Assessment Center VW schickt seine Manager zu Leistungstests

Volkswagen-Chef Diess lässt Hunderte von Vorständen und Topmanagern von externen Beratern überprüfen. Nach SPIEGEL-Informationen werden dabei Qualifikationen wie Führungsstärke und Motivation untersucht.

VW-Vorstandsmitglieder, Vorstandschef Diess (2.v.r.)
DPA

VW-Vorstandsmitglieder, Vorstandschef Diess (2.v.r.)


Volkswagen-Chef Herbert Diess lässt Hunderte hochrangiger Führungskräfte von einer externen Beratungsfirma bewerten. Wie nach SPIEGEL-Informationen aus internen Vorstandsunterlagen hervorgeht, sollen erstmals alle Markenvorstände und 377 Topmanager sämtlicher Konzernmarken an einem sogenannten Executive Assessment teilnehmen. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte bei SPIEGEL+.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 11/2019
Schicksalsschläge, Niederlagen, Alltagsstress - von der Kunst, wieder aufzustehen

Die Firma Spencer Stuart sei damit beauftragt, Managementqualitäten der Spitzenkräfte zu analysieren, heißt es in den Unterlagen: darunter das "Leadership Mindset", also die Führungsstärke, die "individuelle Motivation" sowie "Leistung und Potenzial". Von April an sollen Manager unterhalb der Vorstandsebene beurteilt werden, um mögliche Nachfolgekandidaten für Spitzenposten ausfindig zu machen. Anschließend sind die Vorstände von Marken wie VW oder Audi selbst an der Reihe.

Betroffene Manager argwöhnen, Konzernchef Diess wolle auf diese Weise Führungskräfte aussortieren, denen er nicht die nötige Kompetenz zutraut, den Konzern ins Zeitalter von Elektroautos und Digitalisierung zu fuhren. Das Unternehmen hingegen betont, die Maßnahme diene der "systematischen Nachfolgeplanung und gezielten Personalentwicklung". Das Ziel sei es, Spitzenfunktionen im Konzern "aus den eigenen Reihen" zu besetzen und Nachfolgekandidaten für Vorstandspositionen zu finden. Die Teilnahme sei "freiwillig".

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

sh

insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chrismuc2011 08.03.2019
1.
Ein guter Anführer geht voran. Also Herr Diess, ab zum Assessment! Ihre Vorgänger waren ziemliche Pfeifen, insbesondere was Ehrlichkeit, Angestellte schützen und Offenheit angeht. ZeigenSie, dass sie besser sind. Veröffentlichung der Ergebnisse nicht vergessen!
AllesNichtsOhneCologne 08.03.2019
2. Ernsthaft?
Dieser Herr Diess sollte in einer solchen Situation, in welcher sich VW nun mal befindet, mal ein wenig Gedanken über die Motivation seiner Manager und Mitarbeiter machen. Ein Assessment mit einer solchen Agenda ist da sicherlich nicht vertrauensfördernd und ruiniert wahrscheinlich die letzten Motivierten des Konzerns! Und dann noch diese eigenartige Freude an Unruhe und Unsicherheit im Unternehmen und der Belegschaft! Der Elefant im Porzellanladen ... :-(
luciusvoldemort 08.03.2019
3. Da haben nun einige von den Bossen
im wahrsten Sinne Fracksausen. Ich erinnere mich noch an das Foto, als Seehofer seine neue Mannschaft vorgestellt hat. Wieso haben diese Gutverdiener alle so schlecht sitzende Anzüge an? Oder ist es nur deren Aufgeblasenheit die jetzt zum Vorschein kommt. Lucius
gammoncrack 08.03.2019
4. Seltsam.
Als ich in einem Konzern eine Führungsposition antrat, kam erst das Assessment, danach der Arbeitsvertrag. Macht wohl umgekehrt wenig Sinn.
jk1! 08.03.2019
5. Da stellen sich doch zentrale Fragen
Was qualifiziert einen Herrn Diess? Welches Auswahlverfahren musste er durchlaufen, bevor er in den Vorstand geholt wurde und danach zum CEO aufstieg? Sieht so gute Führung aus? Wie kann es sein, dass Menschen in Führungspositionen gekommen sind und jetzt überprüft wird, ob sie da zurecht sind? Gehört es nicht zu den Aufgaben von Führungskräften Talente zu entdecken und deren Potenziale zu heben? Was passiert mit denen, die nicht freiwillig teilnehmen? Was qualifiziert die ausführende Firma? Welche Konsequenzen können diese Tests nach sich ziehen? Kann es sein, dass sich schon etliche Fachanwälte für Arbeitsrecht in den Großräumen Wolfsburg und Ingolstadt die Hände reiben, wegen der zu erwartenden finanziell gut betuchten Kundschaft?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.