Schmiergeldverdacht Razzia bei Lufthansa-Frachttochter

Es geht um den Verdacht auf Bestechung: Ermittler haben nach SPIEGEL-Informationen Büros von Lufthansa Cargo in Frankfurt am Main und anderen Städten sowie Privatwohnungen durchsucht. Insgesamt stehen fünf Beschuldigte im Fokus der Strafverfolger.

Lufthansa-Cargo-Maschine am Frankfurter Flughafen: Verdacht auf Bestechung
DPA

Lufthansa-Cargo-Maschine am Frankfurter Flughafen: Verdacht auf Bestechung

Von und


Hamburg/Frankfurt am Main - Wegen Korruptionsverdacht gegen mindestens einen Spitzenmanager von Lufthansa Cargo haben Strafermittler am Dienstag nach SPIEGEL-Informationen Razzien in mehreren Bundesländern durchgeführt. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main bestätigte die Razzien auf Nachfrage. Insgesamt sind demnach 17 Geschäfts- und Wohnräume in mehreren Bundesländern durchsucht worden, darunter auch Räumlichkeiten der Frachttochter von Lufthansa Chart zeigen in Frankfurt am Main.

Der Verdacht der Strafverfolger richtet sich laut einer Sprecherin der Staatsanwaltschaft insgesamt gegen fünf Beschuldigte - unter anderem gegen Geschäftsführer von Firmen, die Aufträge erhalten haben. Konkret sollen demnach drei Manager Schmiergelder gezahlt, die beiden anderen Beschuldigten sollen sie angenommen haben. Die Bestechungen sollen sich der Staatsanwaltschaft zufolge in einem Zeitraum von rund zwei Jahren ereignet haben.

Nach SPIEGEL-Informationen ist einer der Beschuldigten auf der Nehmerseite Geschäftsführer von Handling Counts, einer Tochterfirma von Lufthansa Cargo.

Lufthansa Cargo bestätigte auf Anfrage die Durchsuchungen von verschiedenen Geschäftsräumen in Frankfurt am Main und den Verdacht gegen einen ihrer Manager. Das Unternehmen kooperiere mit den Behörden, teilte ein Cargo-Sprecher mit. Weitere Auskünfte gab Lufthansa Cargo mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht.

Handling Counts ist eine hundertprozentige Tochter der Lufthansa-Frachtgesellschaft mit rund 300 Mitarbeitern. Laut Firmenangaben ist sie unter anderem für die Abfertigung im Frachtzentrum der Lufthansa am Frankfurter Flughafen zuständig. Der beschuldigte Handling-Counts-Manager hat laut Staatsanwaltschaft außer seinem Spitzenposten bei Handling Counts auch eine Top-Position bei Lufthansa Cargo inne, was erklärt, weshalb auch Büros der Mutterfirma durchsucht wurden.

Die Beschuldigten auf der Nehmerseite sollen nach SPIEGEL-Informationen Schmiergeld und andere Geschenke als Gegenleistung für lukrative Aufträge gefordert und angenommen haben - mit Auswirkungen auch auf nichtbeteiligte Konkurrenten: Einer der durch die Bestechungen aus dem Markt gedrängten Cargo-Dienstleister musste bereits Insolvenz anmelden.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gottseidank.de 18.02.2014
1. Akzeptieren..?
wollen wir nicht endlich akzeptieren, dass in dieser Welt und mit den Dingen die wir "erreichen müssen, haben müssen, besitzen müssen", jeder bereit ist zu betrügen, zu hinterziehen, zu übervorteilen, auf dem kurzen Weg zu kassieren? Der Politiker, der Manager, der reiche Erbe, der kleine Schwarzarbeiter! Man tut was man kann. Jeder denkt an sein Schäfchen! Statt gelber Engel, und Friedensnobelpreis sollte man endlich die besten Betrüger auszeichnen, die haben das System verstanden..!!
hummel1 18.02.2014
2.
Zitat von gottseidank.dewollen wir nicht endlich akzeptieren, dass in dieser Welt und mit den Dingen die wir "erreichen müssen, haben müssen, besitzen müssen", jeder bereit ist zu betrügen, zu hinterziehen, zu übervorteilen, auf dem kurzen Weg zu kassieren? Der Politiker, der Manager, der reiche Erbe, der kleine Schwarzarbeiter! Man tut was man kann. Jeder denkt an sein Schäfchen! Statt gelber Engel, und Friedensnobelpreis sollte man endlich die besten Betrüger auszeichnen, die haben das System verstanden..!!
Ich bin auch so weit. Lasst uns den schlechtesten Politiker, die besten Betrüger äääöäh ok da gibts Überschneidungen und ggf. den miesesten Priester plus den größten Kriegstreiber und Dopingsünder wählen irgendwie komme ich zu dem Schluß ich bin zu weich für all den Beschiß und Betrug. Es ist anscheinend völligst wurst wo man Ermittler reinschickt alle haben sie Dreck am Stecken und die Moral aus der Geschicht ohne Lug und Trug geht es einfach nicht! Nun bin ich Christlich erzogen, das beißt sich, bekomme ich aber hin. Werde mir das Treiben bis zum bitteren ENDE anschauen. Zugegeben es ist ja hin und wieder auch ganz amüsant wenn man es einfach nicht mehr ernst nimmt!
bertholdalfredrosswag 18.02.2014
3. Schmiergeldverdacht: Razzia bei Lufthansa-Frachttochter
Den "gottseidank" Beitrag halte ich für Ironie, ansonsten für falsch. Die Netze müssen enger geknüpft werden. Jeder Mensch wird mit einem Ethikempfinden geboren oder er kommt eben als Krüppel oder Mißgeburt zur Welt. Auf diesem Ethos basiert das Grundgesetz. Es wäre also falsch, dieses aufzuweichen. Ich halte dafür, dass der Mensch eine Spezie der Natur ist der das Ego natürlicherweise zu seinem Selbstschutz innewohnt. Gleichzeitig haben wir aber auch den Herdeninstinkt ererbt und darum sind Gestze wichtig, dass nicht jeder ein überzogenes und krankhaftes Ego ausleben kann. Vermutlich brauchen wir aber härtere Strafmaßnahmen. Es muss weh tun. Aber natürlich bei allen gleich. Es gibt noch zu viele mildernde Umstände und Schlupflöcher, die müssen pö a pö gestopft und verwehrt werden.
merlin 2 18.02.2014
4. Die stärkste Antriebskraft des Menschen ...
Zitat von sysopDPAEs geht um den Verdacht auf Bestechung: Ermittler haben nach SPIEGEL-Informationen Büros von Lufthansa Cargo in Frankfurt und anderen Städten sowie Privatwohnungen durchsucht. Insgesamt stehen fünf Beschuldigte im Fokus der Strafverfolger. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/verdacht-auf-korruption-razzia-bei-lufthansa-cargo-a-954275.html
... ist die Habgier! Dafür tut er so ziemlich alles. Wo ich mich allerdings sehr wundern muß ist, daß unsere lieben Strafverfolgungsbehörden bei Bestechungsverdacht massive Hausdurchsuchungen anberaumen und wenn Hr. Friedrich offensichtliche Strafvereitelung und Rechtsbeugung begeht bei ihm zumindest mal im Moment nix passiert. Das läßt ganz tief blicken in dieser Bananenrepublik.
bstendig 19.02.2014
5. Korrektur: In der Natur heißt es
Zitat von bertholdalfredrosswagDen "gottseidank" Beitrag halte ich für Ironie, ansonsten für falsch. Die Netze müssen enger geknüpft werden. Jeder Mensch wird mit einem Ethikempfinden geboren oder er kommt eben als Krüppel oder Mißgeburt zur Welt. Auf diesem Ethos basiert das Grundgesetz. Es wäre also falsch, dieses aufzuweichen. Ich halte dafür, dass der Mensch eine Spezie der Natur ist der das Ego natürlicherweise zu seinem Selbstschutz innewohnt. Gleichzeitig haben wir aber auch den Herdeninstinkt ererbt und darum sind Gestze wichtig, dass nicht jeder ein überzogenes und krankhaftes Ego ausleben kann. Vermutlich brauchen wir aber härtere Strafmaßnahmen. Es muss weh tun. Aber natürlich bei allen gleich. Es gibt noch zu viele mildernde Umstände und Schlupflöcher, die müssen pö a pö gestopft und verwehrt werden.
"Der Stärkere überlebt" Das ist beim Jäger-Beute Schema so und auch innerhalb einer Spezies - Das Alpha-Tier ist der Boss. Wenn wir dieses Erbe in uns tragen, ist es vollkommen natürlich, sich so zu verhalten. Das Andere, das Soziale, ist eher das Problem - es ist eigentlich wider unserer Natur. Mit Ethik-Empfinden wird niemand geboren, das kommt durch Sozialisation. Aus diesem Grund wundern wir uns manchmal über Sitten und Gebräuche in anderen Kulturkreisen. Ob Bestechung zum Jäger-Beute-Schema oder zu Alpha-Tieren dazugehört? Weiß ich nicht. Ich kann aber auch argumentieren, dass die anderen zu blöd oder zu geizig für Bestechung waren - nach Darwin sterben sie dann irgendwann aus. Diese allumfassende Kontrolle klingt mir irgendwie nach "hatten wir mal eine Zeitlang, nannte sich DDR". Das hat sich auch nicht bewährt. Anscheinend funktioniert es ja auch so, immerhin ermittelt die Staatsanwaltschaft.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.