Boomender Markt: Verbraucher kaufen mehr Biolebensmittel

Verkäufer von Bioobst und -gemüse: Jeder kauft mindestens ein Ökoprodukt im Jahr Zur Großansicht
DPA

Verkäufer von Bioobst und -gemüse: Jeder kauft mindestens ein Ökoprodukt im Jahr

Bio wird immer populärer, der Markt ist im vergangenen Jahr um sechs Prozent gewachsen. Die Deutschen geben mittlerweile sieben Milliarden Euro für Ökoprodukte aus. Kehrseite: Die Bauern kommen mit der Produktion nicht nach.

Nürnberg - Noch vor gar nicht langer Zeit waren Biolebensmittel ein Nischenprodukt. Heute sind sie aus deutschen Kühlschränken nicht mehr wegzudenken. "Im Grunde kauft fast jeder Haushalt mindestens ein Bioprodukt im Jahr", sagt Helmut Hübsch vom Marktforschungsunternehmen GfK. 30 bis 40 Prozent der Deutschen gehörten zur intensiven Käufergruppe.

Das wirkt sich auf den Markt aus: 2012 wurden nach Angaben von Branchenexperten gut sieben Milliarden Euro mit Bioprodukten umgesetzt - ein Plus von rund sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr. Damit wächst der Biosektor zwar nicht mehr ganz so schnell, aber immer noch stärker als der konventionelle Lebensmittelbereich.

Trotz der Rekordzahlen gibt es in der Branche aber auch Unruhe. "Wir haben ein Umsatzwachstum und eine stabile Entwicklung im Fachhandel mit einer realen Zunahme der Verkaufsfläche, aber wir haben gleichzeitig fast eine Stagnation, was die Bioanbaufläche anbelangt", sagt Alexander Gerber vom Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). Mit anderen Worten: In Deutschland werden zwar immer mehr Biolebensmittel gegessen, aber nur wenige zusätzlich produziert. Die Folge sind weiter steigende Importe.

Biobauern müssen Flächen sogar verringern

"Da merkt man einfach, dass die Wettbewerbsfähigkeit der Bioproduktion zur konventionellen Landwirtschaft schwierig ist", erklärt Gerber. Vor allem die Pachtpreisentwicklung mache den Öko-Bauern schwer zu schaffen. Wegen der Förderung von Biogasanlagen und dem dadurch entstandenen Bedarf etwa an Mais sei Ackerland inzwischen vielerorts so teuer, dass die Biobauern nicht mehr konkurrieren könnten. Zum Teil müssten sie ihre Flächen sogar verringern, statt sie zu erweitern.

Dazu kommt, dass auch die konventionell wirtschaftenden Landwirte 2012 höhere Preise erzielen konnten. Das macht es vergleichsweise unattraktiv, auf Biolandbau umzustellen - zumal die Neulinge ohnehin erst mal Einbußen hinnehmen müssen. Schließlich müssen sie zwei, drei Jahre nach biologischen Kriterien produzieren, dürfen ihre Ware derweil aber nur auf dem konventionellen Markt verkaufen.

Diese Situation macht es derzeit schwierig, neue Bauern für den Bioanbau zu gewinnen. Von der Politik wünscht sich BÖLW-Geschäftsführer Gerber deshalb vor allem eines: Dass sie sich an Vereinbarungen hält. "Es ist einfach keine Verlässlichkeit in der Förderung vorhanden, weil einzelne Bundesländer, wenn das Geld weniger wird, einfach aus der Förderung aussteigen", beklagt Gerber.

cte/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 89 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bio-Bauern ging es noch nie um Bio
EchoRomeo 09.02.2013
denen ging es schon immer nur um Kohle. Und wenn sich mit "Bio"-Gas mehr Geld verdienen lässt und sie das auch verbal als Segen für die Menschheit "verkaufen" können, dann machen sie eben auf Gas. Solange die Bio-Fans nicht dahintersteigen, daß sie von ihren eigenen Heilsbringern abgezockt werden wird sich daran auch nicht viel ändern. Die Öko-Märchen klingen schließlich zu schön um nicht wahr zu sein.
2.
acitapple 09.02.2013
Zitat von sysopDPABio wird immer populärer, der Markt ist im vergangenen Jahr um sechs Prozent gewachsen. Die Deutschen geben mittlerweile sieben Milliarden Euro für Ökoprodukte aus. Kehrseite: Die Bauern kommen mit der Produktion nicht nach. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/verbraucher-kaufen-mehr-bio-lebensmittel-a-882379.html
daran erkennt man doch, dass den verbrauchern gesunde nahrungsmittel immer wichtiger werden. obwohl gesund wohl eher bedeutet:"mit weniger chemischen dreck behaftet". dummerweise kann sich jeder heini mit "bio" brüsten. interessant wären hier mal einheitliche standards oder eine kennzeichnungspflicht. einerseits würde man erkennen ob das rind normal gezüchtet wurde oder mit chemie vollgestopft wurde. andererseits müßte so mancher "bio-bauer" sein label abgeben...
3. Moment mal!?
EchoRomeo 09.02.2013
Zitat von sysopDPABio wird immer populärer, der Markt ist im vergangenen Jahr um sechs Prozent gewachsen. Die Deutschen geben mittlerweile sieben Milliarden Euro für Ökoprodukte aus. Kehrseite: Die Bauern kommen mit der Produktion nicht nach. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/verbraucher-kaufen-mehr-bio-lebensmittel-a-882379.html
Im Artikel ist davon die Rede, daß die Käufer 2012 sechs Prozent mehr für Bio-Ware ausgegeben haben. Da aber im letzten Jahr die Preise für Nahrungsmittel - insbesondere die bei Bio - zwischen sieben und 20 % gestiegen sind, bedeutet das soch wohl, daß der Verkauf/Menge von Bioware zurückgegangen ist. Um etwa 10% der Menge etwa. Richtige Überschrift wäre also: "Deutsche zahlen erheblich mehr für weniger Bio-Kost"
4. Der letzte Absatz des Artikels
knieselstein 09.02.2013
zeigt, warum es geht. Wäre mal auf ein Greenpeace Studie gespannt, die hier beklagten mangelnden Förderungen nach der gleichen Systematik wie in der Energiewirtschaft auflistet ;-)
5. unverständlich
icethoem 09.02.2013
Erst kürzlich konnte man lesen, das bio nicht besser, nur teurer ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Biolebensmittel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 89 Kommentare