Neue Elektroautos VW schmiedet Allianz in China

Eine Elektroauto-Offensive soll VW wieder in technologische Führung bringen. Dafür bandelt der Autokonzern mit einem neuen Partner an - auf dem wichtigsten Absatzmarkt China, dem Wachstumsland für E-Autos.

Produktion des VW-Partners JAC in China
AP

Produktion des VW-Partners JAC in China


In China zeigt sich Volkswagens Problem: Das Land ist größter Absatzmarkt des Autokonzerns und Wachstumsmarkt für Elektroautos. Doch genau dort fährt der VW-Konzern hinterher. Das will Konzernchef Matthias Müller ändern. Helfen soll ihm eine Allianz mit einem der führenden chinesischen Hersteller von E-Autos. Mit Anhui Jianghuai Automobile (JAC) haben die Wolfsburger daher eine Absichtserklärung für eine Partnerschaft unterzeichnet, kündigte VW an.

Bei der Entwicklung und dem Bau von Elektroautos wollen beide Unternehmen in China zusammenarbeiten. Dafür soll nun eine Gemeinschaftsfirma gegründet werden. Kommt es zu dem Zusammenschluss, wollen beide Konzerne auch in der Forschung bis hin zum Vertrieb der Autos und dem Angebot von Mobilitätsdienstleistungen kooperieren.

"Wir wollen in der Elektromobilität eine führende Position einnehmen", bekräftigte VW-Chef Müller sein Ziel, das er nach dem Desaster um die Abgasaffäre bei Dieselautos ausgegeben hatte. Damit will er Volkswagen wieder zum Technikführer machen und die alten Probleme abstreifen.

Die Zahl seiner Elektroautos will VW in den kommenden Jahren dafür massiv ausbauen und die Elektromobilität als Schwerpunkt der neuen Konzernstrategie 2025 im Unternehmen verankern. Im Jahr 2025 will der Konzern eine Million reine Elektrofahrzeuge verkaufen - das wäre nach jetzigem Stand jedes zehnte verkaufte Auto. Ein Ausbau der E-Mobilität ist auch notwendig, damit VW die schärferen CO2-Ziele in Europa erreicht.

Elektromobilität mit vielen Problemen

Volkswagens Vorteil: Die Wolfsburger betreiben in dem Land bereits seit vielen Jahren Gemeinschaftsunternehmen mit den Autobauern First Automotive Works und Shanghai Automotive. China ist weltweit der Leitmarkt für Elektromobilität. Im vergangenen Jahr zogen die Verkäufe von E-Autos in China nach Branchenangaben stärker an als überall sonst auf der Welt. Die Zahl der verkauften Elektro- und Plug-in-Hybrid-Pkw vervierfachte sich auf rund 180.000.

Die chinesische Regierung fördert den Kauf von E-Autos mit finanziellen Anreizen. Allerdings erhalten ausländische Unternehmen so gut wie keine Förderung. Importe werden eher verteuert. So kann ein chinesischer Partner VW bei diesem Thema sehr helfen.

In Deutschland dagegen kommt die Elektromobilität generell kaum voran. Im ersten Halbjahr wurden laut KBA rund 20.500 Hybrid-Fahrzeuge und etwa 4400 reine E-Autos neu zugelassen. Seit Anfang Juli gibt es zwar für reine E-Autos eine Prämie von 4000 Euro und für Hybridwagen von 3000 Euro, die Staat und Industrie je zur Hälfte finanzieren. Bis zum 1. September aber gingen nur 3027 Anträge bei der zuständigen Behörde ein. Ziel der Bundesregierung ist es, bis 2020 eine Million Elektroautos auf die Straße zu bringen.

kig/dpa



insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MattiMatiker 07.09.2016
1. Unglaublich,
wie aus einer Pressemitteilung von VW über einen Letter of Intent mit einem Branchenzwerg hier gleich eine strategische Allianz wird. Auch unglaublich dass es eine solche Nachrichten-Mücke bis zur dpa schafft. Übrigens falsch ist, dass China der größte Wachstumsmarkt ist. Prozentual gesehen ist USA, insbes. Kalifornien der größte Markt für E-Autos. (Ja natürlich wegen der strengen Umweltnormen dort. Aber die erwähnt mat besser nicht. Mag VW nicht seit die Diesellüge aufgefolgen ist.) Und jetzt merkt man in Wolfsburg dass E-Autos die Zukunft sind? Quatsch mit Sosse. Die greifen derzeit händeringend nach jedem Strohhalm um aus der schlechten Presse rauszukommen. Das ja bald wieder viele Heinis zum Diesel greifen. Aber Motown lässt grüßen! Die hatten seinerzeit auch die Zeichen der Zeit verpennt und z.b. über Tesla gelacht. So schnell gehts abwärts. Ich begrüße den Trend. Endlich muss man bei VW handeln und kann sich der Realität nicht länger verweigern. Sonst werden es noch deutlich größere Einschnitte als jetzt bereits nötig sind. Hängen schon ein paar Jobs davon ab, gelle!?
paula_f 07.09.2016
2. jämmerliche Vorstellung, Entwicklungen aus Deutschland werden blockiert
China ist nicht die Quelle des weltweiten Markterfolges sondern Ingenieure aus Deutschland und Europa. Mittlerweile ist VW organisiert wie ein Despotenreich wichtige technische Entwicklungen dringen gar nicht mehr nach oben zu den Entscheidungsträgern vor. Beispielsweise gibt es längst bessere Batterien aus Europa, aber die Entwickler werden nicht berücksichtigt. Erst wenn mal wieder was passiert reagiert man. Beispielsweise erst wenn ein E-Golf abbrennt, was bei LI Ionen Akkus durchaus vorkommen kann wie vor wenigen Tagen mit einem neuen Tesla in Suefrankreich. Wenn ein E Golf abbrennt muss man den abbrennen lassen, da sich LI Ionen Akkus nicht durch Luftabschluss löschen lassen. Gefährlich dabei ist, dass die Klimaanlage mit R1234yf gefüllt ist und toxische Flusssäure sowie weitere gefährliche Substanzen entstehen. Flusssäure ist ein Chemischer Kampfstoff und führte schon zu einem Streit von Daimler mit der EU. Fertige und viel bessere Lösungen die in Europa entwickelt wurden, werden von Volkswagen ignoriert. Dieser Konzern ist orientierungslos und such in China sein Heil.
Sixpack, Joe 07.09.2016
3.
Da fragt man sich: in welchen Bereichen war VW das dann schon mal?
Neophyte 07.09.2016
4. Die kommt in Deutschland nicht voran, weil es kaum bezahlbare Modelle gibt!
Da die deutschen Autohersteller den Trend verschlafen haben, gibt es für den Deutschen Autokäufer so gut wie keine bezahlbaren Elektroautos zu kaufen! Ich persönlich bin vor kurzem den BMW i3 gefahren und war begeistert. Ich hätte nicht erwartet, dass ein Stromer so viel Fahrspaß bereitet und hätte mir auch gerne einen bestellt aber 36.000 Euro Grundpreis ohne Extras ist mit dann auch mit der Zulage too much. Ansonsten würde ich mir sofort einen Stromer zulegen!
f36md2 07.09.2016
5. Klimaschutz: Das wichtigste Ziel!
Bei meinem letzten Besuch in Peking überraschten mich die vielen Elektro-Roller: Leise und ohne Gestank! Chinas techologische Vorreiter-Rolle mich sich eben immer mehr bemerkbar! Bin gespannt, wann bei uns endlich die ekeligen Diesel-Luftverpester von Mercedes, VW, Ford usw. aus dem Straßenbild verschwinden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.