Gescheiterter Bats-Börsengang: Dubioser Totalabsturz in 900 Millisekunden

Von

Der US-Börsenbetreiber Bats feiert sich als schnelle Alternative zu Schwergewichten wie NYSE Euronext. Doch den eigenen Sprung aufs Parkett verpatzte die Firma grandios: Innerhalb kürzester Zeit stürzte der Kurs ins Bodenlose. Jetzt unken Experten über eine gezielte Sabotage.

Bats Mitgründer Dave Cummings: Panne bei der "besseren Alternative" Zur Großansicht
AP

Bats Mitgründer Dave Cummings: Panne bei der "besseren Alternative"

Hamburg - So etwas Peinliches geschieht selten: Der Börsenbetreiber Bats lobt sich selbst als die beste Wahl unter den elektronischen Aktienhändlern. Bats ist die Abkürzung für "Better Alternative Trading System" - besseres alternatives Handelssystem. Bats eigener Börsengang am vergangenen Freitag aber, auf dem unternehmenseigenen System, scheiterte grandios: Innerhalb weniger Sekunden fiel der Aktienkurs von mehr als 15 Dollar auf weniger als einen Cent - und der Vorstandschef musste den Börsengang auf Druck der Aktionäre umgehend rückgängig machen.

Die Frage ist nun: War es eine Panne der eigenen Software oder gezielte Sabotage durch die Konkurrenz?

Bats hat mit seiner Konzentration auf leistungsstarke schnelle Computersysteme und schlanken Strukturen den großen Börsenbetreibern NYSE Euronext Chart zeigenund Nasdaq Composite Chart zeigen in den vergangenen Jahren viele Kunden abgejagt und sich als drittgrößter Spieler auf dem US-Markt etabliert. Das Bats-Handelssystem, ist zugeschnitten auf die Systeme der Hochfrequenzhändler, deren Computer in Bruchteilen von Sekunden massenhaft Handelsaufträge ausführen können.

Totalverlust in weniger als einer Sekunde

Zum Handelsbeginn der Bats-Aktie um 10:45 Uhr lag der Kurs mit 15,25 Dollar zwar leicht unter dem Ausgabepreis von 16 Dollar. Das wäre aber noch kein Grund gewesen, die Feier zum Börsengang abzusagen. Dann aber folgte ein beispielloser Absturz: Um 11:15 Uhr begann der Kurs der Bats-Aktie unaufhörlich zu fallen bis auf unter einen Cent. Bemerkenswert daran sind zwei Dinge: Der Aktienkurs stürzte in einer fast exakten 45-Grad-Linie ab und erreichte den Tiefstand in gerade einmal 900 Millisekunden.

Zunächst erntete Bats Spott und Häme von den etablierten Börsenbetreibern, viele Händler und Aufseher äußerten aber auch ihre Sorge über die unkalkulierbaren Effekte des sogenannten Hochfrequenzhandels. Seitdem der Dow Jones Chart zeigen-Jones-Index im Mai 2010 binnen Minuten um mehr als 1000 Punkte abstürzte und rund 1000 Milliarden Dollar Kapital vernichtete, gibt es immer wieder Warnungen vor computergestützten Handelssystemen, die durch Software-Fehler solche "Flash-Crashs" verursachen können.

Die US-amerikanische Börsenaufsicht SEC hat von Bats bereits Informationen über die Zusammenarbeit mit Hochfrequenzhändlern eingefordert - auch das Desaster vom vergangenen Freitag will die SEC unter die Lupe nehmen.

"Offener SkyNet-Krieg"

Der Datendienstleister Nanex hat den Absturz der Bats-Aktie schon jetzt genauer untersucht - und kommt zu dem Schluss, dass ein eigens programmierter Algorithmus den Aktienkurs von Bats gezielt manipulierte. In der Analyse spricht Nanex von "hochgenauen und präzise erneuerten Angebotskursen eines hochentwickelten Algorithmus, der programmiert war, den Kurs von Bats auf null zu bringen."

Hinter der Attacke müsse jemand stehen, dessen Computer direkt mit der elektronischen Börse Nasdaq verbunden sind, da es sich um eine besondere Auftragsvariante, sogenannte Intermarket Sweep Orders, handelte. Mit anderen Worten: Es riecht nach Sabotage.

Das in der Finanzbranche viel gelesene Blog "Zero Hedge" hat die Daten veröffentlicht und spekuliert darüber, dass die großen Konkurrenten Nasdaq OMX und NYSE Euronext hinter dem Angriff stecken könnten. Das Blog spricht sogar von einem offenen "SkyNet-Krieg" der Börsenbetreiber - eine Anspielung auf das bösartige Computerprogramm aus den "Terminator"-Filmen.

"Das war peinlich"

Gegen die Verschwörungstheorie spricht allerdings das Schuldeingeständnis von Bats-Chef Joe Ratterman: "Das war peinlich" sagte der CEO "Wir fühlen uns schrecklich".

Kurz darauf entzog das Unternehmen Ratterman den Vorsitz des Verwaltungsrats. Die Konsequenzen des Blitzcrash vom vergangenen Freitag könnten für Bats dramatisch sein: Wer will schon auf einem "besseren alternativen Handelssystem" arbeiten, das nicht mal den eigenen Börsengang fehlerfrei über die Bühne bekommt?

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
kxyzane 30.03.2012
Zitat von sysopDer US-Börsenbetreiber Bats feiert sich als schnelle Alternative zu Schwergewichten wie NYSE Euronext. Doch den eigenen Sprung aufs Parkett verpatzte die Firma grandios: Innerhalb kürzester Zeit stürzte der Kurs ins Bodenlose. Jetzt unken Experten über eine gezielte Sabotage. Gescheiterter Bats-Börsengang: Dubioser Totalabsturz in 900 Millisekunden - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,824855,00.html)
Interessanter Artikel, da wüsste man gern mehr. Zum Beispiel, was es eigentlich bedeutet, wenn ein Aktienkurs(!) "in einer fast exakten 45-Grad-Linie" abstürzt :-)
2.
nic 30.03.2012
Zitat von sysopDer US-Börsenbetreiber Bats feiert sich als schnelle Alternative zu Schwergewichten wie NYSE Euronext. Doch den eigenen Sprung aufs Parkett verpatzte die Firma grandios: Innerhalb kürzester Zeit stürzte der Kurs ins Bodenlose. Jetzt unken Experten über eine gezielte Sabotage. Gescheiterter Bats-Börsengang: Dubioser Totalabsturz in 900 Millisekunden - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,824855,00.html)
find ich prima, dass der Börsengang am Boden liegt. Aber was heißt jetzt Sabotage. Ist an der Börse nicht immer eine Art gezielte Sabotage am Werk?
3.
der.letzte.dodo 30.03.2012
Zitat von sysopDer US-Börsenbetreiber Bats feiert sich als schnelle Alternative zu Schwergewichten wie NYSE Euronext. Doch den eigenen Sprung aufs Parkett verpatzte die Firma grandios: Innerhalb kürzester Zeit stürzte der Kurs ins Bodenlose. Jetzt unken Experten über eine gezielte Sabotage. Gescheiterter Bats-Börsengang: Dubioser Totalabsturz in 900 Millisekunden - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,824855,00.html)
Soviel zum Thema "Daytrading", welches ja immer wieder beworben wird Schöner und kürzer kann man den Beschiss, welcher da läuft, gar nicht darstellen Wieso erfahren wir eigentlich erst jetzt etwas über die Firma Bats
4. Algorithmen statt Denken
trafozsatsfm 30.03.2012
Naja, was erwartet man, wenn Börsenkurse nicht mehr durch das Denken von Investoren, sonder durch die Algorithmen von Programmen bestimmt werden?
5.
TS_Alien 30.03.2012
Soweit ich diese Intermarket Sweep Orders verstehe, benötigt man dazu immer noch angebotene Aktien. Und diese müssen, um den Kurs auf unter einen Cent zu bringen, zu diesem Preis angeboten worden sein. Wer bietet seine Aktien zu diesem Preis an? Das klingt, als ob die Besitzer der Aktien ihre Aktien zu jedem Kurs haben loswerden wollen. Auch der Käufer muss einen grandiosen Verlust gemacht haben. Denn er hat nun sehr viele Aktien gekauft, die nichts mehr wert sind. Sehr merkwürdige Geschichte. Die Beteiligten sollten doch leicht ermittelbar sein. Andernfalls darf man keinem elektronischen Börsensystem trauen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema New York Stock Exchange
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 47 Kommentare
  • Zur Startseite