Trotz Abgasaffäre VW löst Toyota wieder als größten Autohersteller ab

Trotz Abgasaffäre hat VW im ersten Quartal deutlich mehr Autos verkauft als Toyota - und ist damit wieder der größte Fahrzeughersteller der Welt.

Neuwagen von VW (Archivbild)
DPA

Neuwagen von VW (Archivbild)


Volkswagen ist im ersten Quartal wieder zum weltgrößten Fahrzeughersteller aufgestiegen. Das geht aus aktuellen Zahlen hervor, die am Dienstag bekannt wurden. Bei Toyota ging der Absatz demnach in den ersten drei Monaten um 2,3 Prozent auf 2,46 Millionen Stück zurück - unter anderem, weil die Produktion in einigen heimischen Fabriken nach einer Explosion gestoppt worden war.

VW hatte bereits Mitte April mitgeteilt, dass der Absatz konzernweit um 0,8 Prozent auf 2,51 Millionen Stück geklettert war. Wachstumstreiber in den ersten drei Monaten des Jahres war vor allem ein starkes China-Geschäft. Trotz der Probleme in den USA infolge des Skandals um manipulierte Abgastests ist VW damit wieder globaler Spitzenreiter.

Toyota hatte 2015 mit 10,15 Millionen verkauften Fahrzeugen zum vierten Mal in Folge seinen Rang als weltweit größter Autohersteller verteidigt. Nummer zwei war VW mit einem Absatz von 9,93 Millionen Stück. Nummer drei war der US-Konzern General Motors, zu dem der deutsche Hersteller Opel gehört.

ssu/dpa



insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Analog 26.04.2016
1. Dafür das die alles falsch machen,
läuft es erstaunlich gut bei VW. Gleich kommen hier die Tesla-Jünger und erklären, was der Kunde alles kaufen will und das die anderen das alles günstiger, besser und innovativer machen...
p-Bran 26.04.2016
2. Aber, aber...
...die hatten doch vor kurzer Zeit dramatische Einbrüche in den Verkaufszahlen von bis zu 3% in relevanten Märkten?!?! Und, und das sind doch alles langweilige Autos mit ganz alter Technik....wer kauft das denn?? Ich würde sagen, die bauen wohl das, was grade gewollt wird?!? PS: Der Betrug war natürlich absolut uncool und gehört geahndet, aber das passiert ja....
prophet46 26.04.2016
3. VW-PR-Abteilungen überproduktiv
Wen interessiert das, angesichts der Betrügereien bei über einer Million Dieselfahrzeugen. Es ist nur ein Rattenrennen, das wohl von einem Herrn in Salzburg ausgerufen wurde, der lt. herrschender Meinung unter einem "Weltmeister"-Syndrom (überall der erste zu sein) leiden soll. In diesem Quartal liegt VW vorne, weil Toyota Produktionsprobleme hat, Ende des Jahres dürfte es wieder Toyota sein. Diese Meldung dient offenbar nur dazu, das miese gegenwärtige Image von VW argumentativ zu überdecken.
prince62 26.04.2016
4. Abgasaffäre betrifft ja nur die Dieselfahrzeuge, nicht die Benziner
Zitat von Analogläuft es erstaunlich gut bei VW. Gleich kommen hier die Tesla-Jünger und erklären, was der Kunde alles kaufen will und das die anderen das alles günstiger, besser und innovativer machen...
Die machen ja gar nicht alles falsch, auch in den Medien wird immer von der VW-Abgasaffäre gesprochen, ohne jegliche Einschränkung daß dies nur die Dieselfahrzeuge betrifft, bei den Benzinern fehlt doch überhaupt nix und daß die Prospektverbrauchsangaben nicht ganz stimmen, weiß doch jedes Kind, obwohl ich die bei meinem neuen Scirocco schon mal unterboten habe, als ich es darauf angelegt hatte. Bei den Verbrauchsangaben liegt es also wohl mehr an den -deutschen- Fahrern und etwas weniger an den oprtimistischen Prospektangaben. Ich fahre jedenfalls seit Jahrzehnten VW -Golf- und hatte noch nie irgendeinen Grund zu meckern, was ja aber angeblich die deutsche Grundhaltung per se sein soll:-)
geroelleimer 26.04.2016
5. Größe ist nicht Alles
Große Konzerne sind nicht flexibel. Sie haben eine große Bürokratie. Neue Inovationen werden verschlafen und braucht relativ viel Zeit die Produktion auf neue Fahrzeuge umzustellen. Des weitern wird durch Lobbyarbeit der Anschein erweckt, dass Sie auch andere Mitbewerber in ihrer Innovationskraft hemmen, da Gesetze nach Ihren Vorstellungen gestaltet werden. Es besteht die Gefahr der Kartellbildung. Die Politik hat Angst das solche Konzerne, wenn es zu Umsatzeinbrüchen kommt, eine Menge Arbeitsplätze kostet. Dieses passiert bei kleinen Betrieben nicht, da die Arbeitslosen besser in andere Bereich untergebracht werden. VW zeigt es. Das Dieselgate ist nur die Spitze des Eisberges. VW/Audis Vorspung durch Technik ist nur noch ein Werbegag.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.