Britische Übernahme: Vodafone bietet 10,7 Milliarden Euro für Kabel Deutschland

Konzernzentrale von Kabel Deutschland: 87 Euro je Aktie Zur Großansicht
dapd

Konzernzentrale von Kabel Deutschland: 87 Euro je Aktie

Es fehlt nur die Zustimmung der Aktionäre, dann wird Kabel Deutschland britisch: Der größte deutsche Kabelnetzbetreiber hat ein Übernahmeangebot von Vodafone bekommen. Insgesamt will das Mobilfunkunternehmen knapp elf Milliarden Euro für den deutschen Konzern zahlen.

London/München - Vodafone hat im Rennen um Kabel Deutschland offenbar den entscheidenden Etappensieg erzielt. Der britische Mobilfunkanbieter bietet den Kabel-Deutschland-Aktionären 87 Euro je Anteil. Damit werde das Unternehmen inklusive der Schulden mit 10,7 Milliarden Euro bewertet, teilten die beiden Unternehmen am Montag mit.

Die Führungsspitze des größten deutschen Kabelnetzbetreibers empfiehlt den Aktionären, dieses Gebot anzunehmen, teilte Vodafone mit. Vodafone und Kabel Deutschland haben eine Grundsatzvereinbarung geschlossen, in der bestimmte Absichten festgehalten sind", ergänzte Vodafone. Offen ist, wie der US-Kabelnetzbetreiber Liberty Global reagiert. Dieser hatte zuletzt ebenfalls Interesse bekundet - dabei war von einem Preis von 85 Euro je Aktie zu hören.

Mit der Übernahme festigen die Briten ihren Status auf dem deutschen Markt. Schon jetzt ist Vodafone Chart zeigen mit rund 30 Prozent Marktanteil zweitgrößter Mobilfunkanbieter in Deutschland. Als Besitzer von Kabel Deutschland Chart zeigen wäre das Unternehmen auch schlagartig ein Schwergewicht im Festnetzgeschäft.

Kabel Deutschland versorgt in der Bundesrepublik 8,5 Millionen Kunden mit Fernseh-, Internet- und Telefonanschlüssen und ist an der Börse mehr als 5,6 Milliarden Euro wert.

yes/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Rien ne va plus
el_jefe 24.06.2013
Das Rouletterad dreht sich weiter, die Kunden dürfen's mit der nächsten Erhöhung bezahlen. TV-Kabel ist schließlich ein ortliches Monopol.
2. titel
mr.andersson 24.06.2013
Zitat von sysopEs fehlt nur die Zustimmung der Aktionäre, dann wird Kabel Deutschland britisch: Der größte deutsche Kabelnetzbetreiber hat ein Übernahmeangebot von Vodafone bekommen. Insgesamt will das Mobilfunkunternehmen knapp elf Milliarden Euro für den deutschen Konzern zahlen. Vodafone bietet 10,7 Milliarden Euro für Kabel Deutschland - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/vodafone-bietet-10-7-milliarden-euro-fuer-kabel-deutschland-a-907441.html)
Praktisch. Dann braucht der Britische Geheimdienst nicht mehr die Kabel anzapfen, sondern kann sich die Infos direkt von Vodafone holen.
3. K.D. kenne ich nur als UBE-Schleuder.
Hamberliner 24.06.2013
Zitat von sysopKabel Deutschland versorgt in der Bundesrepublik 8,5 Millionen Kunden mit Fernseh-, Internet- und Telefonanschlüssen und ist an der Börse mehr als 5,6 Milliarden Euro wert. Vodafone bietet 10,7 Milliarden Euro für Kabel Deutschland - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/vodafone-bietet-10-7-milliarden-euro-fuer-kabel-deutschland-a-907441.html)
Kabel Deutschland "versorgt" noch viel mehr Millionen Nichtkunden mit UBE und mit Reklamemüll im Briefkasten, woran sich nach einer Übernahme durch Vodafone wohl kaum etwas ändern dürfte. Kabel Deutschland wird der Bevölkerung durch diesen Vandalismus auch weiterhin viel Zeit stehlen. Wenn mir bestätigt würde, dass Kabel Deuschland absichtlich Spammern einen sicheren Hort bietet, von dem aus sie ungestört Millionen E-Mail-Accounts mit Reklame für gefälschte R*lex-Uhren und Vi*agra und P*nisverlängerungen überfluten können, und wenn mir bestätigt würde dass Kabel Deutschland von Botnet-Betreibern Geld nimmt um dabei zu helfen, die PCs von Kabel-Deutschland-Kunden zu kapern, dann würde ich auch deren Aktien kaufen um an diesem boomenden "Geschäft" teilzuhaben.
4. Wettbewerb ist gut.
mischpot 24.06.2013
mit der Telekom jahrelang Ärger gehabt, der Service ist grottenschlecht. Seit ich Vodafone habe funktioniert alles reibungslos. Daher zustimmen.
5. optional
appenzella 24.06.2013
Wenn man gequirlte Scheiße quirlt, entsteht aus Kabeldeutsch Kabelenglisch. Wohin das führt, sieht man sehr gut bei der angeblich Deutschen Annington, die die Mieteinnahmen auf die Insel Britannien transferiert und die deutschen Wohnungen verkommen läßt, wie man den diversen Annington.Blogs entnehmen kann. Mein Kontakt mit der DA war kurz und schmerzhaft: Eine äußerst arrogante Gesellschaft, so richtig nach Gutsherrenart. Am Ende war ich heilfroh, daß ich die angebotene Wohnung nicht bekommen habe. Trotz bereits unterschriebenem Mietvertrag wurde ohne Begründung abgesagt. Und nun die Telefonvariante, von einem Herrn Esser verscherbelt zum Nutzen eines chinesischen Milliardärs, der dank Essers Einsatz in einer Nacht um Milliarden schwerer wurde, die deutschen Aktionäre um einige Milliarden ärmer. Tja, so isset, wenn man sein Geld Herrn Esser anvertraut, der für den Mist, den er da gebaut hatte, nicht einmal zur Verantwortung gezogen wurde. Und Ackermann gratulierte mit dem Victoryzeichen, ein Bild, das ich nie vergessen werde. So ist sie, die Welt, in der wir leben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Vodafone
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 43 Kommentare
  • Zur Startseite