schon aktuell über 20% unter den Werten von 2005 liegen.
Pyrrhuloxia 02.06.2014
5. optional
Das lese ich aber anders. Der CO2 Ausstoss soll nicht auf den des Jahres 2005 reduziert werden, sondern soll 30% darunter liegen
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.