Schwache Konjunktur: US-Notenbank stützt Wirtschaft mit 267 Milliarden Dollar

Die amerikanische Notenbank Fed stemmt sich gegen die Konjunkturflaute in den USA. Mit zusätzlichen 267 Milliarden Dollar will Fed-Chef Ben Bernanke die Zinsen niedrig halten. Doch die Investoren an den Finanzmärkten sind skeptisch.

Fed-Chef Ben Bernanke: Dollar-Spritze für die Wirtschaft Zur Großansicht
REUTERS

Fed-Chef Ben Bernanke: Dollar-Spritze für die Wirtschaft

Washington - Die US-Notenbank Fed stützt die lahmende Wirtschaft mit einer ungewöhnlichen Aktion. Sie beschloss am Mittwoch, ihre in diesem Monat auslaufende "Operation Twist" bis Ende des Jahres zu verlängern und dafür rund 267 Milliarden Dollar in die Hand zu nehmen. Durch ein Umschichten der Anleihen in ihrem Vermögensbestand will sie die langfristigen Zinsen weiter senken und damit Kredite tendenziell billiger machen.

Den bereits ultraniedrigen Leitzins beließen die Notenbanker um Fed-Präsident Ben Bernanke in einer Spanne von null bis 0,25 Prozent. Bis mindestens Ende 2014 soll der Zins auf sehr niedrigem Niveau bleiben.

Die Amerikaner fürchten den Rückfall in eine Rezession. Im ersten Quartal 2012 war die Wirtschaft auf Jahresbasis nur um 1,9 Prozent gewachsen - weit schwächer als von vielen Experten erhofft. Auch die Arbeitslosigkeit ist nach der Krise der Jahre 2008 und 2009 nicht nachhaltig gesunken. Die Quote stieg zuletzt sogar auf 8,2 Prozent.

Der Name "Operation Twist" stammt aus den sechziger Jahren: Damals hatte die Fed einen ähnlichen Anleihetausch durchgeführt. Dem damaligen Welthit "Let's twist again" verdankte die Aktion ihren Namen. Im September 2011 hatte die Fed die Idee wiederbelebt und eine erste Runde des Anleihentauschs im Volumen von 400 Milliarden Dollar gestartet. Das Programm läuft Ende Juni aus. Doch nun soll es mit einem neuen Twist weitergehen.

Die Notenbank ist noch skeptischer geworden

Bernanke hat folgenden Plan: Bis Ende des Jahres will er Anleihen mit einer verbleibenden Laufzeit von sechs bis 30 Jahren kaufen und im Gegenzug Papiere mit einer Restlaufzeit von bis zu drei Jahren im gleichen Umfang verkaufen. So sollen die Zinsen niedrig bleiben. Die Anleger sollen animiert werden, Aktien zu kaufen, und die Unternehmen sollen mit billigen Krediten investieren.

An den Finanzmärkten wurde die Nachricht von der Neuauflage der "Operation Twist" skeptisch aufgenommen. Der Dow Jones-Index Chart zeigen gab nach Bekanntwerden der Pläne um 0,7 Prozent nach, kurz darauf erholten sich die Kurse allerdings wieder. Am Abend schloss der New Yorker Leitindex mit einem Gesamt-Minus von 0,1 Prozent bei 12.824 Punkten. "Es herrscht wohl Enttäuschung vor, dass die Fed keine starken Signale für neue geldpolitische Ankündigungen ausgesendet hat", sagte Marktstratege Fred Dickson von D. A. Davidson & Co Lake Oswego.

Einige Investoren hatten gehofft, die Fed würde zu noch schwereren Geschützen im Kampf gegen die Konjunkturschwäche greifen. "Das ist nur ein kleiner Schritt", sagte Analyst Ethan Harris von der Bank of America. "Es ist wahrscheinlich das leichteste Werkzeug, das sie hätten einsetzen können."

Denkbar wäre beispielsweise ein neues Programm zum Ankauf von Staatsanleihen gewesen. Doch diese geldpolitische Lockerung ("quantitative easing") ist umstritten, weil sie die Bilanz der Notenbank aufbläht. "Die Märkte fühlen sich nicht gut, wenn die Liquidität ausgeweitet wird. Im Lauf der Zeit reagieren die Märkte besorgt auf solch eine Geldschwemme", sagte Analyst Mark Martiak von Premier First Allied Securities.

So ganz ist ein neues Aufkaufprogramm noch nicht vom Tisch. Bernanke hielt sich am Mittwoch alle Möglichkeiten offen: "Wir sind - falls notwendig - bereit zu handeln und denken auch über erneute Anleihenkäufe nach", sagte der Fed-Chef. "Wir haben noch weitere Munition."

Für die schleppende Entwicklung der US-Wirtschaft machen die Notenbanker auch die Euro-Krise verantwortlich. "Einige Länder der Eurozone sind bereits in eine Rezession gerutscht. Dies belastet auch den Handel mit den USA", sagte Bernanke. Er sei aber hoffnungsvoll, dass Europa die richten Schritte zur Stabilisierung von Staaten und Banken ergreifen werde. Zudem habe die US-Notenbank noch genügend Raum, um die Wirtschaft weiter zu stützen.

Fed prognostiziert geringeres Wachstum

Zur wirtschaftlichen Entwicklung äußerte sich die US-Notenbank verhaltener als noch im April. Das Beschäftigungswachstum habe sich in den vergangenen Monaten abgeschwächt, und die Arbeitslosigkeit bleibe auf einem hohen Niveau. Für dieses Jahr prognostiziert die Fed eine Arbeitslosenquote von 8 bis 8,2 Prozent - 0,2 Proztenpunkte höher als noch im Vormonat veranschlagt.

Im April-Bericht hatte die Fed noch von verbesserten Bedingungen am Arbeitsmarkt gesprochen. "Falls wir keine andauernde Verbesserung am Arbeitsmarkt sehen, sind wir bei Bedarf darauf vorbereitet, weitere Schritte einzuleiten", betonte Bernanke am Mittwochabend.

Die US-Wirtschaft wächst laut dem Bericht derzeit insgesamt eher "moderat", wie es in der aktuellen Vorausberechnung heißt. Die Zentralbank rechnet demnach in diesem Jahr mit einem Anstieg der Wirtschaftsleistung um 1,9 bis 2,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Im April hatte sie noch ein Wachstum von bis zu 2,9 Prozent des BIP prognostiziert. Auch für das Jahr 2013 senkten die Notenbanker die Erwartung an das Wirtschaftswachstum.

stk/usp/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 101 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kein direkter Stimulus
dunnhaupt 20.06.2012
Die Fed reduziert lediglich die Laufzeit der sechs- bis dreißigjährigen Staatsanleihen auf drei Jahre.
2. Gegen den ESM wehren!
spon-facebook-10000381067 20.06.2012
Der ESM ist vefassungswidrig! Beim „Bündnis Bürgerwille“ sammeln Fachleute und Professoren Online-Unterschriften: http://buendnis-buergerwille.de/index.php?id=123 Und hier geht’s zur Online-Petition des Bundestages: https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=24314
3.
HansEngler 20.06.2012
Zitat von spon-facebook-10000381067Der ESM ist vefassungswidrig! Beim „Bündnis Bürgerwille“ sammeln Fachleute und Professoren Online-Unterschriften ...
Wieso eine Unterschriftensammlung, wenn etwas verfassungswidrig ist? Wieso nicht gleich nach Karlsruhe?
4. Sie lernen es nie,
ex_Kamikaze 20.06.2012
Aufschwung kommt durch Leistungen in den Konstruktionsbüros, Fabriken und auf den Feldern; nicht aus der immer schnelleren Verteilung gigantischer Summen rund um den Erdball. Genau deswegen füttern ja die Steuerzahler aus aller Welt die durch den Finanzmarkt- und Gelddruckirrsinn aufgepumpten Blasen jetzt mit Steuergeldern um die "Finanzmärkte" nicht zu "beunruhigen" oder korrekt: sie bezahlen nachträglich die Spekulationsgewinne der Banken weil die getätigten Geschäfte auf Sand gebaut waren und damit haften die Steuerzahler für den amoklaufenden Finanzsektor der sich zusehends als Schneeballsystem entpuppt. Liebe US-Amis, forscht und baut eure Fabriken wieder auf; dann klappt es auch wieder mit realem Wachstum ohne Taschenspielertricks. Wer es ehrlich meint mit echtem Wachstum, der setzt nicht nur auf den Finanzmarkt. Liquidität gibt es genug, selbst der Immobilienmarkt in den USA ist immer noch eine gigantische Blase die jederzeit platzen kann, in den Finanzgeschäften steckt noch viel mehr vermeintliche Liquidität ohne Gegenwert. Die mangelnde Konkurrenzfähigkeit der US-Wirtschaft läßt sich NICHT mit Finanzmarkttricks alleine lösen. Warum fahren in Europa kaum US-Autos? Wieso kaufen die Airlines mehr Airbus? Wessen Werkzeugmaschinen werden verwendet? Wo werden die tollen Computer und Elektroniksysteme hergestellt? Nachdem die Aktion mit dem Gelddrucken ungezählte Male der "Konjunktur" nichts genutzt hat wird es auch diesmal so sein. Aber möglicherweise kann Goldman Sachs so schneller Papiergeldberge schichten. Den da kommen ja die Herren Geithner, Zollitsch, Bernanke, Paulson, Summers usw alle her...
5.
BlakesWort 20.06.2012
Tolles Programm. Was fördert man damit? Arbeitsplätze in der Finanzwirtschaft? Was soll das bringen. Die USA - und nicht nur die - brauchen tiefgreifende Reformen. Punkt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Wirtschaft in den USA
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 101 Kommentare

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite