Neuer Skandal VW hat Tausende Risikofahrzeuge ungeprüft verkauft

Versuchswagen für ahnungslose Kunden: VW hat nach SPIEGEL-Informationen Fahrzeuge zu Geld gemacht, die eigentlich zu Testzwecken gebaut wurden. Nun will der Konzern die Problemkarren wieder einsammeln.

VW-Fahrzeuge
DPA

VW-Fahrzeuge


Der vom Dieselskandal geschüttelte Automobilhersteller VW schlingert in eine neue Affäre. Der Konzern hat Tausende sogenannter Vorserienfahrzeuge in "unklarem Bauzustand" ungeprüft an ahnungslose Kunden in aller Welt verkauft. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte mit allen Hintergründen bei SPIEGEL +.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 50/2018
Das Drama um Boris Becker

Darunter sind einige, die gefährlich sein könnten, weil keiner sagen kann, welche Teile in ihnen verbaut wurden. Die Käufer ließ der Konzern jahrelang in dem Glauben herumfahren, ihr Wagen komme aus der normalen Serie, geprüft auf alle Funktionen, fehlerfrei.

Dem SPIEGEL liegen interne Papiere aus dem VW-Konzern vor, die belegen, wie falsch diese Annahme war. Der jetzige Konzernchef Herbert Diess war durch mehrere Revisionsberichte seit Juli 2016 über das Problem und die damit zusammenhängenden Risiken informiert. Dennoch dauerte es mehr als zwei Jahre, bis VW Anfang Dezember Tausende Kunden anschrieb, sich bei ihnen entschuldigte und sie aufforderte, dem Konzern ihre Autos zurückzuverkaufen.

Fast 17.000 solcher Versuchsmodelle, die "Problematiken unterliegen" hat VW von 2006 bis 2015, "ohne Prüfung und Korrektur vermarktet", wie es in einem Bericht der VW-Revision heißt. Deren Prüfer hatten im Juli 2016 Alarm geschlagen und in einer als "vertraulich" eingestuften Mitteilung "dringenden bereichsübergreifenden Handlungsbedarf" festgestellt.

"Erhebliche Schwächen"

In einem im Oktober 2016 vorgelegten Bericht monierten sie "erhebliche Schwächen"; die "Governanceaufgaben", also die Verantwortung für saubere Geschäfte, seien "im Wesentlichen nicht wahrgenommen worden" - eine deutliche Kritik am Topmanagement des Konzerns.

Allein für die Baujahre 2010 bis 2015 stuften die Prüfer 9063 Autos als Risikofahrzeuge ein, Fahrzeuge von denen niemand im Konzern wusste, was alles ein- oder ausgebaut wurde, welche Macken sie hatten, welche Aussetzer drohten. In einigen Fällen fanden die Revisionsexperten sogar Hinweise auf Manipulationen. Werke hätten "manuell" Karosserie-Nummern von Vorserienfahrzeuge auf den Starttermin der regulären Serie verschoben und so das echte Herstellungsdatum verschleiert. VW sagt heute, es seien keine Fahrzeugnummern manipuliert worden.

Erst im Mai dieses Jahres, zwei Jahre nach der ersten Meldung, beschloss VW ein Rückkaufprogramm. Mindestens 5555 Autos, die "nicht vermarktungsfähig" waren, will der Konzern nun von seinen Kunden zurückkaufen. Im September informierte Volkswagen schließlich das Kraftfahrt-Bundesamt. Dessen Beamte ordneten einen verpflichtenden Rückruf an und informierten die EU. "Diese Fahrzeuge sind unzulässig in den Verkehr gekommen", heißt es aus dem Bundesverkehrsministerium. Ein VW-Sprecher teilte mit, der Konzern habe mit Hochdruck aufgeklärt. Der Rückruf sei eine "vorsorgliche, proaktive Vorgehensweise", um mögliche Risiken auszuschließen.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

it



insgesamt 155 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dirkcoe 07.12.2018
1. Völliger Kontrollverlust
Die blanke Panik im VW Konzern scheint inzwischen Züge angenommen zu haben, die ein normales Arbeiten nicht mehr zulassen. Wenn der Aufsichtsrat jetzt nicht umgehend die Notbremse zieht und das Management ersetzt, dann werden die Investoren abspringen und der Aktienkurs wird ins Bodenlose fallen. VW - Ein Konzern dreht frei.
Knackeule 07.12.2018
2.
Ohne Worte ! Langsam wundert einen beim Skandal-Konzern VW gar nichts mehr. Ausser: warum sind die verantwortlichen Manager wie Winterkorn etc. immer noch auf freiem Fuss ?
glissando 07.12.2018
3. What goes up must come down
Dieser Konzern hat seine Zeit deutlich hinter sich. Wer noch VW & Co. kauft, ist wirklich nicht mehr zu retten. Diese - weitere! - Betrugsmasche lief also volle neun (9!) Jahre lang? Aber halt, ich bin sicher, der Vorstand wäre augenblicklich energisch eingeschritten, hätte er doch nur rechtzeitig davon erfahren.
kuhuna 07.12.2018
4. Unglaublich
Aber offenbar Realität. Wozu gibt es Aufsichtsräte, Vorstände und Verantwortliche Manager? Offenbar ordnen diese alles kurzfristigen und riskanten Gewinnen unter.
cleos 07.12.2018
5. Der Skandal ist noch größer ...
Bei vielen hundertausenden VW-Kunden kam schon immer mal der Verdacht auf, ein Vorserienmodell zu besitzen. Defekte AGR-Ventile, defekte LED-Rückleuchten, abfallende Gummidichtungen, defekte DSG-Getriebe, Auschussreifen, verschluckende Motoren unter Last - bereits nach 50.000 km und kurz nach der 2-Jährigen Garantiezeit - sprechen da Bände.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.