Nach Abgasskandal Volkswagen stellt alle Investitionen infrage

Der neue Volkswagen-Chef hat einen Sparkurs angekündigt. Alle Investitionen würden geprüft, das nicht Notwendige werde gestrichen, sagte Matthias Müller bei einer Betriebsversammlung vor mehr als 20.000 Beschäftigten.

VW-Chef Müller (Archiv): "Das wird nicht ohne Schmerzen gehen"
DPA

VW-Chef Müller (Archiv): "Das wird nicht ohne Schmerzen gehen"


Wegen der unabsehbaren Kosten der Abgasaffäre hat der neue Volkswagen-Chef Matthias Müller eine strenge Haushaltsführung bei Europas größtem Autobauer angekündigt. "Wir stellen jetzt alle geplanten Investitionen auf den Prüfstand. Was nicht zwingend nötig ist, wird gestrichen oder geschoben", sagte Müller bei einer Betriebsversammlung im Wolfsburger VW-Stammwerk. Dazu zähle auch, dass das bereits von seinem Vorgänger Martin Winterkorn initiierte "Effizienzprogramm" nachjustiert werde.

"Ich bin ganz offen: Das wird nicht ohne Schmerzen gehen", sagte Müller vor mehr als 20.000 Beschäftigten in einer Werkshalle. Volkswagen werde aber "alles daran setzen", auch in Zukunft für gute und sichere Arbeitsplätze zu stehen.

Der Konzernchef stellte klar, dass alle von den Manipulationen betroffenen Fahrzeuge technisch sicher und fahrbereit seien. Am Montagabend hatte ein VW-Sprecher mitgeteilt, dass von den insgesamt elf Millionen manipulierten Fahrzeugen allein acht Millionen innerhalb der EU gemeldet seien.

Mitte September war bekannt geworden, dass Volkswagen bei Dieselfahrzeugen mit einer speziellen Software die Abgaswerte in Testverfahren nach unten gedrückt hat. Laut VW sind davon etwa 2,8 Millionen Autos in Deutschland betroffen.

mka/dpa/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 73 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bienchen-maja 06.10.2015
1.
Wundert mich immer wieder. Das bedeutet doch, dass es ansonsten bedeutendere "nicht Notwendige" Ausgaben gäbe.
Newspeak 06.10.2015
2. ...
Typisch modernes Management. Das, was VW den Gewinn erwirtschaftet, das, was VW überhaupt nur zukunftsfähig machen kann, Investitionen und Innovationen, steht jetzt auf dem Prüfstand. Es ist einfach nur lächerlich, wofür diese Manager bezahlt werden.
lathea 06.10.2015
3. Vernünftige Entscheidung
hoffentlich reicht das Geld.
Wicked 06.10.2015
4. Ein kleiner Gratis-Tipp.
Vielleicht sollten Sie, Herr Müller, in die Entwicklung eines sauberen Diesel investieren.
UhlmannX 06.10.2015
5.
Wo sollen nur unsere hochqualifizierten Facharbeiter arbeiten, wenn unsere Kernindustrie den Bach runter geht?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.