Verschwörungstheorien der Wirtschaft Das Glühbirnenkartell

Adieu, geliebte Glühbirne! Jetzt kommt die kalte Energiesparlampe. Und wem haben wir das zu verdanken? Einem geheimen und geldgierigen Leuchtmittel-Bündnis. Das jedenfalls ist eine der vielen Verschwörungstheorien, die in der Wirtschaft hartnäckig kursieren. Was steckt hinter der Geschichte?

Glühbirne: Perfekt gegossenes Produkt
DPA

Glühbirne: Perfekt gegossenes Produkt

Von


Die These

Dass auf dem europäischen Kontinent bald nur noch grau-blaues, deprimierendes Licht von allen Wohnhaus- und Bürodecken aus scheußlichen Kompaktleuchtstofflampen funzelt, verdanken wir einem Komplott der Leuchtmittelindustrie. Diese kapitalistische Gruppe hat sich nämlich schon vor Jahrzehnten zusammengetan und zuerst Thomas Edisons geniale Erfindung dank einer eingebauten Maximallebensdauer sterblich gemacht: Nach 1000 Stunden Brenndauer sollte der Wolframdraht - mit einem kleinen "Knack" - verlöschen.

Die endgültige Todesstunde für die Glühbirne aber schlug erst in den Achtzigern und Neunzigern, als die schlauen Asiaten damit anfingen, ultrabillige und extrem zuverlässige Birnen auf den europäischen Markt zu werfen und für eine echte Konkurrenz zu sorgen. Da ließ sich die europäische Industrie angeblich die Sache mit dem Klimakiller einfallen: Die Glühbirne, so die Idee (bei der im übrigen die Grünen, Greenpeace und sogar die Uno mit der Industrie unter einer Decke stecken sollen), sei nichts als ein purer Energiefresser, der vor allem der Raumerwärmung diene. Und schwupps - welch' Wunder - hatten Konzerne wie Osram, Philips und Co. das Gegenmodell parat: die Kompaktleuchtstofflampe. Die Unternehmen nannten die Dinger zwecks besserer Vermarktung schnell noch Energiesparlampen,und dann begann der Feldzug des eckigen Ungetüms gegen die perfekt gegossene Glühbirne.

Anzeige
• Die Herrschaft der Illuminaten: Das Auge auf dem Dollarschein
Aspartam: Das süße Gift
• Enteignung durch Währungsreform: Nur Gold ist sicher
• Der Fall Barschel: Die verräterischen Spuren der Waffenhändler
• US-Zentralbank: Die Fed als Marionette der Finanzmafia
Flouride: Gefahr aus der Zahnpasta-Tube
• Geplanter Murks: Produkttod - pünktlich nach Garantieablauf
Bilderberg-Konferenz: Das Kartell der Macht
• Schweine-Anus als Tintenfischring: Analimari Fritti
• Profiteure des Terrors: Wie Mitwisser an 9/11 verdienten
• Heute Weihnachtsmann, morgen Osterhasi: Umgeschmolzene Schoko-Figuren

Ihren bislang größten Erfolg feierte die gierige Industrie übrigens, als sie die EU-Kommission von einem Glühbirnenverbot überzeugen konnte - und just nach dessen schrittweiser Umsetzung die Preise für ihre neuen Lampen kräftig raufsetzte (offiziell begründete sie dies natürlich mit steigenden Rohstoffpreisen).

Was steckt dahinter?

So absurd einfach das alles klingen mag: So ist es auch. Tatsächlich hat es seit 1924 das Phoebus-Kartell der führenden Glühlampenhersteller gegeben. Von einem großen Teil der Industrie wird sogar zugegeben, dass die von ihr produzierten Edisonschen Birnen nicht länger als 1000 Stunden brennen sollen. Sie begründet das natürlich anders: Ab 1001 Stunden sei die optimale Lichtausbeute nicht mehr gewährleistet (Wer's glaubt...).

Das Phoebus-Kartell soll dem Zweiten Weltkrieg zum Opfer gefallen sein. Die Glühlampenliebhaber und Kapitalismusgegner glauben, dass es noch heute existiert. Mit der Beweisführung wird es in diesem Punkt allerdings schwieriger. Einigen reicht schon die Gründung der Vereinigung der Europäischen Lampenindustrie (ELC) im Jahr 1985 als Indiz. Interessanterweise wurde nämlich im gleichen Jahr die Kompaktstoffleuchte auf den Markt gebracht. Aber für eine ursächliche Verbindung zwischen den Geschäftsinteressen der Lampenlobby und dem Aus für die Glühbirne gibt es keinen Beleg.

Und wenn es doch wahr wäre?

Wir wissen nun, dass es das Glühlampenkartell tatsächlich gab. Hätte es niemals existiert, leuchtete der Edinsonsche Dauerbrenner wohl immer noch von jeder europäischen Zimmerdecke - und dies bis in alle Ewigkeit. Die garstige und giftige Energiesparlampe hätte gegen solche genialen Erfindungen keine Chance.

EU-Zollbeamte könnten sich um Schmuggelware wie Zigaretten oder DVD-Player kümmern, statt verbotenerweise eingeführte Glühlampen-Schätzchen zu vernichten.

Ach ja, und nicht zuletzt müsste auch das zentrale Kapitel "Falter und Glühbirne" in Günter Grass' "Blechtrommel" in Zukunft nicht jedem Schulkind erklärt werden. Darin beschreibt die Hauptfigur Oskar Matzerath die Glühbirnen, die im Schlafzimmer seiner Eltern eingeschraubt waren: "Ich erblickte das Licht dieser Welt in Gestalt zweier Sechzig-Watt-Glühbirnen. Noch heute kommt mir deshalb der Bibeltext 'Es werde Licht und es ward Licht' wie der gelungenste Werbeslogan der Firma Osram vor."

Dieser Text ist ein Auszug aus dem Buch "Das Glühbirnenkomplott".

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 331 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Airkraft 16.09.2012
1. Problem?
Nein, ich habe mich rechtzeitig mit Glühbirnen für den Rest meiner Tage augestattet!
forumgehts? 16.09.2012
2. Wenn
Zitat von sysopDPAAdieu, geliebte Glühbirne! Jetzt kommt die kalte Energiesparlampe. Und wem haben wir das zu verdanken? Einem geheimen und geldgierigen Leuchtmittel-Bündnis. Das jedenfalls ist eine der vielen Verschwörungstheorien, die in der Wirtschaft hartnäckig kursieren. Was steckt hinter der Geschichte? http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,848406,00.html
die von den Herstellern angegebenen Nutzungsdauern stimmen, so wäre dies das erste Komplott für den eigenen Ruin. Nach meiner Erstausstattung müsste ich bis zum Ende meines Lebens nämlich keine Leuchtmittel mehr kaufen und ein jüngerer Mensch hätte nur noch einen einmaligen Austauschbedarf. Nach einem Anfangsboom wäre die Nachfrage relativ schnell auf ein Minimum reduziert. Das kann ich einfach nicht glauben und frage mich deshalb, was die Produzenten denn in ihrer Trickkiste haben, um ihre Kapazitäten auszulasten..
spongie2000 16.09.2012
3. Der Artikel
macht bestätigt vor allem ungewollt (?) eines: Die EU hat nichts mit Demokratie oder Transparenz zu tun und ist eine Art UdSSR. Denn sie ist so undurchsichtig (gestaltet), dass keiner mehr weiß, woher die Gesetze kommen, die unser tägliches Leben bestimmen.
rosenzuechter 16.09.2012
4. Warum?
Warum wird hier ein solch plakativer ein Artikel veröffentlicht? Es werden offensichtlich alle wichtigen Informationen, die ein Kartell oder die Korruption in der EU stützen, verschwiegen und die genannten Argumente werden in einer denunziantischen, lächerlichen Art und Weise formuliert. Das Quecksilber ist hochgiftig und mittlerweile in allen anderen Produkten verboten, es treten sogar im ganz normalen Betrieb Gifte aus. Die Lebensdauer der Energiesparlampen ist nicht länger als die von Glühbirnen, im Gegenteil: Glühbirnen gehen mit einem "Knacks" aus, Energiesparlampen werden mit der Zeit immer dunkler, bis sie gar nicht mehr funktionieren. Im Herstellungsprozess wird, wie heutzutage üblich, auf jeglichen Arbeitsschutz verzichtet, man kann das ja nicht in den Dritte-Welt-Ländern überwachen/durchsetzen... Die "tausend Stunden" aus dem Artikel sind lächerlich, rechnen sie das mal hoch, liebe(r) Autor(in). Schauen sie doch bitte einfach die Dokumentation "Giftiges Licht" (http://www.zdf.de/ZDF/zdfportal/programdata/befc0476-9f54-36cb-bcb9-43012ec8ac62/20029536?noDispatch=1) an, recherchieren Sie diese "Verschwörungstheorie" nochmal nach und schreiben sie diesen Artikel ein weiteres Mal, bitte.
antifant88 16.09.2012
5. Ich auch
Zitat von AirkraftNein, ich habe mich rechtzeitig mit Glühbirnen für den Rest meiner Tage augestattet!
Das habe ich auch getan. In meinem Keller lagern Glühbirnen, dass es für 50 Jahre reichen müsste. Es würde mich allerdings nicht wundern, wenn bald unsere geliebte EU den Standard für die Fassungen der Lampen ändern würde. Irgendein Argument fällt denen sicher ein: "Sicherheit... Brandschutz..." sowas in der Art.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.