Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Abgasaffäre: VW-Aktionäre drohen mit Sonderprüfung

Abgasuntersuchung in Werkstatt: "Alle juristischen Mittel nutzen" Zur Großansicht
DPA

Abgasuntersuchung in Werkstatt: "Alle juristischen Mittel nutzen"

Auf der VW-Hauptversammlung will der Aufsichtsrat Ergebnisse zur Abgasaffäre vorlegen. Doch Aktionäre sind nach SPIEGEL-Informationen skeptisch: Mächtige Investoren wollen die Rolle des Vorstands untersuchen lassen.

Unter den Aktionären des Volkswagen-Konzerns wächst nach SPIEGEL-Informationen der Unmut über die mangelhafte Aufarbeitung der Dieselaffäre. Mehrere einflussreiche Investoren bereiten einen Sonderprüfungsantrag vor. Sie wollen auf der Hauptversammlung eine unabhängige Untersuchung verlangen, wenn die vom VW-Aufsichtsrat in Auftrag gegebene Prüfung der Affäre keine befriedigenden Ergebnisse liefert. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Die Investoren wollen untersuchen lassen, wer zu welchem Zeitpunkt wusste, dass Abgaswerte manipuliert wurden, welche Rolle der Vorstand spielte und wer für die verfehlte Unternehmenskultur verantwortlich ist.

Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch hatte im Dezember selbst kulturelle Defizite angesprochen. Aus Sicht der Aktionäre zieht Pötsch jedoch keine angemessenen Konsequenzen. Sie fordern eine weitreichende Neubesetzung des Aufsichtsrats, der von den Eigentümerfamilien Porsche und Piëch sowie den Vertretern des Landes Niedersachsen dominiert wird.

"Die unabhängige Expertise in dem Gremium geht gegen null", moniert ein Investorenvertreter. Weder die Vertreter der Familie noch des Landes verfügten über Auto-Sachverstand. Auch sei kein Know-how für die wichtigen Märkte Amerika und China im Aufsichtsrat vorhanden. "Wir werden alle juristischen Mittel nutzen, um als unabhängige Aktionäre Veränderungen durchzusetzen."

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schön
saftfrucht 20.02.2016
Nettes Mandat für KPMG, Deloitte oder EY zu gewinnen, gutes Sprungbrett wenn PWC dann 2019 raus fliegt. Da werden sich wohl einige Partner die Hände reiben.
2. Sachverstand?
ohne_sorge 20.02.2016
"Die unabhängige Expertise in dem Gremium geht gegen null" Ist Sachverstand im Aufsichtsrat/Verwaltungsrat überhaupt gefordert? Aufsichtsräte werden für ein paar kritische Fragen, die sie pro Jahr stellen fürstlich bezahlt und sind sonst nie anwesend oder damit beschäftigt sind sich selbst aus der Schusslinie zu nehmen bzw. halten einen Stuhl warm. Sie nehmen einfach ihre Aufgabe nicht ernst. Auch als branchenfremder kann ich als Aufsichtsrat mir mal das Geschäftsmodell von A bis Z erklären lassen und das Unternehmen kritisch in den Blick nehmen. Leider wird das einfach nur nicht gemacht. Diese Praxis hat sich seit der "Deutschland AG" nie geändert und scheint an Deutschland zu haften. Man trifft immer noch die gleichen Kreise und dort ist die Devise sich gegenseitig nicht zu weh zu tun, denn der eine Aufsichtsrat ist ggfs. dort Vorstand wo der andere im Aufsichtsrat sitzt. Unabhängigkeit - gerade in den großen Unternehmen - ist da ein Fremdwort. Noch schlimmer ist es, wenn die Politik dabei ist. Siehe hierzu die vielen Beispiele der untergegangenen Landesbanken, der öffentlichen Projektgesellschaften z.B. BER usw.
3. Was soll das bitte sein
der_mick 20.02.2016
Wir leben in einem kapitalistischen System. Da hat Kultur in nach Gewinn strebenden Unternehmen per Definition keinen Platz. Da geht es um Rendite und Dividende. Umwelt, Moral, Werte oder eben Kultur sind kein Maßstab wenn es ums Geld verdienen geht und das ist in *ALLEN* Konzernen der Fall. Das sich immer wieder Menschen darüber wundern und so tun als wäre es nicht so...das wundert mich wirklich sehr. Wacht endlich auf! Niemand will euer Wohlergehen. Niemand interessiert sich dafür ob ihr gute Luft atmet, eure Anlage gewinnversprechend ist oder ob ihr hochwertige Produkte kauft. Ihr sollt das Maul halten und kaufen. Und wenn es beim nächsten Skandal wieder einen erwischt, na dann kauft man sich halt praktisch frei und präsentiert den kleinen Ingenieur/Banker/Fahrdienstleister als Schuldigen. Wozu hat man denn auch die ganzen Milliarden angehäuft? Es wäre so schön wenn endlich alle erkennen würden in welchem schxxß System wir leben. Dann würde sich vielleicht was ändern.
4.
upalatus 20.02.2016
..."kulturelle Defizite".... Nennt man es doch mal beim Namen: Drückerkolonnenmentalität im überheblichen Nadelstreifen
5. Als ob der Schaden nicht schon groß genug ist,...
event.staller 20.02.2016
...liefert die neue VW-Führung weitere Peinlichkeiten. Ist es schlichtes Unvermögen oder noch andauernde Selbstherrlichkeit, die aus einem Welt-Konzern eine Hinterhof-Garage mit höchst fragwürdigen Praktiken macht?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Mehr dazu im SPIEGEL


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: