US-Notenbankchef: Bernanke nimmt Europa in die Pflicht

Von , New York

Die Euro-Krise zieht auch die Vereinigten Staaten in Mitleidenschaft. "Die europäische Situation bremst das US-Wirtschaftswachstum", klagt der amerikanische Notenbankchef Ben Bernanke. Sein Appell: Die Europäer müssten sich dringend zusammenraufen.

Börsenhändler in Chicago: "Signifikantes Problem" Zur Großansicht
AFP

Börsenhändler in Chicago: "Signifikantes Problem"

Ben Bernanke hat einen ganz persönlichen Draht zu Europa. Seine jüdischen Großeltern stammten aus Österreich-Ungarn: 1921 wanderten sie nach New York aus, kamen in Ellis Island an, der "Insel der Tränen", und eröffneten auf der East Side eine Apotheke.

Aus professioneller Sicht dagegen hat der Vorsitzende der US-Notenbank heute eine etwas distanzierte Haltung zu Europa. "Na ja", sagte er am Mittwoch typisch trocken auf die Frage nach einer Eskalation der Euro-Krise. "Wir hoffen, dass es nicht schlimmer wird."

Bernanke saß im fünften Stock der Notenbank-Zentrale in Washington, um, wie seit April 2011 üblich, nach der Sitzung des Federal Open Market Committee (FOMC) Rede und Antwort zu stehen. Das FOMC, das zentrale Gremium der Fed, bestimmt Amerikas Geld- und Währungspolitik. Normalerweise sind das staubtrockene Exerzitien, für Insider reserviert. Doch es sind natürlich keine normalen Zeiten.

Als sich Bernanke in goldener Krawatte vor die Reporter begab, war das Fazit der Sitzung längst verdaut: Der US-Konjunktur wird es auch bis auf weiteres nicht besser gehen. Weshalb die Fed noch tiefer ins Arsenal greift und ihr provisorisches Finanzprogramm "Operation Twist" bis Jahresende verlängert. Der Umtausch von Anleihen im Portfolio der Fed soll die Zinsen drücken und Anleger wie Unternehmer animieren - ein ziemlich zahmer Schritt, der die Märkte nur wenig beeindruckte.

Ein Wort aber tauchte in dem wie immer knappen FOMC-Statement nicht auf, und auch Bernanke ließ es sich bei der Pressekonferenz erst durch Fragen entlocken: Europa.

Das ist nach den Worten des Fed-Chefs eine von drei "Gegenwind"-Strömungen, die der US-Wirtschaft - und dem um Wiederwahl kämpfenden US-Präsidenten Barack Obama - steif ins Gesicht blasen. Zwei sind intern: der lahme Häuser- und Arbeitsmarkt sowie die "Fiskalklippe" - eine neue, von Washington selbstverschuldete Schuldenkrise, die Ende 2012 droht, aber ihre Schatten jetzt schon vorauswirft. Und eine der Krisen ist eben extern.

Europa liegt außerhalb des Beritts Bernankes, der gespreizt betonte, wie "unparteiisch" die Fed sei und wie unwillens, sich in die Politik einzumischen, ob in den USA oder jenseits des Atlantiks. Also ließ er sich zu Europa auch nur mit fast schon komischer Vorsicht aus, mit Samtfloskeln, die er neulich schon mal vor dem Kongress vorgebracht hatte.

In Laiensprech übersetzt liefen die verbalen Windungen aber auf einen klaren Appell hinaus - gerichtet an die Teilnehmer der nächsten Euro-Krisentreffen. Die nimmt der Fed-Boss in die Pflicht: "Europa ist eine wohlhabende Region, sie haben adäquate Ressourcen, um diese Probleme anzugehen", sagte er, ohne das Wort "Konjunkturspritze" in den Mund zu nehmen. "Wir überlassen die Führung ihnen."

Während Obama Bundeskanzlerin Merkel bei ihren jüngsten Tête-à-Têtes verdeutlicht hatte, wie wichtig eine Lösung des Euro-Dramas auch für Washington ist, nutzte Bernanke nun dieses Forum. "Die europäische Situation bremst das US-Wirtschaftswachstum", klagte er. Die "Sorge" dämpfe Aktienpreise und führe zu Volatilität an den Märkten hier. Die Krise sei auch für die USA "ein signifikantes Problem".

Zwar sei die Fed bei den "Konsultationen" mit den europäischen Partnern "sehr engagiert", so Bernanke. "Wir versuchen, so viel Hilfe und Unterstützung wie möglich zur Verfügung zu stellen." Doch die Lösung müssten diese alleine finden: "Die Europäer sind die erste Front."

"Wir hoffen, dass die Europäer zusätzliche Maßnahmen ergreifen und alles tun, was nötig ist, um die Lage zu stabilisieren", sagte Bernanke. Nichtsdestotrotz würden sich die USA notfalls abschotten gegen die Folgen eines Euro-Kollapses. "Wir hoffen auf das Beste", sagte er, fügte aber im selben Atemzug hinzu: "Wir sind vorbereitet für den Fall, dass die Dinge sich verschlechtern, um die Wirtschaft und das Finanzsystem der USA zu schützen."

In diesem Kontext begründete Bernanke auch die "Operation Twist", die zunächst in erster Linie eine Reaktion auf die eigenen Probleme der USA war. An denen mangelt es nicht. "Die Prognosen waren zu optimistisch", räumte Bernanke ein. So dürfte die Arbeitslosenquote bis Ende des Jahres - also auch bis zur Präsidentschaftswahl im November - kaum unter die psychische Schwelle von acht Prozent sinken. Die US-Wirtschaftsdaten generell seien "etwas enttäuschend", sagte er. Doch sei sich die Fed noch nicht so richtig im Klaren, wie sie diese Daten nun genau interpretieren solle.

An den Zinsen kann die Fed nicht länger drehen, die liegen schon fast bei null. Doch gebe es, neben Programmen wie "Operation Twist", noch andere "nicht normgerechte Werkzeuge", die freilich von Natur aus dazu neigten, "klumpig zu sein". Zum Beispiel weitere Milliardenspritzen wie die bisherigen.

"Wir sind gerüstet, mehr zu tun", versicherte Bernanke. Aber: "Wir brauchen zusätzliche Informationen über den Zustand der Wirtschaft und darüber, was in Europa geschieht."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 102 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Der Gelddrucker
emden09 21.06.2012
Bernanke also - ein Mann, der seine Amtszeit ausschließlich mit dem Drucken von frischen Banknoten verbringt. Soll man ihn wg. der vielen "ungedeckten" Schecks die er damit auf die lahmende US-Konjunktur ausstellt deshalb schon als "Scheckfälscher" oder "Falschgelddrucker" bezeichnen? Sei's wie's sei - Ratschläge in Sachen "Bewältigung ökonomischer Krisen" sind, soweit sie derzeit aus den USA kommen offensichtlich lächerlich. Hätte man dort nämlich geeignete Rezepte, gäbe es genügend Anwendungspotential im eigenen Land. Das entschuldigt nicht Merkels Rumgeeiere bei Eurobonds und anderen wichtigen Maßnahmen, bei der ihre Entscheidungslahmheit wirkt, wie das unerträgliche Zeitspiel deutscher Fußballer in den letzten 20 Minuten gegen Holland. Boateng hat dafür wenigstens Gelb gesehen - Merkel leider immernoch nicht.
2. ...
jd87 21.06.2012
Zitat von sysopDie Euro-Krise zieht auch die Vereinigten Staaten in Mitleidenschaft. "Die europäische Situation bremst das US-Wirtschaftswachstum", klagt der amerikanische Notenbankchef Ben Bernanke. Sein Appell: Die Europäer müssten sich dringend zusammenraufen. US-Notenbankchef Ben Bernanke nimmt Europa in die Pflicht - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,840091,00.html)
...das wird alles noch sehr übel enden...aber mit am übelsten für uns Deutsche!
3. Gerüstet??
siebke 21.06.2012
Wie soll ich DAS verstehen? Die Amerikaner haben Angst das Sie auch im Strudel der Euro-Krise mitgerissen werden! Hat Amerika seine Hausaufgaben gemacht....wo hat es angefangen 2008 ?
4.
Becks0815 21.06.2012
Zitat von sysop"Die europäische Situation bremst das US-Wirtschaftswachstum", klagt der amerikanische Notenbankchef Ben Bernanke.
Da ist Heli-Ben aber auf weitem feld allein, wenn er von Wirtschaftswachstum in den USA redet und Europa erklären möchte, wie man gegen die ausufernde Verschuldung angeht. Ein Blick auf die Eckdaten USA (über 100% verschuldet, Einnahmendefizit jenseits von gut und böse) mit einer "Wirtschaft", deren Triebmotor der Konsum und Häuserkauf ist reicht aus, um zu erkennen dass hier jemand nur vom eigenen Versagen ablenken will. Die reale Wirtschaft jedenfalls (produzierendes Gewerbe) liegt am Boden oder bricht noch mehr ein, was aus dem schlecht fälschbaren Statistiken zum Energieverbrauch in den USA erkennbar ist. Liest man mal so bei den alternativen Quellen mit (z.B. zerohedge) steht die EU zwar auch nicht glänzend da, aber alle gehen davon aus, dass der dickste Sturm erst noch bevorsteht. Er wird entweder dann losbrechen wenn sich die Lage in der EU etwas entschärft und die Berichterstatter die USA ins Rampenlicht schieben, oder 2013 wenn der Haircut in den USA angesetzt wird (Resultat des "Superkomitees von 2011"). Dann ist das bisschen US-Wachstum basierend auf QE1, QE2, Twist, Doubletwist, Payroll tax holidays ganz schnell erledigt.
5. "Laiensprech"
Einervondrei 21.06.2012
Zitat von sysopDie Euro-Krise zieht auch die Vereinigten Staaten in Mitleidenschaft. "Die europäische Situation bremst das US-Wirtschaftswachstum", klagt der amerikanische Notenbankchef Ben Bernanke. Sein Appell: Die Europäer müssten sich dringend zusammenraufen. US-Notenbankchef Ben Bernanke nimmt Europa in die Pflicht - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,840091,00.html)
Welcher Laie hat denn diesen Artikel geschrieben? "Laiensprech" ist hier auch Laienschreib. Ist das die Sommeraktion "Schülerzeitungsartikel für den Spiegel"? Ich finde den so lässigen Umgang mit der deutschen Sprache fürchterlich. Leider zieht sich diese "coolness" schon bis in die Nachrichtensendungen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Wirtschaft in den USA
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 102 Kommentare

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite