Elektroauto-Offensive Volkswagen plant drei neue Werke in China

Der VW-Konzern weitet seine Kapazitäten in China aus. In drei neuen Fabriken sollen vor allem große SUVs gebaut werden. Für die Zukunft ist die Produktion von Elektroautos geplant.

Volkswagenvertretung in China
DPA

Volkswagenvertretung in China


Das Gemeinschaftsunternehmen FAW-Volkswagen will in China drei neue Werke eröffnen. Mit den Produktionsstätten in Qingdao, Tianjin und Foshan soll die Elektro-Offensive des Autobauers vorangebracht werden. Vor allem sollen die durch die neuen Werke erhöhten Produktionskapazitäten aber genutzt werden, um mehr von den derzeit sehr populären sogenannten SUVs (Sport Utility Vehicle) herzustellen. Das geht aus der aktuellen Ausgabe des VW-Mitarbeitermagazins "Inside" hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Außerdem will die Volkswagen Group China demnach in den kommenden sieben bis acht Jahren 40 lokal produzierte Autos mit Elektroantrieb auf den Markt bringen. Ab 2025 an sollen jährlich 1,5 Millionen Elektroautos vom Band rollen.

Schon zuvor war bekannt geworden, dass Volkswagen und seine Partner in China bis Ende 2022 rund 15 Milliarden Euro in die Entwicklung elektrisch angetriebener Autos und in das autonome Fahren investieren wollen. Außerdem stellte VW eine neue Marke für Elektrofahrzeuge vor, die den Namen Sol tragen soll. Deren Autos sollen zusammen mit dem Joint-Venture-Partner JAC für den chinesischen Markt produziert werden.

China ist Volkswagens wichtigster Einzelmarkt. Das Land ist außerdem ein Leitmarkt für E-Mobilität. Käufer von Elektrofahrzeugen profitieren von staatlichen Subventionen. Zudem verordnete die Regierung eine Produktionsquote für Elektroautos von zehn Prozent, die ab 2019 greifen soll.

mak/dpa



insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marioff 02.06.2018
1. VW - pure Spätkapitalismus
Nur unter Zwang produziert VW Elektrofahrzeuge. In China müssen sie 10% Elektromobile auf den Markt bringen. In Deutschland wird es diese Produktvielfalt zu günstigen Preisen nicht geben. Hier wird VW gezwungen über 25% seiner Modelle einzustellen, schlicht weil sie die ab September geltende Abgasnorm nicht einhalten würden. Das schaffen bisher nur 2 Fahrzeuge von VW! Über ein Jahrzehnt dominierte VW mit seiner betrügerischen Praxis, wurde durch angeblich fantastische Abgasnormen Weltmarktführer. Und die Kunden in Deutschland lassen sich 2017, nach den Betrugsskandalen, weiter zum Narren halten - sie bescheren dem Konzern mit der "Dieselprämie" einen Zulassungsrekord. Wo bleibt die vehemente Kritik der Medien an der Geschäftspolitik des VW-Konzerns? Bei TESLA wird jede Erbse zum Konkurszenario aufgebauscht.
wrkffm 02.06.2018
2. Auweia !
"Der VW-Konzern weitet seine Kapazitäten in China aus. In drei neuen Fabriken sollen vor allem große SUVs gebaut werden. " Tja, Haupsache Gewinnmarche erhöhen und reichlich Dividende ausschütten und dafür die Erde mit ihren Ressourcen ausplündern. Die Umwelt und ihre Bewohner weiter mit Stickoxide voll pumpen, denn das ist alles was die können. Spritfressende 2,5 Tonner werden ja auch dringendst gebraucht.
stiller-denker 02.06.2018
3. Für VW ist China wichtiger als Deutschland
Bin gespannt wann der deutsche Neuwagenkäufer reagiert und endlich VW mit seiner veralteten Technik links liegen lässt. Wenn 25% der Modelle eingestellt werden, weil man es nicht schafft Motoren OHNE Betrugssoftware zu bauen bzw. die Feinstaubfilter bei Benzinern mit Direkt-Einspritzung rechtzeitig einzubauen, spricht das schon für einen desolaten Zustand. Ebenfalls werden nichtmal Benziner mit Saugrohr-Einspritzung angeboten (da braucht man keinen Feinstaubfilter) oder Fahrzeuge mit Mild-Hybrid (simple Energie-Rückgewinnung beim Bremsvorgang) um endlich mal den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Wie will VW in 1,5 Jahren den 95g CO2 Durchschnitt für 2020 einhalten ??? Diejenigen die jetzt nen neuen VW kaufen, werden in 1,5 Jahren aufschreien, wenn die Städte gezwungen werden auch Autos mit zuviel CO2 auszusperren. Ich kaufe schonmal Popkorn.
Spiegelleserin57 02.06.2018
4. sie werden sich hüten.)
Zitat von marioffNur unter Zwang produziert VW Elektrofahrzeuge. In China müssen sie 10% Elektromobile auf den Markt bringen. In Deutschland wird es diese Produktvielfalt zu günstigen Preisen nicht geben. Hier wird VW gezwungen über 25% seiner Modelle einzustellen, schlicht weil sie die ab September geltende Abgasnorm nicht einhalten würden. Das schaffen bisher nur 2 Fahrzeuge von VW! Über ein Jahrzehnt dominierte VW mit seiner betrügerischen Praxis, wurde durch angeblich fantastische Abgasnormen Weltmarktführer. Und die Kunden in Deutschland lassen sich 2017, nach den Betrugsskandalen, weiter zum Narren halten - sie bescheren dem Konzern mit der "Dieselprämie" einen Zulassungsrekord. Wo bleibt die vehemente Kritik der Medien an der Geschäftspolitik des VW-Konzerns? Bei TESLA wird jede Erbse zum Konkurszenario aufgebauscht.
nun zeigt VW seine Unabhängigkeit von Deutschland und das dürfte die Antwort auf all die harsch Kritik sein. Die Wirtschaft geht dahin wo es für sie günstig und möglich ist ihre Ziele zu erreichen. Sie hinterlässt "verbrannte Erde" nämlich tausende Arbeitslose. Auch ist kein Unternehmen gezwungen seinen Absatz in D zu haben. Die Modelle die hier nicht der Norm entsprechen werden eben woanders verkauft. Weltmarktführer wurde VW nicht wegen der der fantastischen Abgasnorm sondern wegen der immer noch guten Qualität der Fahrzeuge. Die Abgasnorm ist eine Kreation hier aber in anderen Ländern gelten auch andere Gesetze. Was wirklich hinter der Abgasproblematik steckt weiß wohl kaum jemand denn auch die DUH ist ein Privatunternehmen. Ich bin da sehr vorsichtig ein Urteil zu fällen da die Details bis heute nicht geklärt sind und auch kein endgültiges Urteil und vor allem keine Beweise veröffentlicht worden sind.
spiegelleser987 02.06.2018
5.
Wo soll VW sonst noch Autos verkaufen? Porsche legt doch in Europa schon los: https://www.focus.de/auto/news/ab-sofort-porsche-stellt-verkauf-von-neuwagen-in-europa-ein_id_9022951.html Hier nicht verkauft, dann wird es hier nicht mehr hergestellt. Und irgendwann ist Schluss mit der Wirtschaft ... außer in China. Dann sinkt hier in den Städten nicht nur der Anteil der Stickoxide sondern auch die Lebenserwartung. Bisher ist die in den Städten mit den höchsten NO2-Werten auch am höchsten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.