Rückzug des Kellogg-Konzerns Venezuela verstaatlicht Cornflakes-Werk

Venezuelas Regierung hat ein Cornflakes-Werk verstaatlicht und "an die Arbeiter zurückgegeben", nachdem der US-Konzern Kellogg seinen Rückzug aus dem krisengeschüttelten Land erklärt hatte.

Arbeiter warten vor den geschlossenen Toren des Kellogg-Werkes
DPA

Arbeiter warten vor den geschlossenen Toren des Kellogg-Werkes


Die venezolanische Regierung hat die Kontrolle über die Filiale des Lebensmittelkonzerns Kellogg übernommen, nachdem sich das US-Unternehmen wegen der Wirtschaftskrise aus dem Land zurückgezogen hatte. Die Fabrik sei "an die Arbeiter zurückgegeben" worden und nehme ihren Betrieb wieder auf, verkündete Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro am Dienstag bei einer Wahlkampfveranstaltung. Die Fabrik in Maracay westlich von Caracas beschäftigt rund 300 Arbeiter.

Der Cornflakes-Hersteller Kellogg hatte kurz zuvor nach 57 Jahren Präsenz in Venezuela die Pforten seiner Fabrik geschlossen. Die Entscheidung kam für die Angestellten überraschend. Grund für den Rückzug sei die "anhaltende Verschlechterung der wirtschaftlichen und sozialen Lage im Land", teilte das US-Unternehmen mit. Deshalb sehe sich Kellogg gezwungen, seinen Betrieb in Venezuela einzustellen.

Die Regierung habe "umgehend" reagiert und die Filiale wieder geöffnet, sagte Maduro, der sich bei der Präsidentschaftswahl am Sonntag für eine weitere Amtszeit bewirbt. Venezuelas Führung hatte bereits in der Vergangenheit die Kontrolle über Niederlassungen ausländischer Firmen übernommen, die das Land verlassen hatten, etwa die US-Firmen Kimberly-Clark, General Motors und Clorox.

beb/AFP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.