Vergewaltigungsvorwürfe IWF-Chef Strauss-Kahn tritt zurück

Der Druck in der Affäre um die angebliche versuchte Vergewaltigung eines Zimmermädchens war zu groß. Jetzt gibt Dominique Strauss-Kahn den Vorsitz des Internationalen Währungsfonds ab - und beteuert erneut seine Unschuld.


New York - In den vergangenen Tagen waren die Forderungen nach einem Rücktritt immer lauter geworden, nun beugt sich Dominique Strauss-Kahn dem Druck: Der Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) stellt seinen Posten zur Verfügung, das teilte der IWF mit.

Der Fonds will schnellstmöglich über Strauss-Kahns Nachfolge beraten. Einstweilen übernehme Vize John Lipsky die Leitung des in vielen Wirtschaftsfragen mächtigen Währungsfonds. "Ich weise mit größtmöglicher Entschiedenheit alle gegen mich erhobenen Vorwürfe zurück", schrieb der Franzose in seinem vom IWF veröffentlichten Rücktrittsbrief. Er sei "unendlich traurig", seinen Rücktritt erklären zu müssen, hieß es in dem Brief weiter. Mit dem Schritt wolle er sowohl seine Familie als auch das Ansehen des Fonds schützen.

Zuletzt hatten die USA als wichtigstes IWF-Geberland offen eine Übergangsregelung an der Spitze der Finanzorganisation gefordert. Strauss-Kahn sei "offensichtlich nicht in der Lage", den Währungsfonds zu lenken, sagte US-Finanzminister Timothy Geithner.

Fotostrecke

21  Bilder
Rücktritt von Strauss-Kahn: "Ich bin unendlich traurig"
Der 62-jährige Strauss-Kahn soll versucht haben, in einem New Yorker Luxushotel ein Zimmermädchen zum Sex zu zwingen. Er sitzt seit dem vergangenen Samstag in Untersuchungshaft, am Montag wurde er auf die Gefängnisinsel Rikers Island gebracht. Laut Polizeiangaben identifizierte die 32-jährige Hotelangestellte Strauss-Kahn bei einer Gegenüberstellung. Der Anwalt des bisherigen IWF-Chefs weist die Vorwürfe zurück.

Am Montag hatte ein Gericht in New York den Antrag seiner Anwälte abgelehnt, Strauss-Kahn gegen eine Kaution von einer Million Dollar auf freien Fuß zu setzen. Es bestehe Fluchtgefahr, erklärte Richterin Melissa Jackson und folgte damit der Argumentation der Staatsanwälte. Eine weitere Anhörung war für Freitag anberaumt worden. Dann läuft die Frist für die Staatsanwaltschaft ab, Anklage gegen Strauss-Kahn zu erheben.

Nun haben seine Anwälte einen zweiten Kautionsantrag gestellt. Die Anhörung wurde für 14.15 Uhr Ortszeit am heutigen Donnerstag anberaumt. In dem Kautionsantrag wird wie im ersten eine Million Dollar Kaution und das Tragen einer elektronischen Fußfessel angeboten.

"Wir hoffen, ihn umgehend von Rikers Island zu holen"

In dem Antrag vom Mittwoch wird zudem Hausarrest vorgeschlagen: Strauss-Kahn solle im Haus seiner Tochter untergebracht werden, die in New York studiert. Laut Gerichtsunterlagen händigte Strauss-Kahn bereits seinen Pass aus. "Wir haben Bedingungen zugesagt, die alle Bedenken zerstreuen können, dass Mr. Strauss-Kahn die Stadt verlässt", erklärten seine Anwälte: "Und wir hoffen, ihn umgehend von Rikers Island zu holen."

Unterdessen berichten französische Zeitungen, dass ein Überwachungsvideo aufgetaucht sei. Es zeige zuerst das Zimmermädchen, das offenbar in Panik aus dem Raum stürme. Wenig später verlasse auch Strauss-Kahn das Hotelzimmer, den Angaben zufolge "in Hast". Dagegen sagte ein mit dem Fall befasster Vertreter der französischen Polizei der Nachrichtenagentur AFP, in dem Hotel gebe es in den Stockwerken mit Gästezimmern keine Überwachungskameras.

jok/dpa/dapd/Reuters/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 146 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Barath 19.05.2011
1. ...
Zitat von sysopDer Druck in der Affäre um die angeblich versuchte*Vergewaltigung eines Zimmermädchens war zu groß. Jetzt gibt Dominique Strauss-Kahn den Vorsitz des Internationalen Währungsfonds ab. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,763474,00.html
Ich weiß einfach nicht, was ich von dieser Sache halten soll. Das Switchen der Tatzeit nach aufkommen neuer Erkenntnisse klingt natürlich wirklich sehr nach Verschwörung (oder schlampiger Informationspolitik seitens der NY-Polizei) aber die wechselnden Aussagen des Angeklagten machen ihn auch nicht gerade glaubwürdiger. Sein Rücktritt scheint mir dazu nicht viel zu sagen. Könnte ein Schuldeingeständnis sein, oder auch nur dme Druck geschuldet. Seine Karriere ist in jedem Fall vorbei. Ob zu recht oder unrecht vermag ich einfach nicht einzuschätzen, ebensowenig ob er ein Verlust ist oder nicht.
Sonze, 19.05.2011
2. geschafft
Zitat von sysopDer Druck in der Affäre um die angeblich versuchte*Vergewaltigung eines Zimmermädchens war zu groß. Jetzt gibt Dominique Strauss-Kahn den Vorsitz des Internationalen Währungsfonds ab. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,763474,00.html
Na das wars dann wohl. Mission erfuellt. Jetzt wird sich sicher bald die Berichterstattung aendern und ein alibi gefunden etc. Freiheit gegen Posten. Da wird jetzt ein theater insziniert fuer ein paar Monate und dann wars dass.
cumlaude48 19.05.2011
3. Wenn in diesem Fall
nicht getrickst worden ist,fresse ich gleich mehrere Besen.Scheint tatsächlich eine Bananenschale zu sein.
spon-1277755831106 19.05.2011
4. gute Entscheidung
das ist natürlich ein taktischer Rücktritt, nur die Taktik dahinter eröffnet sich mir nicht. Vermutlich wollte er nur seinem Rausschmiss zuvor kommen.
kundennummer 19.05.2011
5. Verantwortungs- und Leistungselite
Zitat von sysopDer Druck in der Affäre um die angeblich versuchte*Vergewaltigung eines Zimmermädchens war zu groß. Jetzt gibt Dominique Strauss-Kahn den Vorsitz des Internationalen Währungsfonds ab. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,763474,00.html
Siehe da: nachdem DSK die Rücktrittserklärung unterschrieben hat, wurde für heute eine neue Haftprüfung angeordnet. Dabei wird man ihn freilassen, möglicherweise gegen Kaution. Ein abgekartetes Spiel, um ihn schnell loszuwerden. Sein wrikliches Verbrechen lautet: "Dereliction of duty", nicht versuchte Vergewaltigung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.