Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Porsche Automobil: Winterkorn will Holding-Chef bleiben

Von

Ex-VW-Chef Winterkorn im Porsche-Sessel: Einen wichtigen Posten hält er noch Zur Großansicht
REUTERS

Ex-VW-Chef Winterkorn im Porsche-Sessel: Einen wichtigen Posten hält er noch

Martin Winterkorn kann nicht loslassen. Er will weiter Vorstandsvorsitzender der Porsche Automobil Holding bleiben - die 50,7 Prozent der Stammaktien von VW kontrolliert. Aufsichtsräte sind empört.

Bei der Aufsichtsratssitzung des VW-Konzerns wird heute zwar der Rücktritt des Konzernchefs Martin Winterkorn beschlossen. Doch Winterkorn will einen einflussreichen Posten behalten: Er will Vorstandsvorsitzender bei der Porsche Automobil Holding SE bleiben.

Die Holding hält die Mehrheit der Stammaktien des VW-Konzerns. Winterkorn würde sich damit einen starken Einfluss auf Volkswagen sichern. Ein Aufsichtsrat der Porsche Automobil Holding sagt: "Das geht überhaupt nicht."

Der Nebenjob bringt Winterkorn zwar bei Weitem nicht so viel ein, wie der Vorstandsvorsitz bei VW. Er erhielt für 2014 von der Porsche Holding gerade mal 822.537 Euro, im Vergleich zu gut 16 Millionen Euro bei VW. Aber im Vorstand der Holding ist auch Hans Dieter Pötsch vertreten, der demnächst die Führung des Aufsichtsrats bei VW übernehmen soll.

Winterkorn ist damit Chef des designierten VW-Kontrolleurs, der den Skandal um den Abgas-Betrug aufklären soll. "Hier besteht ein Interessenkonflikt, der sich nicht auflösen lässt", sagt ein Aufsichtsrat bei Porsche. "Herr Winterkorn muss diese Position aufgeben."

Von Winterkorn war dazu keine Stellungnahme zu erhalten.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 130 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Nabob 25.09.2015
"Honoris Causa" wird er auch dort den Platz räumen müssen.
2.
Sandro Grohe 25.09.2015
Herr Winterkorn, Sie scheinen es nicht zu kapieren...
3. gut verständlich!
Spiegelleserin57 25.09.2015
dass erbleiben will. Es sit auch offen ob er von der ganzen Aktion Kenntnis hatte. Dass jeder seinen Kopf retten will dürfte doch verständlich sein, tut jeder Arbeitnehmer. Was heißt denn kann es nicht lassen? Würden denn die Redakteure auch so schnell ihren Job verlassen wollen nur weil jemand einen miesen Artikjel veröffentlicht hat? Man sollte sich auch in die Position der Person hinein versetzen.
4. nett
GSYBE 25.09.2015
Nette Nachricht, jedoch wäre viel interessanter, wann dieser Spezi vor Gercht kommt.
5.
mam71 25.09.2015
Verstehe ich nicht ganz. Können denn die Aufsichtsräte der Holding den Vorstandsvorsitzenden nicht abberufen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Das Volkswagen-Präsidium: Die Macht von Wolfsburg


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: