Wegen Aufsichtsversagens US-Notenbank brummt Deutscher Bank Millionenstrafe auf

Die Deutsche Bank muss rund 160 Millionen Dollar Strafe zahlen. Der Vorwurf: Das Geldinstitut soll seine Aufsichtspflichten verletzt haben.

Die Zentrale der Deutschen Bank
dapd

Die Zentrale der Deutschen Bank


Zum wiederholten Male bekommt die Deutsche Bank eine Strafe aufgebrummt: Die US-Notenbank Federal Reserve teilte mit, Bußgelder in Höhe von insgesamt rund 157 Millionen Dollar gegen das größte deutsche Geldhaus verhängt zu haben.

Der größte Teil der Strafe wurde wegen des Vorwurfs des Aufsichtsversagens ausgesprochen - die Bank soll es wegen mangelnder interner Kontrollen versäumt haben, Währungshändler vom Austausch vertraulicher Marktinformationen mit Rivalen abgehalten zu haben. 19,7 Millionen Dollar der Bußgelder entfallen auf Verstöße gegen das "Volcker-Regel" genannte Eigenhandelsverbot, das es Geschäftsbanken weitgehend untersagt, auf eigene Rechnung an den Finanzmärkten zu spekulieren.

Insgesamt handelt es sich dabei aber um eine eher kleine Strafe für die Deutsche Bank. Zum Vergleich: Zuletzt kosteten dubiose Deals mit Hypotheken die Deutsche Bank 7,2 Milliarden Dollar. In der russischen Geldwäsche-Affäre zahltee das Institut 630 Millionen Bußgeld.

hej/dpa-AFX



insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dreamrohr2 21.04.2017
1.
...SO macht man Geld. Und sie werden es bekommen. Im Gegenzug, verstehe ich nicht, weshalb man nicht auch US- Banken wegen ihrer Verletzung der Aufsichtspflichten und vor allem wegen der Luftschlösser die sie finanziert und beworben haben, nicht auch anklagen kann? Aber das könnte man mit der "deutschen Einstellung" erklären, Dobrindt will ja auch nicht die Steuermilliarden die US Unternehmen Google, Starbucks, MC Doof, Amazon, Burgerking usw. hier NICHT zahlen, anfordern. Was sind denn schon die paar Milliarden, im Vergleich zu den hunderten Milliarden welche über die Abzockerei vom deutschen Steuerzahler sich einfach ohne jeglicher Gerichtsverhandlung holen kann?
ackergold 21.04.2017
2.
Millionenschaden wegen Aufsichtsversagens? Das bedeutet nichts anderes, als eine Schädigung der Kunden und damit ist klipp und klar die Rücktrittsforderung an die versagenden Aufsichtsgremien verbunden. Wer versagt, der hat in einer Leistungsgesellschaft nichts verloren... es sei denn in der Politik.
Klaus100 21.04.2017
3. Amerikanische Staatsfinanzierung
Was Obama konnte, kann Trump schon lange. Deutsche Konzerne werden abkassiert. Mir fehlt die Revanche gegen Facebook, McDonalds, etc..
Bueckstueck 21.04.2017
4. Achtung
Jeder weiss, dass die Deutsche Bank zu den kriminellsten Grossbanken gehört, die es gibt. Soweit so gut. Dennoch werden wir hier gleich - analog zum Betrügerkonzern VW AG - Kommentare sehen, die diese "Bad Bank" in die Opferrolle zu schieben versuchen. Aber damit nicht genug, es wird auch davon fabuliert werden, dass das alles nur dem Zwecke dient, deutsche Banken und Konzern zu zerstören um so den bösen Masterplan, Deutschland zu schaden, voranzutreiben... Die Ecke, aus der solche Abstrusitäten kommen, ist sich sowieso nie einer Schuld bewusst.
ackergold 21.04.2017
5.
Zitat von BueckstueckJeder weiss, dass die Deutsche Bank zu den kriminellsten Grossbanken gehört, die es gibt. Soweit so gut. Dennoch werden wir hier gleich - analog zum Betrügerkonzern VW AG - Kommentare sehen, die diese "Bad Bank" in die Opferrolle zu schieben versuchen. Aber damit nicht genug, es wird auch davon fabuliert werden, dass das alles nur dem Zwecke dient, deutsche Banken und Konzern zu zerstören um so den bösen Masterplan, Deutschland zu schaden, voranzutreiben... Die Ecke, aus der solche Abstrusitäten kommen, ist sich sowieso nie einer Schuld bewusst.
Ich denke nicht, dass es darum geht. Faktisch gibt es auf Erden quasi keine "good banks" mehr, sondern fast ausschließlich "bad banks", das muss man schon beachten. Und natürlich nützt die "America-First"-Fraktion solches Missverhalten bei ausländischen Banken aus, während die US-Banken gerne mal verschont werden. Ich behaupte aber: die Deutsche Bank ist zwar in der Tat kein Opfer und handelt - wie ja mehrfach erwiesen - betrügerisch, aber dennoch gilt für mich: es gibt keine einzige US-Bank, schon gar nicht in dieser Größe, die auch nur einen Deut besser wäre. Sind wir uns da einig?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.