Wegen neuer Abgastests Volkswagen führt Vier-Tage-Woche ein

Volkswagen führt neue Abgasprüfzyklen ein - und lässt dafür die Arbeit tageweise ruhen. Drei Werke sind voraussichtlich betroffen.

Volkswagen-Werk in Wolfsburg
DPA

Volkswagen-Werk in Wolfsburg


Volkswagen lässt wegen Auslastungslücken durch neue Abgasmesszyklen die Produktion im Stammwerk in Wolfsburg an ein bis zwei Tagen in der Woche ruhen. Das geht aus einer Intranet-Meldung hervor, die dem SPIEGEL vorliegt. Die Maßnahme werde unmittelbar nach den Werksferien Ende Juli eingeführt und sei bis Ende September geplant. "Die Umstellung auf den neuen Prüfzyklus WLTP ist ein Kraftakt und hat, wie bereits angekündigt, von August an vorübergehende Auslastungslücken in der Produktion zur Folge."

Auch andere Werke seien betroffen, hieß es in der Meldung. So seien am Standort in Zwickau vereinzelte Schließtage für das dritte Quartal angesetzt. Teils entfallen dort auch einzelne Schichten. Bei der Umstellung solle die Produktion in den Komponentenwerken an die Anforderungen verschiedener Fahrzeugwerke angepasst werden.

Unabhängig vom Abgasmesszyklus werde es im Werk Emden im dritten und auch im vierten Quartal ebenfalls Schließtage geben, teilte VW weiter mit. Grund dort sei eine schwierige Marktsituation im Mittelklasse-Segment, von der Volkswagen als Marktführer besonders betroffen sei.

Unternehmen und Betriebsrat hätten vereinbart, dass die Schließtage keine allzu großen Härten für die betroffenen Mitarbeiter darstellten, hieß es weiter. Volkswagen hatte bereits Anfang Juni angekündigt, dass die Produktionsbänder wegen der neuen Testprozedur (WLTP) zeitweise stillstehen würden.

ire/Reuters/dpa-afxp



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schwachewade 26.06.2018
1. Gehaltseinbußen
werden dann die Managergehälter im gleichen Verhältnis zu den Einkommensverlusten der Malocher angeglichen? So könnte Soladirität aussehen, meint die Wade
Sixpack, Joe 26.06.2018
2. Tesla macht es besser!
Das Dieselskandal racht sich jetzt. VW hat jahrelang neue Dreckschleuder an den eigenen Händlern verkauft, aber die haben keine Lust mehr. Der etron ist auch schon massiv verzögert und wird vorläufig nicht mal präsentiert!
guidomuc 26.06.2018
3. keine allzu große Härte?
Da werden Mitarbeiter in Zwangsurlaub geschickt oder müssen Gehaltseinbußen in Kauf nehmen, Aktionäre werden mit weniger Gewinn rechnen müssen und der Umsatz dürfte im Vergleich zur bisherigen Planung zurückgehen. Von verärgerten Kunden mal ganz abgesehen. Und all' das, weil man nicht rechtzeitig vorbereitet war, diese Tests durchzuführen. Für sowas wird normalerweise ein Planungs- und/oder Produktionsvorstand medienwirksam geschlachtet. Nicht so hier. WIESO NICHT?
Ogim 26.06.2018
4. Ist es nicht eher so...
.... das unsere Premiumhersteller extreme Probleme haben mit dem Abgasverhalten ihrer Motoren und das der neue Test es schwerer macht diese Probleme zu kaschieren?
aurichter 27.06.2018
5. Wenn
in den Werken jetzt auf 4 Tage-Woche eingestellt wird, dann läuft eigentlich ALLES normal weiter, denn jeder 5te oder 6te Arbeitstag läuft im Grunde als Mehrarbeit, die hauptsächlich über Freizeitkonten abgewickelt wird. Oder hat sich bei VW etwas an der 4tage Regelung von ehedem geändert? Jeder aktuelle Arbeitsvertrag läuft Lohn/Gehaltmäßig auf 4tage Woche, jede Stunde darüberhinaus ist Mehrarbeit. Ein Werksmitarbeiter darf mich gern berichtigen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.