Arbeitskampf: Ver.di droht Amazon mit unbefristetem Streik

Amazon in Bad Hersfeld: Zuschläge erst ab Mitternacht Zur Großansicht
DPA

Amazon in Bad Hersfeld: Zuschläge erst ab Mitternacht

Die Gewerkschaft Ver.di verschärft den Druck auf Amazon: Sollte das Unternehmen sich nicht bewegen, werde man die Mitarbeiter auffordern, die Arbeit unbefristet niederzulegen. Schon in den kommenden Tagen soll es Streiks geben.

Hamburg - Im Streit um eine Tarifbindung beim Online-Versandhändler Amazon Chart zeigen droht Ver.di mit unbefristeten Streiks. "Wir werden den Druck erhöhen. Schon in den kommenden Tagen wird wieder gestreikt", kündigte der hessische Gewerkschaftssekretär und Verhandlungsführer Heiner Reimann in der "Bild"-Zeitung an. Bewege sich Amazon dann nicht, werde man die Beschäftigten auffordern, die Arbeit unbefristet niederzulegen.

Ver.di fordert von dem Internet-Kaufhaus eine Bezahlung, die dem Branchen-Tarifvertrag des Einzel- und Versandhandels entspricht. Amazon lehnt eine solche Tarifbindung bisher ab. Das US-Unternehmen orientiert sich an der niedrigeren Bezahlung in der Logistikbranche. Laut Ver.di gibt es kein Urlaubs- und kein Weihnachtsgeld, zudem werden Nachtarbeitszuschläge erst ab Mitternacht gezahlt.

Amazon ist der weltweit führende Online-Händler. Das Unternehmen betreibt in Deutschland insgesamt acht Logistik- und Versandzentren, dazu zwei Kundenzentren für die Bestell- und Bezahlvorgänge sowie eine Zentrale in München. 9000 der weltweit mehr als 88.000 Mitarbeiter beschäftigt Amazon hierzulande. Am größten deutschen Amazon-Standort Bad Hersfeld arbeiten rund 3300 Menschen. In Leipzig beschäftigt der US-Konzern rund 2000 Mitarbeiter.

cte/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wer unter diesen Bedingungen bei Amazon bestellt, vernichtet ...
.freedom. 11.06.2013
seinen eigenen Arbeitsplatz. Zu den schlechten Löhnen kommen noch die schlechten Arbeitsbedingungen und die Tatsache, dass Amazon in Deutschland keine Steuern bezahlt. Dieses Geld wird unserem Wirtschaftskreislauf entzogen. Aber kostenlos die Infrastruktur benutzen, die von allen Steuerzahlern errichtet wurde.
2. Hallo Herr Bsirske, wiedermal gegen die SMEs in Deutschland unterwegs ?
guentherprien 11.06.2013
Wie schaffen sie es eigentlich ihren Gewerkschaftsmitgliedern zu verklickern diese horrenden Beiträge zu bezahlen und ihrer Führungsriege ein tolles Leben zu spendieren ??? Das würde mich mal interessieren.
3.
Crom 11.06.2013
Zitat von .freedom.Wer unter diesen Bedingungen bei Amazon bestellt, vernichtet ... seinen eigenen Arbeitsplatz. Zu den schlechten Löhnen kommen noch die schlechten Arbeitsbedingungen und die Tatsache, dass Amazon in Deutschland keine Steuern bezahlt. Dieses Geld wird unserem Wirtschaftskreislauf entzogen. Aber kostenlos die Infrastruktur benutzen, die von allen Steuerzahlern errichtet wurde.
Hilft den Arbeitnehmern bei Amazon bestimmt super, wenn keiner mehr dort bestellt. Hat ja auch bei Schlecker so toll funktioniert und am Ende stellte sich heraus, dass die Schleckerfrauen im Vergleich noch recht gut verdienten. Achja, warum sollte ein ausländisches Unternehmen in Deutschland Steuern bezahlen? Wenn BMW Autos im Ausland verkauft, sollen die auch in jedem Land Steuern bezahlen in welches sie liefern? Mehrwertsteuer zahlt Amazon ja.
4. amzon soll hart bleiben!
R3D4 11.06.2013
ich arbeite bei amazon und habe, wie die meisten mitarbeiter hier auch, null verständnis für verdi. 3/4 der mitarbeiter sind gegen die streiks und gegen verdi! verdi, das haben die streiks hier in den letzten wochen gezeigt, geht es null um die amazon-mitarbeiter. die wollen sich schlicht nur profilieren! und zu den angeblichen "schlechten" löhnen und "unmenschlichen" arbeitsbedingungen... die löhne (rund 1900euro brutto) sind so schlecht nun auch nicht. viele unternehmen hier in der gegend zahlen wesentlich weniger! und die arbeitsbedingungen haben sich auch schon erheblich gebessert und werden von den meisten mitarbeitern als gut/sehr gut eingestuft.
5. Glaubwürdig?
walter.m 11.06.2013
verdi will auch die Verlängerung der Zeitarbeitsverträge mit Minilöhnen, also kein equal pay. Augenwischerei. Keine Streiks gegen Werkverträge, also auch da Toleranz gegenüber dem Einzelhandel.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Amazon
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare