Aktienkauf: Volkswagen baut Macht bei MAN aus

Volkswagen hat seinen Anteil an MAN aufgestockt. Nach Zukäufen trennt den Wolfsburger Konzern nicht mehr viel davon, die volle Entscheidungsmacht bei dem Lkw-Hersteller zu übernehmen. Damit ließe sich Lastwagen-Weltmarktführer Mercedes besser unter Druck setzen.

VW- und MAN-Logos: Wolfsburger Konzern kauft weitere Anteile an Lkw-Hersteller Zur Großansicht
DPA

VW- und MAN-Logos: Wolfsburger Konzern kauft weitere Anteile an Lkw-Hersteller

Wolfsburg/München - VW hat seinen Anteil am Lastwagenhersteller MAN deutlich ausgebaut. Der größte europäische Autokonzern hält nun 73 Prozent der Stammaktien der Münchner Tochter. Dies teilte MAN am Freitag mit. Damit steht VW unmittelbar vor der entscheidenden 75-Prozent-Schwelle. Sollte diese überschritten werden, hätte VW über einen Gewinnabführungs- und Beherrschungsvertrag die volle Entscheidungsmacht bei MAN. Damit könnte der Konzern beispielsweise über die Finanzen der gewinnträchtigen Tochter voll verfügen. Im November hatte VW erklärt, der Konzern halte erst 55,9 Prozent der Stimmrechte.

"Wir haben einen Großaktionär, der jetzt noch größer ist", sagte ein MAN-Sprecher. Neben den Stammaktien hält VW 26,46 Prozent der stimmrechtslosen Vorzugsaktien von MAN Chart zeigen.

VW hatte 2011 die Mehrheit an MAN übernommen. Der Wolfsburger Konzern will aus MAN und seiner schwedischen Tochter Scania einen neuen Lkw-Konzern formen und damit den Weltmarktführer Mercedes herausfordern. Mit der MAN-Übernahme sollen Synergieeffekte mit Scania in Höhe von mindestens 200 Millionen Euro erzielt werden. Das Verhältnis zwischen MAN und Scania gilt nach einem gescheiterten Übernahmeversuch von MAN seit Jahren als nicht einfach.

Ein VW-Sprecher machte auf Anfrage keine Angaben dazu, ob der größte Autobauer Europas nun weitere Aktien zukaufen werde. Der VW-Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn hatte allerdings mehrfach erklärt, sein Konzern halte sich "alle Optionen offen". Die MAN-Hauptversammlung findet am Freitag kommender Woche in München statt. Winterkorn und zwei weitere VW-Vorstandsmitglieder sollen dann in den Aufsichtsrat gewählt werden.

Der bayerische Wirtschaftsminister Martin Zeil sagte, der Freistaat habe ein erhebliches Interesse, dass die MAN-Konzernspitze in München bleibe. Auch der MAN-Unternehmensbereich "Diesel & Turbo" mit Sitz in Augsburg müsse erhalten bleiben. VW hatte bereits im Vorjahr für MAN eine Standort- und Arbeitsplatzgarantie gegeben.

ulz/dapd/dpa-AFX

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Titellos
UnitedEurope 14.04.2012
Zitat von sysopVolkswagen hat seinen Anteil an MAN aufgestockt. Nach Zukäufen trennt den Wolfsburger Konzern nicht mehr viel davon, die volle Entscheidungsmacht bei dem Lkw-Hersteller zu übernehmen. Damit ließe sich Lastwagen-Weltmarktführer Mercedes besser unter Druck setzen. Aktienkauf: Volkswagen baut Macht bei MAN aus - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,827485,00.html)
Mit gut 200.000 verkauften LKWs (90.000 von MAN + 120.000 von VW) wäre man auf einen Schlag 4. größter LKW-Hersteller. Es wäre mir nur lieb, wenn das weniger auf Kosten von Daimler und mehr auf Kosten von Tata und Huinday geht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Volkswagen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Volkswagen-Historie: Vom KdF-Wagen zum Weltkonzern

Aktuelles zu