Abgasskandal VW-Verkaufszahlen in der EU trotzen bislang Dieselgate

Am 20. September hat VW die Abgasmanipulation eingeräumt. Den Verkaufszahlen in der EU hat das zunächst nicht geschadet: Der Autokonzern konnte seinen Absatz deutlich steigern - aber nicht so stark wie andere deutsche Hersteller.

VW-Touareg beim Abgastest im US-Staat Michigan: Im Visier der Behörden
AP/dpa

VW-Touareg beim Abgastest im US-Staat Michigan: Im Visier der Behörden


Absatz in Zeiten des Diesel-Skandals: Die Affäre um manipulierte Abgasmessungen bei Volkswagen hat im September die Freude der Konsumenten am Autokaufen vorerst nicht getrübt. In der Europäischen Union (EU) seien mit knapp 1,36 Millionen Autos 9,8 Prozent mehr Wagen neu zugelassen worden als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, teilte der Branchenverband Acea mit.

Das ist der 25. Anstieg in Folge. Die Affäre bei VW war aber erst zum Ende des Monats öffentlich geworden.

Volkswagen selbst legte um 8,4 Prozent auf knapp 316.000 Fahrzeuge zu. Die anderen deutschen Hersteller steigerten den Verkauf allerdings deutlicher. So setzte Daimler 18,6 Prozent mehr Fahrzeuge ab, BMW legte um 17,8 Prozent zu.

Unter den wichtigsten Absatzmärkten bildete Deutschland mit einem Plus von 4,8 Prozent das Schlusslicht. Besonders kräftig stiegen die Verkäufe hingegen in Spanien (plus 22,5 Prozent) und Italien (plus 17,2 Prozent). In Frankreich (plus 9,1 Prozent) und Großbritannien (plus 8,6 Prozent) lag das Absatzplus unter der Marktentwicklung.

Der VW-Konzern hatte am 20. September massive Abgasmanipulationen an seinen Dieselmodellen in den USA eingeräumt. Der damalige Volkswagen-Chef Martin Winterkorn erklärte wenige Tage später seinen Rücktritt von der Konzernspitze. Der neue Chef Matthias Müller will die Krise nun nutzen, um den Autokonzern umzubauen.

bos/dpa

insgesamt 74 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
milhouse_van_h. 16.10.2015
1. solide Autos?
Sicherlich denken viele Kunden weiterhin, dass VW solide und gute Autos baut und in anderen Herstellern trotz des Betrugs an Unwelt und Kunden keine Alternative sieht.
mr.andersson 16.10.2015
2.
Auch wenn ich VW die Daumen drücke: Am 18.09 ist die Manipulation öffentlich geworden, damals dachten alle, dass sei auf die USA beschränkt. Wie soll sich das auch auf die Septemberzahlen auswirken? Da storniert doch keiner sofort seine Bestellung. Die nächsten 3 Monate werden interessant. Und ich denke mal, danach ist die Sache auch schon wieder aus den meißten Köpfen raus.
Innoruuk 16.10.2015
3.
Die erhöhten Abgase sagen ja nichts über die Qualität des Autos aus. Der Wagen wird ja jetzt nicht unsicherer oder langsamer... Wobei ein Softwareupdate wohl die Leistung schmälern könnte. Grundsätzlich würde ich einen VW kaufen, allerdings würde ich ich vermutlich auch noch ein paar Monate damit warten ;)
Wolfgang Porcher 16.10.2015
4. was Werbung alles macht
nun ist VW noch bekannter und berühmt wegen seiner Tricks. China USA Russland und viele andere Länder haben eh mit Umweltverhalten nichts am Hut. und die die den Vorstand absägen wollten hatten vollen Erfolg.
Grafensteiner 16.10.2015
5. Was hier im Auftrag der Industrie verschwiegen wird.
Es sind die Zahlen vom September 2015. Was verschwiegen wird ist, dass 34 % der angeblichen Verkäufe :-) Händlerzulassungen sind. Dass also VW am 29. September vermehrt Eigenanmeldungen gemacht hat, um das Monatsergebnis halten zu können. Uralter Trick.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.