Mitten in Unitymedia-Übernahme Vodafone-Chef Colao hört überraschend auf

Erst kürzlich hat Vodafone eine milliardenschwere Übernahme angekündigt, nun tritt Vittorio Colao als Konzernchef überraschend ab. An der Börse kam das nicht gut an.

Vittorio Colao
REUTERS

Vittorio Colao


Mitten in der Übernahme des Kabelnetzbetreibers Unity Media gibt der langjährige Vodafone-Firmenchef Vittorio Colao die Führung des Konzerns ab. Ab Oktober soll der bisherige Finanzchef Nick Read den Posten übernehmen. Es sei die richtige Zeit dafür, kündigte Colao überraschend bei der Vorstellung der Jahresbilanz an. An der Börse kam der Wechsel an der Spitze zunächst nicht gut an. Zum Handelsstart verlor die Vodafone-Aktie Chart zeigen in London 3,7 Prozent.

Der 56-jährige Colao steht seit zehn Jahren an der Vodafone-Spitze. Der Italiener hat sich mit mehreren aufsehenerregenden Transaktionen einen Namen in der Branche gemacht. In seiner Ära zog sich Vodafone aus dem US-Geschäft zurück und verkaufte für 130 Milliarden Dollar seine Beteiligung am Joint-Venture mit Verizon. Unter der Führung von Colao, der lange das Italien-Geschäft verantwortete, entwickelte sich der Konzern vom reinen Mobilfunk- zu einem Kommunikationsanbieter, der auch Kabelfernsehen und Festnetz offeriert und sich stärker auf Europa konzentriert.

Bisher ist unklar, was Colao nach seinem Abschied im Oktober beruflich macht. Einige Beobachter vermuten, dass es ihn in die italienische Politik ziehen könnte.

Den Milliarden-Deal muss nun der Nachfolger besiegeln

Vergangene Woche gab Vodafone bekannt, in Deutschland und anderen osteuropäischen Ländern für 18,4 Milliarden Euro die Aktivitäten des Unitymedia-Mutterkonzerns Liberty Global zu erwerben. Colaos 53-jähriger Nachfolger Read gilt als Co-Architekt dieses lange erwarteten Deals. Er muss ihn nun zu Ende bringen. Abgeschlossen werden soll das Geschäft Mitte kommenden Jahres - Kartellbehörden müssen die Übernahme erst noch genehmigen.

Es wäre die größte Transaktion in der europäischen Telekom-Branche seit Jahren. Vodafone würde das Kabelfernsehnetz in Deutschland beherrschen. Auch darum gibt es Widerstand: Konkurrenten wie die Deutsche Telekom wettern wegen angeblicher Übermacht in einzelnen Märkten gegen den Deal.

Finanziell steht Vodafone wieder besser da als noch vor einem Jahr. Mit Hilfe von Einsparungen, Neukunden und einer starken Nachfrage nach Datenpaketen kehrten die Briten in die Gewinnzone zurück. Im Ende März abgelaufenen Geschäftsjahr 2017/18 erzielte Vodafone ein Gewinn in Höhe von 2,8 Milliarden Euro. Im Vorjahr hatte eine Milliarden-Abschreibung in Indien dem Konzern einen Verlust gebracht.

mmq/Reuters/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sotraluz 15.05.2018
1. ausgrechnet Telekom
Dass ausgerechnet die Deutsche Telekom wegen angeblicher Übermacht in einzelnen Märkten gegen den Deal wettert, hat schon einen besonderen Charme.
flixlux 16.05.2018
2. Die Telekom hat guten Grund zu wettern
Schließlich mussten sie das von ihnen aufgebaute Kabelnetz Verscherbeln. Und nun kommt der größte europäische Telekommunikationanbieter und will sich diese Goldgrube einverleiben . Das Schlimme daran, die werden das wohl schaffen. Die EU Kartellbehörde wird das wohl schon richten. So werden dann die deutschen Unternehmen zur Bedeutungslosigkeit verdammt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.