US-Traditionskonzern Macy's schließt 14 Kaufhäuser

Die traditionsreiche US-Kaufhauskette Macy's will 14 seiner Warenhäuser schließen. Im Gegenzug soll die Internetpräsenz ausgebaut werden. Von der Schließung sind 1300 Beschäftigte betroffen.

Macy's-Stammhaus in New York: 14 Warenhäuser werden geschlossen
AFP

Macy's-Stammhaus in New York: 14 Warenhäuser werden geschlossen


Cincinnati - Macy's ist die größte Warenhauskette der USA, das Stammhaus in New York mit fast 200.000 Quadratmeter Fläche und zehn Etagen bezeichnet sich selbst als größtes Kaufhaus der Welt. In den vergangenen Jahren leidet der Konzern aber zunehmend unter der Konkurrenz der Online-Händler. Jetzt zieht das 1858 gegründete Unternehmen Konsequenzen und kündigte an, 14 Warenhäuser zu schließen und im Gegenzug seine Internetpräsenz auszubauen. Im Rahmen der Umstrukturierung würden im Frühling 14 Geschäfte mit rund 1300 Beschäftigten schließen, teilte die Warenhauskette mit.

Der Umsatz der betroffenen Warenhäuser belaufe sich im Jahr auf rund 130 Millionen Dollar. Ein Teil davon werde "voraussichtlich durch nahegelegene Kaufhäuser und Online- sowie mobile Verkäufe aufgefangen", teilte die Warenhauskette mit Sitz in Cincinnati im US-Bundesstaat Ohio mit.

"Unser Geschäft entwickelt sich schnell, um sich den geänderten Einkaufsgewohnheiten der Verbraucher in unseren Kaufhäusern an Computern, Tablets und Smartphones anzupassen", sagte Konzernchef Terry Lundgren. Die Zahl von insgesamt 175.000 Mitarbeitern will das Unternehmen mit derzeit 790 Geschäften nach eigenen Angaben aber beibehalten. Im Zuge eines Umstrukturierungsplans sollen künftig mehr Beschäftigte aus dem Technologiebereich eingestellt werden.

Für die Kosten der Umstrukturierung in Höhe von bis zu 110 Millionen Dollar stellte das Unternehmen im vierten Quartal 2014 bereits einen Großteil des Geldes zurück. Mit der Umstellung will Macy's schon von diesem Jahr an rund 140 Millionen Dollar jährlich sparen.

In den vergangenen 15 Jahren hatte Macy's bereits mehrfach Unternehmensteile abgeben und Einsparmaßnahmen vornehmen müssen, dabei hat der Konzern auch mehrere Tausend Arbeitsplätze abgebaut.

nck/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.