Winterkorns Rücktrittserklärung im Wortlaut "VW war, ist und bleibt mein Leben"

In einem kurzen Statement hat VW-Chef Martin Winterkorn seinen Rücktritt von der Konzernspitze bekannt gegeben. Die Erklärung im Wortlaut.

Winterkorn (Archivbild): "Volkswagen braucht einen Neuanfang - auch personell"
Getty Images

Winterkorn (Archivbild): "Volkswagen braucht einen Neuanfang - auch personell"


"Ich bin bestürzt über das, was in den vergangenen Tagen geschehen ist. Vor allem bin ich fassungslos, dass Verfehlungen dieser Tragweite im Volkswagen-Konzern möglich waren.

Als Vorstandsvorsitzender übernehme ich die Verantwortung für die bekanntgewordenen Unregelmäßigkeiten bei Dieselmotoren und habe daher den Aufsichtsrat gebeten, mit mir eine Vereinbarung zur Beendigung meiner Funktion als Vorstandsvorsitzender des Volkswagen-Konzerns zu treffen. Ich tue dies im Interesse des Unternehmens, obwohl ich mir keines Fehlverhaltens bewusst bin.

Volkswagen braucht einen Neuanfang - auch personell. Mit meinem Rücktritt mache ich den Weg dafür frei.

Mein Antrieb war es immer, dem Unternehmen, vor allem unseren Kunden und Mitarbeitern zu dienen. Volkswagen war, ist und bleibt mein Leben.

Der eingeschlagene Weg der Aufklärung und Transparenz muss weitergehen. Nur so kann wieder Vertrauen entstehen. Ich bin überzeugt, dass der Volkswagen-Konzern und seine Mannschaft diese schwere Krise bewältigen werden."

Video: Berthold Hubers Statement zu Winterkorns Rücktritt

Getty Images

brk/dpa

insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
paisse 23.09.2015
1. Nicht vergessen....
....nehmen Sie ihre Abfindung mit
Halfstep 23.09.2015
2. Unplausibel:
"Ich tue dies im Interesse des Unternehmens, obwohl ich mir keines Fehlverhaltens bewusst bin." Ja, klar: Entwickler, Programmierer und Tester/Prüfer unterlaufen systematisch und mit entsprechendem "Entwicklungsaufwand" technische Anforderungen. Und gehen ein hohes Risiko ein, dass der Schmu irgendwann auffliegt. Und der Vorstandsvorsitzende will nichts davon gewusst haben ... wer soll denn diese Story glauben?
klaus112234 23.09.2015
3. piech winterlorn
jetzt macht die Aussage, dass er nach so langen Jahren mit Winterkorn "fertig" sei, viel mehr Sinn. letztes Jahr gab es eine Warnung des USA Behörde. Piech musste zurücktreten, weil er in der Öffentlichkeit die Wahrheit nicht sagen konnte. War in der Zwickmühle. Die Bosse wussten schon vorher was und tun jetzt überrascht.
abocado 23.09.2015
4. Scharlatane ...
... neigen dazu, sich selbst zu erhöhen, obwohl objektiv das Gegenteil der Fall sein sollte. Die Kapitalvernichtung ist nicht das Problem. Die Dreistigkeit, Glauben zu machen, der Vorsitzende habe nichts gewuu, ist die Frechheit. Wieso kann ein Winterkorn glauben, man könne in den USA strengere Grenzwerte einhalten als in Deutschland, ohne eine andere Technologie einzusetzen?! Ein Typ, der auf Knien auf der IAA unter andere Autos schaut und das Klicken der Schalter bei Hunday lobt: "Wieso können wir das nkcht?!" Anklagen wegen Betruges und Aberkennung aller Ansprüche sowie Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen wäre ruchtig.
spontanistin 23.09.2015
5. Mieses Schauspiel
Erst stützt der AR Meister Winterkorn, dann wendet er sich angesichts der Negativ-PR abrupt von ihm ab, obwohl doch seit langem die Manipulationen allen im Haus bekannt waren! Und vom Chef der Dieselmotoren-Entwicklung und Bereichscontroller hört man nichts! Typisches Ergebnis einer BWLer Kostenminimierung auf Subebene unter Vernachlässigung des Ganzen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.