Manipulierte Abgaswerte US-Regierung droht Fiat Chrysler mit Klage

Die US-Umweltbehörde wirft Fiat Chrysler vor, in Dieselfahrzeugen illegal eine Software zur Manipulation von Schadstoffemissionen eingesetzt zu haben. Der Autobauer weist dies zurück. Jetzt droht dem Konzern eine Klage.

Fiat Chrysler
REUTERS

Fiat Chrysler


Das US-Justizministerium bereitet nach Berichten aus informierten Kreisen gegen den italienisch-amerikanischen Autobauer Fiat Chrysler eine Klage vor. Auslöser der Ermittlungen gegen den Konzern ist der VW-Abgasskandal, der zu Untersuchungen bei anderen Herstellern führte. Die US-Umweltbehörde EPA wirft Fiat Chrysler vor, in Dieselfahrzeugen illegal eine Software zur Manipulation von Schadstoffemissionen eingesetzt zu haben. Es geht um die Angaben zum Ausstoß des Schadstoffs Stickoxid bei rund 100.000 Dieselwagen. Das Management weist dies zurück.

Ein Bundesrichter in Kalifornien hat für den 24. Mai eine Anhörung angesetzt, nachdem von Autobesitzern eine Reihe von Klagen gegen Fiat Chrysler eingereicht wurden. Es wird erwartet, dass das Justizministerium bis dann ebenfalls vor Gericht ziehen wird, wenn eine Einigung ausbleiben sollte.

Das Unternehmen erklärte, ein Rechtsstreit wäre kontraproduktiv für die aktuellen Gespräche mit EPA und der kalifornischen Umweltbehörde Carb. Fiat Chrysler werde sich gegebenenfalls vor Gericht gegen die Vorwürfe entschlossen zur Wehr setzen.

Auch in Europa haben die Behörden den Konzern ins Visier genommen. Die Wettbewerbshüter der EU-Kommission gehen in dem Fall nun gegen Italien vor. Ihrer Ansicht nach hat das Land gegen EU-Recht verstoßen, indem es die Abschalteinrichtungen in der Abgasreinigung bestimmter Fiat-Modelle zuließ.

hej/Reuters/dpa



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Spiegelleserin57 18.05.2017
1. Wen wundert es??
Es wurde schon oft in anderen Medien berichtet dass gegen mehrere Autobauer ermittelt wird, VW, wie so oft hier genannt ist nur einer unter vielen! Gekauft werden die Autos trotzdem! Es scheint als wäre dies nur ein Kampf der Giganten untereinander. Wir werden schauen was kommen wird.
Roland Bender 18.05.2017
2. Fiat hat recht
eine Klage wird nicht teurer als das, was VW freiwillig bezahlt hat. Und es dürfte für die amerikanischen Ankläger sehr schwer werden, einen echten Schaden nachzuweisen.
wannbrach 18.05.2017
3.
Fast alle Autohersteller lügen bei den Treibstoff- Verbrauchszahlen und sicher haben auch andere Hersteller eine Software installiert die Tester täuschen soll.
dragon75 18.05.2017
4. Warum gibt es immer noch keine Liste?
Hier wird ermittelt, dort gemessen, und ganz viel vermutet, aber wo ist die definitive Liste aller Hersteller auf der man sehen kann, wer beim NOx beschissen hat und wer (falls es sowas gibt) nicht?
ardbeg17 18.05.2017
5. @dragon75
KBA-Bericht der "Untersuchungskommission Volkswagen". Ist eine PDF-Datei. Dort dann die Diagramme ansehen. Wie kann es sein, dass bei fast allen Fahrzeugen selbst auf dem Prüfstand die Stickoxide hochgehen, wenn nur ein paar Parameter geändert werden (Zeit, Reihenfolge, Warmstart)? Einzig schlüssige Antwort: Die gesamte Branche (incl. Fernost!!!) hat Defeat Devices benutzt und einige tun es wohl immer noch.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.