Abgasaffäre Schummel-Software in weiteren Porsche Cayenne entdeckt

Der Skandal um gefälschte Abgaswerte weitet sich aus: Allein in den USA sind 13.000 Porsche Cayenne betroffen. Auch ältere Modelle haben die manipulierten Motoren.

Porsche Cayenne Diesel: Skandal um gefälschte Abgaswerte weitet sich aus
REUTERS

Porsche Cayenne Diesel: Skandal um gefälschte Abgaswerte weitet sich aus


Der Skandal um gefälschte Abgaswerte bringt auch Porsche zunehmend in Bedrängnis. Von den entsprechenden US-Ermittlungen seien nun etwa 13.000 Cayenne-Autos betroffen, bisher sei man von 3000 ausgegangen, sagte ein Firmensprecher am Dienstag in Stuttgart.

Die VW-Tochter Porsche bezieht ihre Diesel-Motoren von Audi. Auch dort hatte man am Montagabend den Einsatz von unerlaubter Software eingestanden.

Audi zufolge geht es bei Porsche um die Cayenne-Dieselmodelle ab 2013, bisher war nur das Modelljahr 2015 im Fokus. Dadurch erhöht sich die Zahl der bemängelten Fahrzeuge beträchtlich.

Für Porsche ist das Geschäft mit Dieselwagen eher ein Nebenzweig - die meisten Kunden setzen auf Benzinmotoren. Immerhin etwa ein Viertel des US-Geschäfts mit dem Geländewagen Cayenne entfällt aber auf den Dieselbereich. Für diese Fahrzeuge hatte der Stuttgarter Autobauer Anfang November einen Verkaufsstopp angeordnet.

Zur Frage, wie den betroffenen Kunden geholfen werden soll, wollte der Sprecher nichts sagen. Die internen Beratungen hierzu liefen noch. Man sei zudem weiterhin in Gesprächen mit US-Behörden.

ssu/dpa-AFX

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Airkraft 24.11.2015
1. Nach der Entdeckung ist...
Nach der Entdeckung ist wohl nur vor der Nächsten Entdeckung. Übrigens sollte der Begriff "Schummel-Software" nicht verwendet werden. Das verniedlicht den Vorfall m.E. unzulässig. Das ist ganz klar eine "Betrugs-Software" und sollte daher auch so genannt werden!
monolithos 24.11.2015
2. Wahrscheinlich alle Konzernautos betroffen
Mich wundert nicht, dass in immer mehr VWs (egal welches Karkenlogo die Fahrzeugfront verunziert) die Betrugssoftware entdeckt wird, sondern dass es immer noch Leute gibt, die davon ausgehen, dass es irgendwelche VWs ohne solche Software gäbe.
ctwalt 24.11.2015
3. Mir reicht es
Kein Fahrzeug aus der VW Gruppe wird jemals wieder auf unserem Firmengelände stehen. Ich habe jeden Tag Ärger mit Behödenwillkür und extra-Kleinkariertheit von Amtswegen und VW betrügt vorsätzlich über Jahre hinweg weltweit jEDEN ???????
vor.morgen 24.11.2015
4. Wenn nach Audi, nun auch Porsche in den Strudel von VW gezogen wird - wir das schlimm.
Denn das kann die Nobelmarke Porsche ihren guten Ruf kosten. Wenn ich schon betrüge - kann man nicht wenigstens die ehemals eigenständige Firma Porsche, davon verschonen? Rein aus Geschäftssinn. Damit nicht alle kaputt ist, wenn der Betrug auffliegt. Ich wundere mich, wie hoch der VW Aktienkurs noch immer ist. Nicht nur dass Klagen der Verbraucher weltweit kommen werden. Irgend wann einmal, schlägt sich das alles auch in den Verkaufszahlen nieder. Und Porsche hat bisher viele Milliarden Gewinn gemacht. Wenn der nun wegbrechen sollte - na danke.
marcnu, 24.11.2015
5. Der neue VW-Chef kommt von Porsche.
Klar, dass da vorab erstmal stillgehalten wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.