Verschärfte Regeln Ackermann wettert gegen höhere Bankenabgabe

Große Privatbanken sollen eine höhere Bankenabgabe zahlen, kleine Geldinstitute gar nichts. Deutsche-Bank-Chef Ackermann kritisiert die Pläne der Bundesländer heftig - die Belastungen für die deutschen Banken seien zu hoch.

Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann: Deutsche Banken nicht überfordern
REUTERS

Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann: Deutsche Banken nicht überfordern


Frankfurt am Main/Berlin - Die Bundesländer wollen kleine Geldinstitute von der Bankenabgabe ausnehmen und große Häuser entsprechend höher belasten. Der Finanzausschuss des Bundesrates hat am Mittwoch einen entsprechenden Kompromiss zwischen Unions- und SPD-geführten Ländern gebilligt.

Prompt kam Kritik vom Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann: Man müsse sehr darauf achten, dass die Abgabe die deutschen Banken nicht überfordere und sie nicht gegenüber Konkurrenten in Ländern ohne eine solche Abgabe benachteilige. "Speziell in Deutschland kommt das Problem hinzu, dass das Hin und Her um die Rechtsverordnung nicht zur Erhöhung des Vertrauens in die hiesigen Regulierungsprozesse beiträgt", sagte Ackermann.

Die Entscheidung der Bundesländer bedeutet für die Deutsche Bank, dass sie in diesem Jahr mit rund 250 Millionen Euro deutlich mehr in den neuen Vorsorgefonds für künftige Bankenschieflagen einzahlen muss als die bisher erwarteten rund 70 Millionen Euro.

Ackermann rechnete vor, die in Deutschland und einigen anderen Ländern erhobene Bankenabgabe summiere sich "leicht auf etwa 20 Prozent des Nachsteuerergebnisses". Es sei kein Wunder, dass dies den Standortwettbewerb anheize.

Regulatoren wie Banken müssten einsehen, dass Europas Banken nicht mehr nur im transatlantischen Wettbewerb stünden, sondern ihnen "in den Schwellenländern neue, ernstzunehmende Konkurrenten erwachsen", sagte Ackermann. Die 20 führenden Banken Europas erzielten bereits rund 30 Prozent ihrer Erträge außerhalb Europas. "Wer langfristig im globalen Wettbewerb mitspielen will, muss auf den Wachstumsmärkten aller Kontinente angemessen vertreten sein", sagte Ackermann.

seh/dpa/Reuters



insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
CHANGE-WECHSEL 01.06.2011
1. Zerschlagen wie die Ölindustrie!
Zitat von sysopGroße Privatbanken sollen*eine höhere Bankenabgabe zahlen, kleine Geldinstitute gar nichts. Deutsche-Bank-Chef Ackermann*kritisiert die Pläne der Bundesländer heftig*- die Belastungen für die deutschen Banken seien zu hoch. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,766252,00.html
Auch die Deutsche Bank und andere Großbanken gehören wie die Ölindustrie zerschlagen! Der Staat und die Bürger und die soziale Marktwirtschaft brauchen keine Menschen wie Josef Ackermann! Gibt zu denken: Joseph S. Blatter und Josef Ackermann sind Schweizer. Und das meiste kriminelle Vermögen auf dieser Welt wird in der Schweiz gebunkert. Auch die Schweiz gehört schon lange zerschlagen! Die schadet Europa nur und hat keinen Nutzen!
rincewind 1111 01.06.2011
2. Glaubwürdig
Zitat von sysopGroße Privatbanken sollen*eine höhere Bankenabgabe zahlen, kleine Geldinstitute gar nichts. Deutsche-Bank-Chef Ackermann*kritisiert die Pläne der Bundesländer heftig*- die Belastungen für die deutschen Banken seien zu hoch. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,766252,00.html
Tja, da sieht man mal wieder wie glaubwürdig Ackermann eigentlich ist. Auf der einen Seite 25% Rendite für die Aktionäre, auf der anderen Seite der Untergang des Abendlandes weil die grossen Banken für ihren eigenen Schutz sorgen sollen. Im Jahr 2009 hat die Deutsche Bank 5 Milliarden Gewinn gemacht und 2010 wird es wohl auch nicht wesentlich weniger sein und da wagt es sich der Mann von mangelnder Konkurenzfähigkeit zu sprechen wenn 180 Millionen mehr als geplant bezahlt werden müssten. Man könnte eigentlich nur darüber lachen wenn es nicht so traurig wäre.
rohanseat 01.06.2011
3. Ganz richtig
Zitat von CHANGE-WECHSELAuch die Deutsche Bank und andere Großbanken gehören wie die Ölindustrie zerschlagen! Der Staat und die Bürger und die soziale Marktwirtschaft brauchen keine Menschen wie Josef Ackermann! Gibt zu denken: Joseph S. Blatter und Josef Ackermann sind Schweizer. Und das meiste kriminelle Vermögen auf dieser Welt wird in der Schweiz gebunkert. Auch die Schweiz gehört schon lange zerschlagen! Die schadet Europa nur und hat keinen Nutzen!
Es ist höchste zeit das diesen geld giganten auf die hörner geklopft wird.-diese leute arbeiten mit der arbeitskraft der menschen und verdienen sich tot ohne zu arbeiten.--Besonders die Deutsche Ba..... gehört zerschlagenund in volkes besitz überführt.-Was die staatsangehörigkiet der männer Ackermann und Blatter anbelangt so können ehrliche schweitzer nichts dafür was aus ihrem land gemacht wurde.-Es sind schlicht menschen wie Sie und ich.
habnixsagnix 01.06.2011
4. Ackermann wettert
Welch Überraschung. Würde die hiesige Justiz auch nur noch annähernd funktionieren ... ... würde nicht nur die "Deutsche"? Bank als krimminelle Vereinigung verfolgt werden. „All animals are equal, but some animals are more equal than others.“ George Orwell
Gani, 01.06.2011
5. Schmierenkomödiant Joe
Natürlich wettert der olle Joe mit seinem schmierigen Dauergrinsen gegen notwendige Massnahmen die sein Renditeziel gefährden. Was für ein schwacher Charakter er doch ist...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.