Abgastests VW-Chef Müller nennt Experimente "unethisch und abstoßend"

Volkswagen-Chef Matthias Müller hat sich für die Abgas-Experimente an Affen entschuldigt. Es gebe Dinge, "die tut man schlicht nicht".

Matthias Müller
DPA

Matthias Müller


Wenn der VW-Vorstandschef beim Jahresempfang in Brüssel redet, geht es meist um ambitionierte Zukunftsprojekte, um neue Initiativen und darum, wie Volkswagen seine globale Führungsposition nicht nur zementiert, sondern ausbaut. Diesmal allerdings war alles anders: Matthias Müller musste sich für die Beteiligung seiner Firma an den umstrittenen Experimenten in den USA rechtfertigen.

Als inakzeptabel bezeichnete Müller die Abgastests: "Die damals von der EUGT in den USA praktizierten Methoden waren falsch, sie waren unethisch und abstoßend. Mit Interessenvertretung oder wissenschaftlicher Aufklärung hatte das nichts, gar nichts zu tun", sagte der Konzernchef am Montagabend in Brüssel.

"Mir tut es leid, dass Volkswagen als einer der Träger der EUGT an diesen Vorgängen beteiligt war. [...] Es gibt Dinge, die tut man schlicht nicht." Es müssten nun "alle nötigen Konsequenzen" gezogen werden.

Der niedersächsische Wirtschaftsminister und VW-Aufsichtsrat Bernd Althusmann bezeichnete die Tierversuche beim Test von Dieselabgasen als "absurd und unentschuldbar". Er erwarte neben einer vollständigen Aufklärung und einem umfassenden Bericht an den Aufsichtsrat "harte personelle Konsequenzen" für diejenigen, die für diese Tierversuche verantwortlich seien, sagte der CDU-Politiker. Die Verantwortlichen sollten umgehend ermittelt werden. (Lesen Sie hier einen Kommentar darüber, wie weit Volkswagen mit dem von Konzernchef Müller versprochenen Kulturwandel bislang gekommen ist.)

Interne Zerknirschung bei VW

Volkswagen hatte sich am Wochenende bereits für die in den USA durchgeführten Versuche entschuldigt, bei denen Affen gezielt Schadstoffen ausgesetzt worden waren. Die Tests waren Teil einer Studie, die beweisen sollte, dass die Diesel-Schadstoffbelastung dank moderner Abgasreinigung erheblich abgenommen hat.

Die EUGT ("Europäische Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor") - eine von VW, Daimler und BMW finanzierte Lobbyinitiative - hatte die Studie zu diesem Zweck beim US-amerikanischen Lovelace Respiratory Research Institute in Auftrag gegeben. Dem Studienleiter zufolge war VW dabei federführend. (Lesen Sie hier mehr zu den Machenschaften der EUGT.)

Intern herrscht Zerknirschung bei VW. Eigentlich habe Müller eine ganz andere Rede halten wollen, hieß es. Eben erst sein man der Meinung gewesen, dass das Schlimmste in der Dieselaffäre überstanden sei. Und nun das. Mitarbeiter äußerten auch Unverständnis darüber, dass die Brisanz der Vorgänge intern nicht früher erkannt wurde.

Kurz nach seiner Rede verließ Müller den Jahresempfang in Brüssel. Er müsse einen Flieger bekommen, hieß es. Händeschüttelnd strebte der VW-Vorstandschef dem Ausgang zu. "Alles Gute", wünschte ein Gast. "Kann ich brauchen", antwortete Müller.

mja/mbe/dpa



insgesamt 70 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jufo 29.01.2018
1. Ach Herr Müller
verglichen mit dem, was Volkswagen in den vergangenen Jahren noch angestellt hat, sind die Affenexperimente zwar widerlich aber sie machen den Kohl kaum noch fett. Allerdings ist ein tiefer Kotau tatsächlich angebracht und da ich Ihr Ego für so groß halte, dass Ihnen Kotaus überhaupt keinen Spaß machen, glaube ich tatsächlich an die Möglichkeit eines Kulturwandels bei Volkswagen. Aber der wird dauern.
fht 29.01.2018
2. so, so
diese Experimente mit Personen, die sich dafür selbst zur Verfügung stellten, sind "unethisch und abstoßend". Das man das ganze seit ewig und drei Tagen mit allen Menschen in der Nähe von Straßen macht, ohne sie zu fragen, und die ganzen Manipulationen zum Austricksen der Abgaswerte ist aber wohl "völlig normales" Geschäftsgebaren.
xXstrikerXx 29.01.2018
3.
Seit wann ist Herr Müller Aufsichtsratchef, wie im Artikel behauptet? Er ist Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG. Aufsichtsratsvorsitzender ist Hans Dieter Pötsch. - - - - - - - - - - - - Danke, den Fehler haben wir umgehend korrigiert! MfG Redaktion Forum
kpkuenkele 29.01.2018
4. So ein Schmarrn
Warum es unethisch sein soll, Affen Stickoxiden in Konzentrationen auszusetzen, wie sie auch am Arbeitsplatz erlaubt sind, weiß kein Mensch. Wenn der VW Boss einknickt, ist dies nur dem öffentlichen Shitstorm zu verdanken, der sich wie immer von wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht beeindrucken lässt. Warum gibt es eigentlich keine Wissenschaftsredaktionen mehr, wo sich jemand auskennt?
joG 29.01.2018
5. Jedenfalls war es hoch unethisch....
.....die Giftgase in so tödlich hohem Niveau auszustoßen, die Behörden mit betrügerischen Dokumenten falsch zu informieren und die Entschädigung der Betrogenen abzuwehren mit juristischen Spitzfindigkeiten und politischer Deckung. Aber diese Expetimente sind vermutlich keineswegs unethisch sondern nur unappetitlich. Da sind Die Reaktionen wesentlich peinlicher.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.