Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Verhaftung in Moskau: Ex-Besitzer von Mecklenburger Werften festgenommen

Von und Wladimir Pyljow, Moskau

Er soll die Wadan-Werften mit Hilfe illegaler Gelder gekauft haben, abgezweigt über ein Geflecht aus Briefkastenfirmen: Russische Ermittler haben nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen den russischen Geschäftsmann Burlakow festgenommen.

Geschäftsmann Burlakow: Verhaftung in Moskau Zur Großansicht
AP

Geschäftsmann Burlakow: Verhaftung in Moskau

Es ist ein unrühmliches Ende für den ehemaligen Besitzer der Wadan-Werften in Mecklenburg-Vorpommern: Der russische Geschäftsmann Andrej Burlakow ist nach Informationen von SPIEGEL ONLINE in der vergangenen Woche in Moskau festgenommen worden und sitzt im Untersuchungsgefängnis "Butyrka". Ihm und seinem Geschäftspartner wird Betrug vorgeworfen.

Burlakow hatte die ehemaligen Wadan-Werften (heute Nordic Yards) in Wismar und Rostock-Warnemünde im Juli 2008 für 249 Millionen Euro vom norwegischen Konzern Aker Yards gekauft und in Wadan Yards umbenannt. Er versprach Aufträge in Milliardenhöhe, konnte diese aber nicht an Land ziehen - im Gegenteil: Das Unternehmen mit 2400 Arbeitern musste Insolvenz anmelden.

Danach übernahm ein anderer Moskauer Geschäftsmann die Werften für 40 Millionen Euro: Witalij Jussufow, Sohn des Gazprom-Vorstandes und Sonderbeauftragten des russischen Präsidenten für Energiezusammenarbeit, Igor Jussofow. Der junge Jussufow hatte zuvor als Moskauer Büroleiter des Ostsee-Pipeline Konsortiums Nordstream gearbeitet. Immer wenn Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder und Gazprom-Chef Alexej Miller im Nordstream-Aktionärsausschuss zusammentrafen, führte Jussufow Protokoll.

Ursprünglich 240 Millionen Euro Staatshilfen

Nach dem Erwerb der Werften in Wismar und Rostock-Warnemünde durch Burlakow hatte der SPIEGEL enthüllt, dass für den Kauf und über ein Geflecht von Briefkastenfirmen in Luxemburg sowie den Steueroasen British Virgin Islands und Zypern offenkundig Gelder aus dem russischen Staatsunternehmen FLC abgezweigt worden waren.

Moskauer Strafermittlungsbehörden hatten Anfang Juni Ermittlungen wegen "Betrugs in besonders großer Höhe" eingeleitet. Dem Management von FLC, zu dem Burlakow und sein Geschäftspartner Jewgenij Saritzki gehörten, werfen sie vor "von Februar bis August 2008 mit Scheinfirmen Kreditverträge ohne Deckung abgeschlossen zu haben".

Die Bundesregierung hatte die Werften mit einem vom Bund verbürgten Kredit über 180 Millionen unterstützt, die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern war mit einem Darlehen von 60 Millionen Euro eingesprungen.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Familie Weidt: Ein Leben für die Werft


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: