Weltweiter Verkauf Toyota hängt VW ab

Nur ein paar Monate durfte sich Volkswagen weltgrößter Autobauer nennen. Nun ist Toyota wieder vorbeigezogen.

Toyota-Show bei Automesse in Bangkok: Wieder Weltspitze
DPA

Toyota-Show bei Automesse in Bangkok: Wieder Weltspitze


In Wolfsburg haben sie zwar derzeit ganz andere Sorgen, aber diese Nachricht dürfte die Volkswagen-Manager dennoch ärgern.

Denn im Sommer konnten sie noch jubeln: In den ersten sechs Monaten des Jahres hatte Volkswagen mehr Autos verkauft als der Konkurrent Toyota. Doch nur drei Monate später verliert VW den Titel als weltgrößter Autobauer schon wieder. Toyota hat den deutschen Konzern beim Absatz wieder überholt. Und das obwohl die Verkäufe des japanischen Unternehmens sogar zurückgegangen sind.

Toyota ist mit knapp 7,5 Millionen verkauften Fahrzeugen der Marken Toyota, Daihatsu und Hino in den ersten neun Monaten wieder der Autokonzern mit dem höchsten Absatz - auch wenn dieser um 1,5 Prozent gefallen ist. Der VW-Absatz ging im gleichen Zeitraum ebenfalls um 1,5 Prozent zurück. Der deutsche Hersteller verkaufte zwischen Januar und September 7,43 Millionen Fahrzeuge.

Auf Platz drei folgt der US-Konzern General Motors Chart zeigen (GM) mit 7,2 Millionen verkauften Fahrzeugen (minus ein Prozent).

Noch im Sommer hatte es so ausgesehen, als sei der damalige VW-Chef Martin Winterkorn seinem Ziel nähergekommen, den Konzern zum weltgrößten Autobauer zu machen.

Doch seit einigen Wochen steckt VW in seiner tiefsten Krise seit Bestehen des Unternehmens. Der Konzern musste einräumen, dass er bei Abgastests getrickst hat. VW hat millionenfach Dieselwagen mit einer Software ausgestattet, die den Schadstoffausstoß auf Prüfständen der Behörden manipuliert.

Volkswagen hat nun andere Sorgen

Dem Konzern steht eine gigantische Rückrufaktion bevor. Weltweit sind elf Millionen Fahrzeuge vom Abgasskandal betroffen. Allein in Deutschland sollen nach bisherigem Stand 2,4 Millionen Diesel ab Januar 2016 in die Werkstatt.

Aber auch Toyota hat Probleme. Der Konzern musste in der vergangenen Woche erneut Autos in die Werkstätten zurückrufen. Betroffen sind nach Angaben von Toyota weltweit 6,5 Millionen Fahrzeuge. Ursache sei ein Defekt bei einem Modul für elektrische Fensterheber.

Bis 2008 war GM sieben Jahrzehnte lang die unangefochtene Nummer eins beim weltweiten Absatz. Dann überholte Toyota den US-Konzern. 2011, als Toyota von der Tsunami-Katastrophe in Japan schwer getroffen wurde, eroberte GM den Titel des weltgrößten Autobauers noch einmal zurück. Doch schon im Jahr darauf stand Toyota erneut an der Spitze. 2014 verkaufte der japanische Konzern 10,2 Millionen Fahrzeuge. Bei VW waren es 10,1 Millionen, GM meldete im vergangenen Jahr einen Absatz von 9,9 Millionen Fahrzeugen.

Zuletzt sah es so aus, als habe Volkswagen Chart zeigen gute Chancen, Toyota Chart zeigen den Spitzenplatz auch im Gesamtjahr wegzuschnappen. Doch der Kampf um den Titel des weltgrößten Autobauers dürfte bei VW angesichts des Skandals erst einmal in den Hintergrund rücken.

mmq/dpa/AP

insgesamt 73 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Québec 26.10.2015
1. Schade!
Hoffe, dass VW das bald in den Griff bekommt und wieder zur Nr. 1 wird! Der VW Konzern ist und bleibt ein Aushängeschild Deutschlands und muss wieder auf die Erfolgsspur zurück. Matthias Müller scheint mir der Richtige zu sein. Viel Erfolg!
volkerrachow 26.10.2015
2. Größenwahn
kommt vor dem Fall. Das hat zur Folge, dass massive Probleme unterdrückt, kaschiert, ignoriert usw. werden. Das ging und geht immer schief. Qualität setzt sich immer durch. Aber das muss erst den arroganten VW-Konzerningenieurshirnen ankommen.
hemschbäscher 26.10.2015
3. Wen interessiert das ...
... außer ein paar alten Männern im Vorstand? Statt die Größten sein zu wollen, sollten sie sich lieber um Mitarbeiter und Kunden bemühen.
ekel-alfred 26.10.2015
4. VW sollte sich keine Sorgen machen
So lange Toyota solche Kunden bedient.... http://www.welt.de/motor/article131597586/Die-meistunterschaetzte-Waffe-der-Terroristen.html die USA rätseln, warum die Terroristen alle diese Marke fahren.... http://www.rp-online.de/panorama/ausland/is-bevorzugt-japanische-autos-usa-raetseln-aid-1.5454868 ....muss sich VW keine Sorgen machen. Das bisschen mehr Dreck aus den Auspuffrohren ist da eher Nebensache.
agrippa76 26.10.2015
5. nuja der IS boomt ja auch
schon interessant zu sehen das Toyota den IS dermaßen gut ausstattet. Wenn man Bilder im TV oder Medien sieht fahren die neue Toyota Pickups. Das ist natürlich vollkommen OK, nicht aus zu denken wenn die G-Klasse fahren würden was dann hier los wäre!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.