Handelskonflikt USA und Südkorea unterzeichnen neues Freihandelsabkommen

Die Handelsüberschüsse anderer Länder ärgern Donald Trump massiv. Nun haben die Amerikaner mit Südkorea ein neues Handelsabkommen ausgehandelt. Der US-Präsident spricht von einem "historischen Meilenstein".

US-Präsident Donald Trump (r.) und Südkoreas Präsident Moon Jae In
DPA

US-Präsident Donald Trump (r.) und Südkoreas Präsident Moon Jae In


US-Präsident Donald Trump und Südkoreas Staatschef Moon Jae In haben am Montagabend ein neues gemeinsames Freihandelsabkommen für beide Länder unterzeichnet. "Unternehmen aus beiden Ländern können ihre Geschäfte nun auf einer stabileren Basis machen", sagte Moon Jae In bei der Unterzeichnung des Papiers, auf das sich beide Seiten im Grundsatz bereits im April geeinigt hatten. Trump sprach von "einem historischen Meilenstein im Handel". Der neue Deal enthalte signifikante Elemente, um das Handelsdefizit der USA mit Südkorea zu reduzieren.

Einer der Kernpunkte ist eine erhöhte Autoquote für Hersteller aus den USA. Jeder Hersteller kann künftig bis zu 50.000 Fahrzeuge pro Jahr nach Korea liefern, doppelt so viele wie bisher. Zudem lockerte Südkorea seine Standards, etwa bei den Umweltvorgaben für die US-Importe. Im Gegenzug wird Südkorea von den US-Strafzöllen auf Stahlimporte ausgenommen - muss aber Quoten einhalten. Die Südkoreaner dürfen frei von Sonderzöllen nur noch 70 Prozent dessen liefern, was sie im Schnitt der zurückliegenden drei Jahre geliefert hatten.

Die Unterzeichnung erfolgte an dem Tag, an dem der Handelskrieg der USA mit China in vollem Umfang entbrannt ist. Die USA setzten am Montag Sonderzölle auf Importe aus China im Wert von 200 Milliarden Dollar in Kraft. Peking reagiert mit Vergeltungszöllen für US-Waren im Wert von 60 Milliarden Dollar.

hej/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.