Verdacht auf Marktmanipulation BaFin zeigt kompletten VW-Vorstand an

Die Finanzaufsicht BaFin hat den kompletten Vorstand wegen Verdachts auf Marktmanipulation angezeigt. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat sich aber offenbar zunächst auf zwei Top-Manager fokussiert.

Früherer Vorstand der Volkswagen AG (März 2015 in Berlin)
DPA

Früherer Vorstand der Volkswagen AG (März 2015 in Berlin)


In der VW-Affäre stehen nach Informationen von SPIEGEL ONLINE weit mehr Manager unter Verdacht als bisher bekannt. Die Finanzaufsicht BaFin habe den gesamten Vorstand von Volkswagen bei der Staatsanwaltschaft angezeigt, bestätigte ein Insider. Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Reuters über die Anzeige berichtet.

Der VW-Vorstand, der bis September im Amt war, ist demnach nach Auffassung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht insgesamt verantwortlich für mutmaßliche Marktmanipulationen.

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hatte am Montag bekannt gegeben, gegen zwei ehemalige Vorstandsmitglieder zu ermitteln. Betroffen sind der frühere VW-Chef Martin Winterkorn und der derzeitige VW-Markenchef Herbert Diess. Volkswagen hat bestätigt, dass die Braunschweiger Staatsanwaltschaft neben Ex-Vorstandschef Martin Winterkorn auch gegen Markenchef Herbert Diess ermittelt. Das sagte ein Sprecher des Unternehmens in Wolfsburg. Details hierzu seien VW jedoch nicht bekannt.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft erklärte, es sei nicht auszuschließen, dass gegen weitere Personen ermittelt würde. "Das ist ein fließender Vorgang", sagte er. Die Zahl der Beschuldigten sei nicht in Stein gemeißelt. Sie könne sich erhöhen - oder verringern.

Insider merkten an, die Staatsanwaltschaft habe auch eigene Erkenntnisse in die Entscheidung für die Ermittlung einfließen lassen und sich zunächst nur auf zwei Personen fokussiert.

Die Strafverfolger gehen bisher dem Verdacht nach, dass Volkswagen im September möglicherweise bewusst verspätet über die finanziellen Folgen der millionenfachen Abgasmanipulation informierte, um den Aktienkurs zu manipulieren.

Dem Konzernvorstand gehörten im September vor dem Rücktritt Winterkorns im Zuge der Abgasaffäre zehn Männer an, darunter der jetzige Vorstandschef Matthias Müller und der jetzige Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch, damals noch Finanzvorstand.

ssu/kig

insgesamt 96 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nabob 21.06.2016
1. Vielleicht eines der letzten Grppenfotos
bundesdeutscher Hochkriminalität im Seidentuch.
Bürger Bü 21.06.2016
2. Selbstzerstörung?
Was uns nicht von aussen kaputt gemacht wird, machen wir dann halt selber...
xzorgx 21.06.2016
3. Wie immer
Die kommen doch ganz bestimmt mit einer Geldstrafe davon, vermutlich in Höhe eines halben Jahresgehalt.
matti99 21.06.2016
4. überfällig
dies ist überfällig, aber zum kreis dazu müssen auch die herren pötsch und piiech gehören.
Hank Hill 21.06.2016
5. Geht
VW jetzt den Weg der Deutschen Bank, die mittlerweile auch fast wöchentlich im Fokus einer kriminellen Machenschaft steht ? Täuschen, tricksen, manipulieren. Deutsche Großunternehmen als Crime Family ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.